Rezension: 60 Mal Mama

Vera Pein – 60 Mal Mama. Wie ich als Pflegemutter erkannte, was Kinderseelen brauchen

  • Verlag: Knaur HC
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 256
  • Inhalt:  Vera Pein erzählt in ihrem Buch davon was sie in vielen Jahren und mehr als 60 Pflegekindern so alles erlebt hat. Dabei ist natürlich jeder der Kinder genauso einzigartig, wie das was es erlebt hat.
  • Rezension:  Ich war sehr neugierig auf das Buch und kann nun sagen, dass es meine Erwartungen mehr als erfüllt hat. Es ist so schön zu lesen, wie wahnsinnig einfühlsam und positiv Vera Pein von ihren Kindern erzählt  – besonders weil ich selbst Mama bin und beruflich viel mit Kindern zu habe ist Meir das Buch sehr nah gegangen. Und es gab mehr als einen Punkt wo ich ihr am liebsten für ihre Worte gedankt hätte und aber auch einige die mich etwas nachdenklich gemacht habe. Bei ihr klingt es so einfach, dass zu tun, was Kinderseelen brauchen, ist es aber leider nicht immer. Ihr Buch macht aber unglaublich viel Mut und ist so wundervoll positiv – ich bin tief beeindruckt von dieser Frau. Euch allen kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen, es wird euer Herz erreichen und es erwärmen da bin ich mir sicher!
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.droemer-knaur.de/buch/vera-pein-shirley-michaela-seul-60-mal-mama-9783426214688

Flattr this!

Rezension: Mit dir wird alles anders, Baby!

Dennis Betzholz – Mit dir wird alles anders, Baby! Briefe eines werdenden Vaters an sein Kind

  • Verlag: Knaur
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 224
  • Inhalt: Dennis Betzholz schreibt seinem ungeborenen Kind während der gesamten Schwangerschaft Briefe. Dabei macht er sich Gedanken über alles Mögliche. So bereitet er sich auf seine Vaterrolle vor und die Verantwortung, die das mit sich bringt.
  • Rezension: Ich bin selbst Mama von zwei bezaubernden Kindern und ich finde die Idee eifach total schön – fast schade, dass ich selbst nicht mehr die Gelegenheit dazu habe. Die Briefe in diesem Buch sind so unglaublich schön wie die Idee an sich und eine wundervolle Liebeserklärung an sein Baby und die nächste Generation im Allgemeinen. Ich finde solch ein Buch sollte viele Eltern während der Schwangerschaft lesen – eine tolle Idee für Geburtsvorbereitungskurse finde ich. Allen anderen kann ich das Buch aber auch wärmstens ans Herz legen gerade jetzt kurz vor Weihnachten. Ich habe es sehr gern gelesen und es hat mir neu die Augen dafür geöffnet, wie wundervoll es ist Mama zu sein.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.droemer-knaur.de/buch/dennis-betzholz-mit-dir-wird-alles-anders-baby-9783426214541

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Flattr this!

Rezension: Meine Suche nach dem Nichts

Lena Schnabl – Meine Suche nach dem Nichts. Wie ich tausend Kilometer auf dem japanischen Jakobsweg lief und was ich dabei fand

  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Seitenzahl: 416
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: In diesem Buch erzählt Lena Schnabel davon, was sie alles auf ihrer Reise auf dem japanischen Jakobsweg erlebt hat und wie sie dort nach ihrem ganz persönlichen Glück gesucht hat.
  • Rezension: Ich wusste gar nicht, dass es auch einen japanischen Jakobsweg gibt, oder besser gesagt hatte ich einfach nie darüber nachgedacht. Lena Schnabel hat es irgendwie geschafft mich neugierig zu machen und ich bin froh, dass ich jetzt mehr darüber weiß. Man merkt ihrem Buch einfach an, wie begeistert sie ist und das sie das alles selbst erlebt hat. Es ist unglaublich authentisch, dazu tragen natürlich auch die Farbfotos bei. Trotzdem muss ich sagen, dass es für mich persönlich ein wenig zu ausführlich war. Aber das mag auch dran liegen, dass ich mich nicht so recht für Japan begeistern konnte. Es ist einfach nicht meine Welt. Trotzdem kann ich mich sehr gut vorstellen, dass es sehr viele Menschen gibt, die dieses Buch förmlich „verschlingen“ werden und denen es irgendwie ach dabei hilft genau wie Den ihr eigenes Glück neu zu finden.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Paperback/Meine-Suche-nach-dem-Nichts/Lena-Schnabl/Goldmann-TB/e548077.rhd

Flattr this!

