Rezension: Herr Hase und Frau Bär. Immer Ärger mit Frau Bär

Christa Kemper, Frauke Weldin – Herr Hase und Frau Bär. Immer Ärger mit Frau Bär

  • Verlag: NordSüd Verlag
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Ja
  • Inhalt: Herr Hase und Frau Bär wohnen gemeinsam in einem Haus. Das Zusammenleben ist nicht immer ganz einfach, z.B. wenn mal wieder deutlich wird, dass Frau Bär nicht so ordentlich ist. Eines Tage haben die beiden mal wieder Streit und Frau Bär zieht aus. Doch nach kurzer Zeit merkt Herr Hase wie sehr sie ihm fehlt…
  • Rezension: Allein schon das Cover ist total niedlich und außerdem musste ich bei der Inhaltsangabe dann doch ein wenig schmunzeln und an das Zusammenleben mit meinem Partner denken ;-). Und die Geschichte ist einfach – wie erwartet – total süß und wunderschön illustriert. Auf den Bildern ist es jede Menge zu entdecken und schon kleine Kinder verstehen, dass das Zusammenleben mit Anderen nicht immer ganz leicht ist – auch wenn es bei Ihnen wohl nicht immer ums Aufräumen geht – und wie sehr man den anderen, der einen zuerst genervt hat, dann nach kurzer Zeit wieder vermisst. Das Buch ist einfach großartig und auch wenn mein Sohn noch sehr klein ist, hat er es mit Begeisterung angeschaut – ihm hat besonders der Hase mit seinen Staubwedel gefallen, denn er putzt gerade auch sehr gern ;-). Ich kann das Buch wirklich absolut weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Achtung! Das Buch erscheint erst heute offiziell im Handel!

Flattr this!

Rezension: Karni und Nickel

Claude Boujon & Tilde Michels – Karni und Nickel oder Der große Krach

Karni und Nickel

  • Verlag: Beltz & Gelberg
  • Seitenzahl: 40
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Karni und Nickel sind zwei Hasen, die sich eigentlich gut verstehen. Doch eines Tages beginnen Sie sich zu streiten, es wird immer schlimmer, bis der Fuchs ihren Streit auszunutzen versucht..
  • Rezension: Eine Kollegin hat mich auf dieses schöne Bilderbuch – besonders jetzt im Frühling – zum Thema Streit und Zusammenhalt unter Freunden aufmerksam gemacht. Die zwei Hasen bieten tollen Identifikationsfiguren für die Kinder und ihre Geschichte jede Menge spannende Gesprächsanlässe. Außerdem ist es einfach sehr schön anzuschauen und recht zum nachdenken und nachspielen an. Und sozusagen als Bonbons gibt es auch ein wunderbares Lied passend zum Buch. Daher kann ich dieses Buch wirklich weiter empfehlen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Kleiner Kater Bommel

Susanne Baumgärtl – Kleiner Kater Bommel

Unknown

  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Seitenzahl: 26
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Lisa geht in den Kindergarten und das mag sie sehr. Sie findet es nur schade, dass sie ihren besten Freund den kleinen Kater Bommel nicht dorthin begleiten darf. Bommel ist immer sehr langweilig alleine zuhause und so macht er jede Menge Unfug. Als ihm dabei   eine Vase kaputt geht läuft er weg, weil er Angst hat, dass Lisas Mama mit ihm schimpft. Es beginnt ein gefährliches Abenteuer. Ob Bommel wohl sicher zurück nach Hause findet? Ob Lisas Mama wirklich böse ist oder vielleicht freut sie sich ja, dass er heil zurückgekommen ist?
  • Rezension:   Dieses Buch ist vor nicht einmal zwei Wochen erschienen und ich  hatte es heute in der Post. Wie bei Bilderbüchern meist üblich habe ich es sofort zur Hand genommen und gelesen. Die Geschichte ist wirklich sehr niedlich und die Bilder haben einen sehr hohen Wiedererkennungswert und gefallen mir persönlich sehr gut – mit den großen Augen und der Optik, die sie wirken lässt als wären sie gerade mit Buntstiften angemalt worden. Es sieht ein wenig aus, als hätte ein Kind die Bilder angemalt und das ist hier absolut als Kompliment gemeint. Auch inhaltlich gefällt mir die Geschichte sehr, sie bietet viele verschiedene Gesprächsanlässe (Kindergarten, Schule, Haustiere, Trennung der Eltern, Alleinsein, Schuld und Vergebung, Angst, Verkehr, Freundschaft) und auch wenn einige Themen nur angerissen werden finde ich dass es eine Stärke  des Buches ist. Außerdem ist die Handlung für kleine Kinder sehr spannend, denn sie wollen sicher sofort wissen, wie es Bommel ergeht und ob er nach Hause zurückkommt – toll, wie überraschend positiv das  ganze sich auflöst. Da musste ich direkt ein wenig Schmunzeln. Es gibt nur eine Kleinigkeit, die mir irgendwie nicht so gut gefällt, nämlich das Bommel wegläuft, damit sich die Mama Sorgen macht (ich fände es besser, wenn er nur wegliefe, weil er Angst hat, dass Mama schimpft) denn denn Gedanken wegzulaufen, damit Mama sich Sorgen macht und ihn dann wenn er zurückkommt noch mehr lieb hat, den sollte man Kindern gar nicht erst „vorschlagen“ finde ich. Ansonsten finde ich dieses Bilderbuch aber wunderschön und absolut vorlesenswert – ich hoffe dass es noch den Weg in viele Kinderzimmer findet. Vielen Dank an Susanne Baumgärtl, die Autorin dieses Bilderbuches, die er mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: 3x täglich Pusten

