Rezension: Kuschelflosse. Das unheimlich geheime Zauber-Riff

Nina Müller – Kuschelflosse. Das unheimlich geheime Zauber-Riff

Kuschelflosse 1

  • Verlag: cbj audio
  • Länge: 2 Audio-CDs, ca. 84 Minuten
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der 1. Band. Der zweite Teil trägt den Titel „Kuschelflosse. Die blubberbunte Weltmeisterschaft„.
  • Inhalt: Der Fellfisch Kuschelflosse und seine besten Freunde Seebrillchen Sebi, Schwimmerdbeere Emmi und Herr Kofferfisch  machen sich auf den in ein geheimnisvolles Riff. Denn Kuschelflosse hat im Radio gehört, dass dort eine uralte Zauber-Schildkröte wohnt, die Wünsche erfüllt und das wollen sie sich natürlich nicht entgehen lassen.
  • Rezension: Nachdem ich Kuschelflosse und seine Freunde schon aus dem Buch „Kuschelflosse. Die blubberbunte Weltmeisterschaft“ kannte war ich sehr neugierig auf diese Hörbuch-Version des ersten Abenteuers. Ich muss zugeben, dass ich zuerst etwas skeptisch war mit Ralf Schmitz als Leser, aber er macht es wirklich großartig. Es ist genial wie er jedem der Fische und dem Koffer eine ganz eigene Stimme verleiht, die für mich perfekt den jeweiligen Charakter widerspiegelt – echt klasse!!! Die Geschichte an sich ist natürlich auch wieder sehr spannend und abenteuerlich – wie angekündigt ein Vergnügen für die ganze Familie. Man sieht beim Zuhören die lustigen Wesen förmlich vor sich und muss dabei mehr als einmal lachen. Die kleinen Kerlchen sind einfach unglaublich sympathisch und lustig. Neben Kuschelflosse und seinen drei Freunden finde ich vor allem Rosa Muschel sehr lustig und natürlich die alte Zauberschildkröte. Sehr gefreut habe ich mich auch über das Auftauchen vonKrowallo dem Findefisch, denn ich schon von dem anderen Abenteuer kannte. So einen hätte ich auch sehr gern – besser als jedes Navi. Großartig sind dabei auch die Anspielungen auf die echte Welt über Wasser, wie z.B. das sie ihre Blumen vor der Abreise gießen müssen. Die Geschichte steckt voller lustiger Einfällen und Phantasie. (Die auf jeden Fall auch einen Blick ins dazu gehörige Buch wert sind denke ich, denn sicher ist dieses wie es schon das Cover verspricht einfach wunderschön illustriert.) Besondern jetzt zur Sommer und somit Urlaubs und oft auch Strand- Schwimmbad-zeit denke ich ist es eine einfach tolle Geschichte für Kinder über Mut, Freundschaft und Wünsche, an der aber nicht nur Kinder Spaß haben können und die zum gemeinsam drüber Sprechen und lachen einlädt. Daher eignet sie sich meiner Meinung nach super für eine Fahrt in den Urlaub mit Kindern.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: die dopplinge