Rezension: Keine Tränen für Allah

Kholoud Bariedah – Keine Tränen für Allah. Wie ich von Tugendwächtern verurteilt wurde und dem Frauengefängnis von Mekka entkam

  • Verlag: Droemer Kanur
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 320
  • Inhalt: Die in Saudi-Arabien lebende Kholoud Bariedah wird zu vier Jahren Gefängnis und 2000 Stockhieben verurteilt, wegen einer Kleinigkeit. In diesem Buch erzählt sie davon wie sie den kompletten Koran auswendig gelernt hat, um früher aus der Haft entlassen zum erden, wie sie alles überstanden hat und wie sich ihr Leben danach verändert hat. Nach ihrer nach ihrer Freilassung wendet sie sich öffentlich vom Glauben ab, muss ihre Heimat verlassen und beginnt sich  für die Rechte der Frau in der islamischen Welt einzusetzen.
  • Rezension: Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht als ich davon gehört habe, aber ich habe mich dann irgendwie immer nicht „getraut“ es wirklich zu lesen, weil ich „Angst“ davor hatte, all die Grausamkeiten zu lesen. Diese Sorge war unbegründet. Natürlich war der Inhalt des Buches alles andere als „harmlos“ aber dabei so beschrieben, dass man es „gut“ lesen konnte. Trotzdem ist es natürlich erschreckend zu lesen, was dieser jungen Frau passiert ist, besonders wenn man sich immer wieder vor Augen führt, dass das ganze authentisch ist und keine Fiktion. Allerdings muss ich sagen, dass ich irgendwie ein bisschen anderes Buch erwartet hatte, dass eher chronologisch vorgeht und vor allem auch ausführlich darüber berichtet, wie es mit Kholoud weiterging, nachdem sie das Gefängnis verlassen durfte. Da war ich ein klein wenig enttäuscht. Trotzdem ist das Buch absolut empfehlenswert und kann sicher dazu beitragen aufzuklären, was in Ländern wie Saudi Arabien wirklich auch heute noch passieren kann und was wir uns gar nicht vorstellen können.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.droemer-knaur.de/buch/9558409/keine-traenen-fuer-allah

Flattr this!

Rezension: Dem Horizont so nah

Jessica Koch – Dem Horizont so nah

horizont so nah

  • Verlag: FeuerWerke Verlag
  • Seitenzahl: 478
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der Beginn der „Danny-Trilogie“. Ein zweiter Band trägt den Titel „Dem Abgrund so nah“ und ist bereits ebenfalls erschienen. Ein dritter Teil „Dem Ozean so nah“ ist geplant.
  • Inhalt: Jessica führt das normale Leben eines Teenagers, bis der 20-jährige Danny zufällig ihren Weg kreuzt. Sofort ist sie fasziniert von ihm, denn er besitzt alles, von dem sie träumt: gutes Aussehen, Erfolg, Unabhängigkeit und Geld. Er zieht sie in seinen Bann, mit seinem Selbstbewusstsein, seiner immer guten Laune und seiner hilfsbereiten Art anderen Menschen gegenüber. Erst allmählich gelingt es Jessica, hinter seine sorgfältig aufgebaute Fassade zu blicken und ihn wirklich kennenzulernen. Abgründe tun sich auf, denn Danny ist von Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe. Doch es wird nicht einfacher. Nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet, denn seine Kindheit hat nicht nur seelische Folgen hinterlassen. In einer oberflächlichen Welt, die nur das Offensichtliche sehen will, beginnt ein Kampf gegen Vorurteile und Ausgrenzung – und ein Wettlauf mit der Zeit …
    (Quelle: feuerwerkeverlag.de/)
  • Rezension: Das Buch ist wirklich etwas Besonderes, aber für mich war es trotzdem gerade nicht das richtige Buch. Gerade weil ich wusste, dass es auf einer wahren  Begebenheit beruht und die Autorin das alles wirklich erlebt hat, war es um so erschreckender das alles zu lesen. Ich wollte und konnte es nicht näher an mich heran lassen und mich so nicht völlig auf das Buch einlassen. Das liegt aber eindeutig an mir und nicht am Buch. Und ich kann dieses daher trotzdem weiterempfehlen, aber Vorsicht, es ist wirklich keine leichte Lektüre!
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Rezension: Im Labyrinth der Lügen

