Rezension: Ein Engel für Janek

Ulrike Waldhausen, Martin Lilkendey – Ein Engel für Janek

  • Verlag: Verrai Verlag
  • Seitenzahl: 56
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Janek freut sich riesig, als seine Eltern ihm erzählen, dass er ein Geschwisterchen bekommt. Doch dann stirbst das Baby im Bauch seiner Mama. Janek ist unglaublich traurig, aber auch wütend und er macht sich Vorwürfe. Er stellt auch Gott viele Fragen und versuche mit ihm zu verhandeln.Er schreibt ihm sogar einen Brief und bekommt eines Tages tatsächlich eine Antwort, die ihm hilft.
  • Rezension:  Das Buch behandelt ein enorm schwieriges Thema aus der Sicht eines Geschwisterkindes. Ich  finde es sehr mutig und wichtig, dass jemand ein solches Buch für betroffene Kinder geschrieben hat, denn es muss für sie wirklich unglaublich schwer sein, mit der Situation zurecht zu kommen. Viele machen sich bestimmt ähnliche Gedanken wie Janek und wissen genau wie er nicht mit wem sie sprechen können. Da kann das Buch eine sehr große Hilfe sein. Ich kann mir zum Glück weder vorstellen, wie es einem solchen Jungen geht noch seinen Eltern geht, aber ich weiß, wie wichtig es ist, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Leider gefallen mir die Illustrationen nicht so gut, ich hätte mir das irgendwie kindgemäßere Zeichnungen gewünscht, was den Zeitstil betrifft. Inhaltlich sind sie aber sehr gelungen und treffen genau den Punkt der jeweiligen Seite. Sie sollten aber etwas besser für sich allein sprechen können und freundlicher wirken finde ich. Das ändert aber nichts an meiner grundsätzlich sehr positiven Meinung zum Buch.  Ich kann das Buch absolut weiter empfehlen an alle Betroffenen Familie aber auch Erzieher und Lehrer.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes:Verrai Verlag

Flattr this!