Rezension: Wo gehts denn hier zum Glück?

Maike van den Boom – Wo gehts denn hier zum Glück?

Wo gehts denn hier zum Glück

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 4 Audio-CDs, ca. 286 Minuten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Maike van den Boom macht sich auf den Weg in die 13 glücklichsten Länder der Welt, um herauszufinden, was wirklich glücklich macht. Und sie findet heraus, dass die Zutaten zum Glück eigentlich gar nicht so schwer sind und sich überall auf der Welt sehr ähnlich sind.
  • Rezension: Schon das Cover und die Einleitung des Hörbuches, gelesen von der Autorin selbst, fand ich einfach großartig und je mehr ich dann der Stimme von Shary Reeves gelauscht habe. Besonders beeindruckt hat mich schon zu Beginn, dass deutlich wird, dass man sich keinen Glücks-Stress machen soll und dass sich die Wege zum Glück in den verschiedenen Ländern gar nicht so sehr voneinander unterscheiden, sondern nur die Art und Weise wie die Menschen es genau äußern und konkret ausleben. Aber immer wird deutlich, dass u.a. die Menschen besonders glücklich sind, die besonders viel Zeit in Gemeinschaft verbringen, mit ihren Freunden und ihrer Familie – auch hier variiert stark wer als solche wahrgenommen wird. Das war dann für mich auch das extrem spannende an diesem Hörbuch, zu erfahren, welche Unterschiede es trotz der großen Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Ländern gibt. Dabei hat es Mike van den Boom geschafft sehr unterhaltsam und authentisch von ihrer Reise zu berichten und die einzelnen befragten Menschen und Kulturen vorzustellen. Mir hat das Hörbuch wirklich unglaublich gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen – es ist sehr informativ und regt zum nachdenken an und außerdem macht es einfach Spaß es zu hören. Vielen Dank an das Team vom Random House Audio Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Vier um die Welt

Alexandra Frank – Vier um die Welt. Vom Abenteuer mit Kindern rund um den Globus zu reisen

Vier um die Welt

  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 256
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Alexandra Frank berichtet in diesem Buch von ihren eigenen Erfahrungen während der Weltreise, die sie gemeinsam mit ihrem Mann, und ihren zwei Töchtern (5 Monate und 4 Jahre) gemacht hat. Sie waren fünf Monate mit zwei Rucksäcken unterwegs von Südamerika über Neuseeland nach Australien und Singapur und habend bei jede Menge erlebt.
  • Rezension: Ich habe freue mich sehr, dass ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin auch wenn ich bisher weder Kinder habe, noch  eine Weltreise plane. Aber der Titel durfte mit mir in die Sonne fliegen und ich habe dieses wunderbare Buch verschlungen während ich gemütlich am Strand in der Sonne lag. Es hat mir sehr gut gefallen und ich habe mir vorher auch nicht wirklich vorstellen können, wie das funktionieren kann mit zwei kleinen Kindern eine Weltriese zu machen, besonders da ich gerade hautnah erlebte wie schwer es ist mit Kindern im Urlaub zu sein. (Einige meiner Mitreisenden warne Familien mit kleinen Kindern.) Und bisher war ich auch immer skeptisch was eine Weltreise betraf – jetzt habe ich richtig Lust mal irgendwann selbst eine zu machen und wer weiß, ja vielleicht sogar auch mit Mann und Kind. Auf jeden Fall kann ich dieses Buch allen Familien ans Herz legen, die überlegen z.B. ihre Elternzeit für so eine Reise zu nutzen. Aber auch allen Anderen, denn das Buch ist einfach wunderschön und sehr lebendig geschrieben, man hat manchmal das Gefühl selbst dabei gewesen zu sein. Vielen Dank an den im.press Verlag, der mir dieses eBook freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der große Felix Weltatalas