Diana Johne – Die Dopplinge

dopplinge

  • Verlag: Papierfresserchen
  • Seitenzahl: 304
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Melosine Mott ist elf Jahre alt als sie plötzlich seltsame Träume hat. Eines nachts taucht sie komplett in die Welt ihres Traumes ein und erfährt so, dass sie ein Doppling ist, also eine Zwillingsschwester mit dem Namen Cairissia hat, die genau wie sie magische Fähigkeiten hat. Einen Tag später entdeckt Melosine gemeinsam mit ihrer Mutter die magische Welt, die ihr bis dahin nicht bekannt war, weil sie nicht wusste dass sie eine Hexe ist. Außerdem erfährt sie jede Menge über ihre Vergangenheit und einen Fluch, den Alasdair ausgesprochen hat, um sich vor Dopplingen zu schützen, die seine Macht zerstören. Doch Melosine und Cairissia begeben sich auf die Magierschule und lernen dort eine Menge Zauberei. Was werden sie dort alles erleben? Und werden ihre Fähigkeiten ihnen helfen  dem bösen Alasdair entgegen zu treten?
  • Rezension: Das Cover ist auf jeden Fall schon mal sehr geheimnisvoll und auf den zweiten Blick gefällt es mir daher sehr gut und macht ebenso wie der Klappentext finde ich sehr neugierig auf das Buch. Am Anfang war ich ein bisschen „überfordert“ mit den vielen seltsam klingenden Namen, die ich mir überhaupt nicht merken konnte, ich habe sie dann aber einfach „ignoriert“ und bin einfach in die Geschichte eingetaucht und die ist wirklich zauberhaft im wahrsten Sinne des Wortes. Die beiden Schwestern sind unglaubliche Sympathie-Träger und ihre Geschichte unglaublich fesselnd. Dabei taucht man in eine unglaublich fantasievolle und magische Welt ein, besonders gut fand ich persönlich die Andersherum-Welt. Alle Ideen und Kleinigkeiten sind dabei nicht nur sehr liebevoll erdacht sondern auch sehr konsequent umgesetzt, was ich bei magischen Büchern immer wichtig finde, dass alles wirklich passt und stimmig ist. So hat mir dieses Buch einen verregneten Urlaubstag versüßt und mal wieder meine Phantasie beflügelt. Ich bin mir sicher, das Mädchen dieses Buch sehr lieben werden, aber auch Erwachsene, die wie ich gerne magische Bücher lesen, bei denen es auch um den Kampf Gut gegen Böse und die unglaubliche Kraft von Kindern geht, werden diese Geschichte denke ich sehr gerne lesen. Daher kann ich es wirklich weiter empfehlen.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Rezension: Das zauberhafte Land OZ

L. Frank Baum – Das zauberhafte Land OZ

DASZAUBERHAFTELANDOZ_Hardcover_252

  • Verlag: Panini / MARVEL
  • Seitenzahl: 200
  • Teil einer Reihe?: Ja – Es ist das 1. Teil, der zweite Teil ist bereist vorher erschienen und lautet „Dorothy und der Zauberer von OZ“ und es gibt viele weitere Geschichten.
  • Inhalt: „Dies sind die Abenteuer des Knaben Tip, der aus den Fängen der bösen Hexe Mombi entkommt und gemeinsam mit seinem Gefährten Jack Kürbiskopf das Weite sucht. Unterwegs treffen sie das Holzpferd und folgen der gelben Ziegelstraße bis zur Smaragdstadt, die nun von der Vogelscheucheregiert wird! Doch als Jinjur sie entmachtet und Mombi zurückkehrt, haben Tip und seine Freunde eine Menge Ärger am Hals!“ (Quelle: https://www.paninicomics.de)
  • Rezension: Ich habe immer mal wieder vom Zauberer von OZ gehört, aber nie den Film gesehen oder das Buch gelesen und von einen Comic wusste ich sowieso nicht. Als ich dann darauf aufmerksam wurde, habe ich mich sehr darauf gefreut.   Jetzt halte ich das Buch in Händen und schon das Vorwort fand ich großartig – allein schon die Tatsache, dass L. Frank Baum selbst schon eine Bühnenadaption verfasst hat, die dann in diesesn Comic eingeflossen sind hat mich letztlich überzeugt, dass man aus einem guten Buch einen guten Comic machen kann. Das Lesen dieses Comics hat meine erste Überzeugung noch gefestigt. Der Comic ist großartig. Die Bilder sind unglaublich lebendig, detailreich und farbenfroh – allein durch sie könnte man sich in den Comic verlieben und dann ist da ja auch noch die zauberhafte Geschichte an sich. Ich liebe die Vogelscheuche und den Blechmann und bewundere den Ideenreichtum von L. Frank Baum und des Illustrators. Ich bin mir sicher, dass viele Menschen das Zauberhafte Land von OZ auf diese wundervolle Art und Weise entdecken und darin versinken werden und kann es daher nur wärmstens weiter empfehlen, besonders an solche Menschen, die eigentlich nicht so gerne  lange Bücher lesen, weil sie zu viele Wörter haben oder an Leseanfänger oder an Menschen, die wundervolle Illustrationen lieben oder einfach so…. Ich hoffe auf viele weitere Geschichten von Comics aus dem Lande OZ. Vielen Dank an den Panini / MARVEL Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Harry Potter 1-7

Joanne K. Rowling – Harry Potter 1-7

   

  