Ute Kraus – Im Labyrinth der Lügen

  • Verlag: cbj audio
  • Länge: 4 CDs, Laufzeit: 4h 25
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Paul lebt in der DDR und hat seine Eltern schon lange nicht mehr gesehen, weil sie erst im Gefängnis waren und dann von der BRD freigekauft wurde. Daher lebt er bei seinem Onkel und seiner Oma. Eines nachts besucht er mit seiner Klassenkameradin Millie seinen Onkel Henri bei seiner Arbeit im Museum. Dort hören die beiden Kinder seltsame Geräusche, beginnen Nachforschungen anzustellen und ein großes Abenteuer nimmt seinen Anfang, das allerdings nicht ganz ungefährlich ist und für Paul und seine Familie weit reichende Konsequenzen hat.
  • Rezension: Schon das Cover finde ich genial und es passt super zum Hörbuch. Die Geschichte von Paul ist sehr spannend und auch wenn ich natürlich weiß, dass sich solche Geschichten täglich in der DDR zugetragen haben, war es doch erschreckend sie noch einmal so zu hören und dabei zu wissen, dass sie auf einer wahren Begebenheit beruht. Ich bin mir sicher, dass dieses Hörbuch das Potential hat auch Jugendlichen diesen Aspekt der deutschen Geschichte nahe zu bringen – weil sie durch Paul und seine Freunde und Familie so unglaublich real und greifbar wird. Dabei ist sie kein bisschen trocken, sondern sehr authentisch und lebendig und man bekommt sehr viel von den alltäglichen Probleme mit, z.B. dem Aspekt, das Paul nicht mehr weiß was er denken und wem er vertrauen kann. So bekommt man einen ganz neuen Blick auf das Thema Freundschaft und Ehrlichkeit. Ich bin echt begeistert und kann das Hörbuch nur weiterempfehlen und das nicht nur aber auch ganz besonders an Jugendliche.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Shackeltons Reise

William Grill – Shackeltons Reise

cov_978-3-314-10311-7_CS6_001.indd

  • Verlag: Nord Süd
  • Seitenzahl: 80
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Schon als kleines Kind träumt der spätere Polarforscher Ernest Shackleton davon einmal mit einem Schiff in die Arktis zu reisen. Später setzt er dieses Traum wirklich in die Tat um. Von seinen Abenteuern an Bord der Endusance, dem Sinken im Packeis und der anschließenden Rettungsaktion erzählt dieses Bilderbuch.
  • Rezension: ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil es kürzlich auf der Leipziger Buchmesse  von der Kritikerjury des für den Deutschen Jugendliteraturpreises 2016 in der Sparte Sachbuch nominiert wurde. Das hat natürlich mein Interesse geweckt und ich muss sagen, dass ich die Jury wirklich verstehen kann, denn das Buch ist großartig und sehr lehrreich. Die Geschichte ist gleich sehr spannend und informativ und die Illustrationen unterstützen den besonderen Flair des Buches und haben einen ganz eigenen Charme. Ich bin mir sicher, dass nicht nur Kindern sondern auch Erwachsene sehr viel Spaß daran haben werden werden durch dieses Buch die Geschichte von Ernest Shackleton kennen zu lernen und ganz nebenbei etwas über die damalige Zeit und eine Expedition mit dem Schiff sowie die damit verbundenen Gefahren zu erfahren. Besonders beindruckend ist die Handlung natürlich dadurch, dass man weiß, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt und sich das Ganze wirklich so zugetragen hat. Ich kann dieses ganz besondere Bilderbuch daher nur wärmstens empfehlen, für große und kleine Polarfans und Abenteuer – so wird Geschichte lebendig.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!