Rezension: Frank Einstein. Die Entführung der Roboter

Jon Scieszka – Frank Einstein. Die Entführung der Roboter

Entführung der Roboter

  • Verlag: heyne fliegt
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Frank Einstein ist ein junger Erfinder, der gemeinsam mit seinem Freund Watson jede Menge Spaß am Forschen und Experimentieren hat und gemeinsam mit ihm an einem Wissenschafts-Wettbewerb teilnehmen möchte. Dafür dürfen sie die Werkstatt seine Großvaters, ebenfalls Erfinder, benutzen. Sozusagen aus Versehen bauen sie mit Hilfe eines Gewitters zwei mehr oder weniger intelligente Roboter, Klink und Klank. Die beiden haben auch jede Menge Spaß an der Wissenschaft, doch bevor die vier so richtig durchstarten können werden die beiden Roboter entführt…
  • Rezension: Allein schon das Cover hat mit sehr neugierig gemacht und die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen. Dieser erste positive Eindruck ist mehr als erfüllt worden. Im Ganzen Buch finden sich großartige Illustrationen, die schon allein es wert wären, das Buch zu „lesen“. Aber auch der Inhalt ans ich ist unglaublich lustig und vor allem auch extrem lehrreich. Ich finde es einfach großartig, was man so nebenbei alles unter anderem über das Themenfeld Materie lernt. Ich bin mir sicher, dass das Buch daher besondern an Physik interessierten jungen Menschen jede Menge Spaß macht – ich musste auf jeden Fall an manchen stellen sehr schmunzeln, weil es mir aus meinen Besuch in DESY sehr bekannt vorkam. Allen jenen unter euch, die Wissenschaft mögen, denen kann ich dieses Buch wirklich sehr ans Herz legen, wenn sie mal etwas lustiges lesen möchten. Es macht wirklich Spaß es zu lesen und zeigt, wie viel Freude die Wissenschaft machen kann.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: 3x täglich Pusten

Erwin Grosche – 3x täglich Pusten. Geschichten zum Gesundwerden

3x täglich pusten

  • Verlag: gabriel / Thienemann
  • Seitenzahl: 128
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Häufig hilft das sprichwörtliche 3x Pusten schon, dass es Kindern wieder besser geht. Müssen die Kinder doch im Bett bleiben, dann ist es schön ihnen etwas vorzulesen um sie  abzulenken und zum Lachen zu bringen. Dafür eigenen sich diese vierzehn  Geschichten wunderbar, etwa die von den Windpocken, den Krankenhausclowns oder dem Herrn Schüttelfrost. Natürlich sind die Geschichten auch super für Kinder, die nicht krank sind.
  • Rezension: Ich war die letzte Woche krank-geschrieben und da habe ich von meiner Schwester dieses wundervolle Buch geschenkt bekommen. Allein schon das Cover und der Titel sind großartig und haben mich zum Lachen gebracht, was ja schon mal sehr viel hilft beim Gesundwerden. Ich finde es super, dass alle Geschichten unabhängig voneinander sind. Jede von ihnen ist auf ihre eigene Art und Weise toll und wirklich lesenswert. Ich bin mir sicher, das für jedes Kind und jede Krankheit die Richtige dabei ist. Mir haben sie alle gefallen. Aber am besten fand ich die Geschichten von „Frau Wärmflasche und Herrn Schüttelfrost“ sowie „Der Arztkoffer“, weil sie so unglaublich phantasievoll und einfach schön sind.  Sehr besonders ist auch diese Version von  „Die Prinzessin auf der Erbse“ – die ein tolles Beispiel dafür sind, was Freunde alles füreinander tun. Auch das „Kleine Kranken-ABC“ ist einfach eines sehr lustige Idee, die sicher viele Kinder dazu anregen wird sich ihr eigenes ABC auszudenken. Ihr merkt schon, es gibt in diesem Buch wirklich Geschichten zu sehr vielen verschiedenen Themen. Daher kann ich dieses Buch wirklich weiterempfehlen an alle Kinder, denn die Geschichten sind so wundervoll, dass sie nicht nur von Kindern gehört bzw. gelesen werden sollten, denen es gerade nicht gut geht – obwohl sie sich dafür zweifelsfrei hervorragend eigenen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!