  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 336 – 768
  • Teil einer Reihe?: Ja. Es gibt folgende sieben Teile:
    1. Harry Potter und der Stein der Weisen
    2. Harry Potter und die Kammer des Schreckens
    3. Harry Potter und der Gefangene von Askaban
    4. Harry Potter und der Feuerkelch
    5. Harry Potter und der Orden des Phönix
    6. Harry Potter und der Halbblutprinz
    7. Harry Potter und die Heiligtümer des Todes
  • Inhalt:
    1. Harry erfährt an seinem elfen Geburtstag, dass er ein Zauberer ist und nach Hogwards auf eine Schule für Hexerei und Zauberei gehen darf. Dort entdeckt er viele spannende Dinge, findet Freunde und versucht am Ende mit ihnen gemeinsam den Stein der Weisen zu schützen.
    2. Harry löst gemeinsam mit Ron und Hermine das Geheimnis um ein mysteriöses Wesen, dass in den Gemäuern der Schule sein Unwesen treibt.
    3. Harry begegnet in diesem Jahr zum ersten Mal den Dementoren. Außerdem lernt er Sirius Black kennen und bekommt die Karte des Herumtreibers geschenkt.
    4. Im Mittelpunkt steht ein Trimagisches Turnier zwischen den drei großen europäischen Zauberschulen, dass in Hogwards  ausgetragen wird und an dem auch Harry teilnimmt.
    5. Voldemords öffentliche Rückkehr steht im Mittelpunkt dieses Buches, außerdem der Orden des Phönix als seinem Gegenpol. Außerdem müssen die Schüler mit der Großinquisitorin von Hogwarts, Doloris Umbridge klarkommen.
    6. Harry ist  Voldemorts Hintergründen auf der Spur und erfährt eine Menge über sein Leben, als er noch Tom Riddle war. Auch ein Buch über Zaubertränke, welches früher dem Halbblutprinzen gehört hat, spielt eine wichtige Rolle.
    7. Harry macht sich auf die Suche nach den Horkruxen, um Voldemort endgültig zu besiegen. Diese ist alles andere als einfach und bringt schwierige Entscheidungen mit sich. Doch am Ende ist alles gut!
  • Rezension:
    Alle sieben Bücher haben mir sehr gut gefallen. Ich habe die ersten Bücher gemeinsam mit Kindern in einem Hort gelesen, was eine ganz besondere Erfahrung für mich war. Und ich denke, dass es auch für die Kids gut war, die Bücher gemeinsam mit einem Erwachsenen zu lesen, denn besonders die Letzten Bände sind meiner Meinung nach nicht mehr unbedingt für Kinder geeignet. Sie sind zeitweise ziemlich brutal. Nicht nur deshalb haben mir persönlich die ersten Bücher besser gefallen als die letzten Bände, sowie insbesondere das Ende. Trotzdem kann ich die Bücher absolut empfehlen, denn sie sind sehr spannend und phantasievoll geschrieben und führen den Leser in eine ganz andere Welt. Ein besonderer Reiz der Reihe ist meiner Meinung nach, dass man erlebt, wie sich Harry vom Kind zum Erwachsenen entwickelt. Die Kritik, dass in den Harry Potter Büchern die Welt des Okkultismus verharmlost und für die Leser spannend gemacht wird teile ich absolut nicht. Ich denke, das Buch ist vor allem eine Geschichte über Freundschaft und die Auseinandersetzung von Gut und Böse. Wichtig ist, wie bei allen Büchern. dass man mit den Kindern und Jugendlichen darüber spricht. Bücher regen zum Nachdenken an und das ist auch absolut gewünscht. Ich finde es schade, wenn durch solche Kritik so  tolle Bücher „kaputt geredet“ werden. Die Harry Potter Bücher sind meinen Meinung  nach ganz tolle Bücher, ich habe sie verschlungen und kann sie nur weiter empfehlen, falls sie jemand noch nicht gelesen hat.
  • Bewertung: 

    Ein spannendes Buchquiz zu diesem Buch findest du auch unter www.antolin.de
    © Schroedel, Braunschweig

Flattr this!