Annette Langen, Constanza Droop –  Der große Felix Weltatlas

Felix Weltatlas

  • Verlag: Coppenrath
  • Seitenzahl: 60
  • Teil einer Reihe?: Ja es gibt noch viele weitere Bücher mit Geschichten vom kleinen Hasen Felix.
  • Inhalt: Der Weltreisende Felix erklärt kindgerecht die Welt,  dabei beantwortet er viele Kinderfragen z.B. nach  der Entstehung der Jahreszeiten, über Tiere und Pflanzen,  Flüsse und Berge oder die verschiedenen Zeitzonen.
  • Rezension:  Ich liebe die Bücher von Felix. In den Sommerferien hatte ich dann Kontakt zur Autorin dieses Bücher, als ich ihre Bücher vom kleinen Drachen Borste lesen durfte.  Brief Elisabeth EmelyMeine vierte Klasse hat daraufhin Fragen an Annette Lange stellen dürfen , die sie nicht nur innerhalb kürzester Zeit ausgiebig beantwortet hat (wer mag kann den kompletten Kinderbrief gerne lesen) sondern uns auch noch ihr neues Buch geschenkt hat. Dabei handelte es sich um das Buch „Felix großer Weltatlas“, das sofort von meinen Kids verschlungen wurde. IMG_3520Besonders großartig ist, dass man es auch mit dem TING-Stift erforschen und so jeden Menge zusätzliche Dinge erfahren kann. Weil meine Kids dieses Buch immer „in Benutzung“ hatten kam ich erst jetzt mit Beginn der Herbstferien dazu, es mir ausgiebig anzusehen und eine Rezension zu verfassen. Wie erwartet hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es sind die unendlich vielen Kleinigkeiten, die das Buch so wundervoll machen, etwa der Stadtplan von Münster, was zufällig die Stadt ist, in der meine Schwester wohnt oder aber die vielen kleinen Brief von Kindern überall auf der Welt, die alle in kleinen Briefumschlägen stecken, wie man es schon von anderen Felix Büchern kennt. Zusätzlich kann man in diesem Buch aber auch unglaublich viel lernen, es ist wie ein Lexikon zum Thema Welt – einfach großartig. Besonders begeistert waren meine Kids auch von dem „integrierten“ Kompass. Ich als Lehrer fand es besonders wertvoll, dass es zu so vielen Themen so kurze und für Kinder leicht verständliche Erklärungen gibt, etwa auch zum Thema Maßstab und das es sich bei den Karten im professionelles Material handelt. Ein weiteres Highlight ist natürlich die Weltkarte mit den tollen Tierbildern und Flaggen der Länder. Das Buch ist absolut weiter zu empfehlen, denn es ist einfach großartig!!!! Vielen Dank an Annette Langen, die „Mama“ von Felix, die meiner 4a dieses Buch geschenkt und es mir so indirekt als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Freitags in der faulen Kobra

Stefan Nink – Freitags in der faulen Kobra

Freitags in der faulen Kobra

  • Verlag: LIMES
  • Seitenzahl: 448
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist die Fortsetzung von „Donnerstags im fetten Hecht“.
  • Inhalt: Siebeneisen besucht einen alten Bekannten  Matthew O’Shadys an seiner neuen Wirkunsgstätte als Yogalehrer im Palast des Maharadschas von Joompla. Der Maharadscha hat Geldsorgen und daher aus seinem Plast ein Hotel gemacht. Da erinnerst er sich an einen Glücksbringer seiner Familie in Form einer Ganesha-Statue. Siebeneisen begibt sich erneut auf Weltreise auf den Spuren von James Cook, um die sieben Teil wieder zu finden, die überall auf der Welt verstreut sind.
  • Rezension: Das Buch ist wirklich sehr unterhaltsam, man bekommt nicht nur eine spannende Geschichte geliefert sonder auch gleich noch einen Reisebericht und damit viele Infos zu verschiedenen Plätzen auf der Welt. Man merkt dem Buch an, dass der Autor selbst ein Weltreisender ist und daher seine Hintergrundinfos gut recherchiert sind. Ich glaube das Buch hätte mir noch eine wenig besser gefallen, wenn ich den ersten Band vorher gelesen hätte und die Protagonisten mir schon bekannt gewesen wären. Auch fand ich das Buch, obwohl es wirklich gut geschrieben ist, an manchen Stellen zwar sehr unterhaltsam aber eben nicht spannend genug, weshalb ich es immer wieder aus der Hand gelegt habe, um zwischen durch ein anderes Buch zu lesen. Trotzdem kann ich „Freitags in der Faulen Kobra“ wirklich weiterempfehlen.  Vielen Dank an den LIMES Verlag der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!