Rezension: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Michael Ende – Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

  • Verlag: Thienemann
  • Seitenzahl: 237
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    Der Zauberer Beelzebub Irrwitzer hat ein Problem: Es ist schon der 31. Dezember und er hat sein Soll an bösen Taten noch nicht erledigt. Seiner Tante Tyrannja Vamperl geht es genauso. Nur noch etwas wirklich Böses kann ihnen helfen und deshalb beschließen die beiden nach einigen hin- und her gemeinsam einen Wunschpunsch zu brauchen, der die Lösung ihrer Probleme mit sich bringen würde. Ihre beiden Haustiere, eine Katze und ein Rabe, belauschen sie zufällig und versuchen ihren Plan zu vereiteln.
  • Rezension:
    Das Buch ist wirklich sehr lustig und eine tolle Geschichte zu Silvester. Die  Idee des Buches finde ich witzig und die Einteilung der Kapitel finde ich sehr gelungen, so wird dem Leser sehr deutlich, wie die Zeit vergeht und es am Ende im wahrsten Sinne des Wortes fünf vor Zwölf ist. Die beiden Menschen sind wirklich klasse, aber am besten gefallen mir der Rabe und die Katze, die ja nun notgedrungen zusammen arbeiten müssen. Genial sind auch die Namen der Charaktere und des Wunschpunsches, wirklich tolle Ideen. Ich kann dieses Buch wirklich allen empfehlen, die zum Jahreswechsel, etwas lustiges Lesen möchten.
  • Bewertung:   

    Ein spannendes Buchquiz zu diesem Buch findest du auch unter www.antolin.de
    © Schroedel, Braunschweig

Flattr this!

Rezension: Die Entdeckung des Hugo Cabret

Brian Selznick – Die Entdeckung des Hugo Cabret

  

Quelle:http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-Entdeckung-des-Hugo-Cabret/Brian-Selznick/e310611.rhd

  • Verlag: cbj
  • Seitenzahl: 544
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Hugo ist ein Waisenkind, das nach dem Tot seine Onkels weiterhin allein im geheimen in einem Zimmer im Pariser Bahnhof wohnt und sich dort darum kümmert, dass alle Uhren immer richtig gehen. Niemand weiß von ihm, bis er eines Tages auf ein Mädchen und den Spielzeughändler trifft, bei dem dieses Mädchen wohnt. Er hat dem Mann schon mehrfach kleine mechanische Spielzeuge entwendet, aber es ist vorher nie aufgeflogen. Dieser nimmt ihm daraufhin sein geliebtes Notizbuch weg und Hugo befürchtet nun doch nicht den mechanischen Mann, das Vermächtnis seines Vaters, fertigstellen zu können. Nach und nach wird klar, dass der Spielzeugverkäufer und das Mädchen mehr mit Hugo und seinem Notizbuch zu tun haben, als anfangs gedacht…
  • Rezension: Ich habe eine neues Lieblingsbuch! Diese Buch ist einfach wundervoll. Schon die Einleitung hat mich begeistert, durch die Art und Weise, wie der Autor den Leser direkt anspricht, wird dieser von Anfang an mit hinein genommen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es an nur einem Tag komplett durchgelesen. Die Geschichte ist wahnsinnig schön konstruiert und die Charaktere sind einfach traumhaft. Ich kann gar nicht sagen, wer mir am besten gefällt, sie sind alle sehr schön und nicht nur Figuren, sondern richtige Persönlichkeiten. Es ist sehr spannend im Laufe der Geschichte gemeinsam mit Hugo und Isabelle herauszufinden, wie alles zusammen hängt. Und auch, wenn sich die wirkliche Lebensgeschichte des realen Filmemachers Georges Méliés fast komplett von der des erdachten Georges Méliés unterscheidet, finde ich die Idee doch wunderschön und die Art der Verarbeitung seines Lebens sehr gelungen.  Das gesamte Design des Buches gefällt mir sehr gut und schon von außen und beim ersten Blättern macht das Buch neugierig. Das absolute Highlight des Buch sind  meiner Meinung nach die vielen, sehr schönen schwarz-weiß Bilder, die immer wieder anstelle des Texte den Verlauf der Geschichte weiter erzählen. Das ist einfach einmalig und wundervoll. Ich konnte mich an den Bilder kaum satt sehen und konnte förmlich hören, wie sie zu mir gesprochen haben. Ich habe mich in das Buch verliebt und kann es nur weiter empfehlen, es ist definitiv nicht nur ein Buch für Kinder, auch wenn ich glaube, dass gerade sie es ebenfalls lieben werden. Aber es hat auch unwahrscheinlich viel Tiefe und Gefühl und ist einfach traumhaft, deshalb sollte es auch von Erwachsenen gelesen bzw. betrachtet werden. Vielen Dank an den cbj-Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung:  

Flattr this!