Erwin Grosche – 3x täglich Pusten. Geschichten zum Gesundwerden

3x täglich pusten

  • Verlag: gabriel / Thienemann
  • Seitenzahl: 128
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Häufig hilft das sprichwörtliche 3x Pusten schon, dass es Kindern wieder besser geht. Müssen die Kinder doch im Bett bleiben, dann ist es schön ihnen etwas vorzulesen um sie  abzulenken und zum Lachen zu bringen. Dafür eigenen sich diese vierzehn  Geschichten wunderbar, etwa die von den Windpocken, den Krankenhausclowns oder dem Herrn Schüttelfrost. Natürlich sind die Geschichten auch super für Kinder, die nicht krank sind.
  • Rezension: Ich war die letzte Woche krank-geschrieben und da habe ich von meiner Schwester dieses wundervolle Buch geschenkt bekommen. Allein schon das Cover und der Titel sind großartig und haben mich zum Lachen gebracht, was ja schon mal sehr viel hilft beim Gesundwerden. Ich finde es super, dass alle Geschichten unabhängig voneinander sind. Jede von ihnen ist auf ihre eigene Art und Weise toll und wirklich lesenswert. Ich bin mir sicher, das für jedes Kind und jede Krankheit die Richtige dabei ist. Mir haben sie alle gefallen. Aber am besten fand ich die Geschichten von „Frau Wärmflasche und Herrn Schüttelfrost“ sowie „Der Arztkoffer“, weil sie so unglaublich phantasievoll und einfach schön sind.  Sehr besonders ist auch diese Version von  „Die Prinzessin auf der Erbse“ – die ein tolles Beispiel dafür sind, was Freunde alles füreinander tun. Auch das „Kleine Kranken-ABC“ ist einfach eines sehr lustige Idee, die sicher viele Kinder dazu anregen wird sich ihr eigenes ABC auszudenken. Ihr merkt schon, es gibt in diesem Buch wirklich Geschichten zu sehr vielen verschiedenen Themen. Daher kann ich dieses Buch wirklich weiterempfehlen an alle Kinder, denn die Geschichten sind so wundervoll, dass sie nicht nur von Kindern gehört bzw. gelesen werden sollten, denen es gerade nicht gut geht – obwohl sie sich dafür zweifelsfrei hervorragend eigenen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Laura und der Freundschaftsbaum

Klaus Baumgart – Laura kommt in die Schule

Laura und der Freundschaftsbaum

  • Verlag: Bastei Luebbe
  • Seitenzahl: 64
  • Teil einer Reihe?: Ja
  • Inhalt: Laura und Sophie haben einen kleinen Kastanienbaum gepflanzt – er ist jetzt ihr Freundschaftsbaum. Aus Versehen trifft Lauras kleiner Bruder Tommy beim Fußballspielen den kleinen Kastanienbaum. Kurz darauf kommt Sophie, um ihn zu gießen und fragt was passiert ist. Laura lügt, um ihren Bruder zu schützen. Sophie ist sehr wütend und möchte nicht mehr Lauras Freundin sein. Können die beiden sich wieder vertragen und wieder beste Freunde werden? Vielleicht hat Lauras Stern ja eine Idee?
  • Rezension: Diese Geschichte von Laura und ihrem Stern war komplett neu für mich. Sie gefällt mir sehr gut, denn sie hat so viele wunderschöne Elemente: Die Idee des Freundschaftsbaumes, Die Liebe zwischen Geschwistern, die Probleme, die Lügen mit sich bringen, die Kraft der Freundschaft. Ich möchte jetzt nicht zu viele  verraten, aber es ist wirklich toll, wie sich die beiden Mädchen wieder vertragen, es war wirklich sehr rührend, wie einfühlsam der Autor beschreibt, wie sehr Laura leidet und wie mutig erleichtert sie dann später ist. Aber auch Tommy finde ich große klasse! Die Illustrationen sind wie bei allen Büchern von Laura und ihrem Stern dich ich kenne wieder wunderschön und sehr stimmig, Daher kann ich dieses Buch wirklich 1000%-ig weiter empfehlen, um mit Kindern über eines der Themen zu sprechen oder auch einfach zwischendurch.  Vielen Dank an den Luebbe Verlag, der mir dieses eBook (und noch zwie weitere von Laura und ihrem Stern) freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Lauras Ferien

Klaus Baumgart – Lauras Ferien

Lauras Ferien

  • Verlag: Bastei Luebbe
  • Seitenzahl: 45
  • Teil einer Reihe?: Ja
  • Inhalt: Laura fährt mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder Tommy in den Ferien auf einen Campingplatz. Ihr Papa hat sich durchgesetzt, denn ihre Mama wollte gerne in einem Hotel Urlaub machen. Auch Tommy ist eher skeptisch wegen der wilden Tiere, doch Laura freut sich sehr auf den Campingurlaub. Dort angekommen ziehen aber dunkle Wolken auf und auch die Stimmung ist auf einmal alles andere als sonnig – wie gut das Laura ihren Stern dabei hat.
  • Rezension: Ich liebe die Bücher von Laura und ihrem Stern. Da ich selbst weder Camping-Urlaub noch Gewitter mag, konnte ich mich in dieser kleinen Geschichte seht gut wieder finden und meiner Meinung nach sind die Themen Angst, vor Gewitter, wilden Tieren oder der Trennung der Eltern sehr schön und einfühlsam beschrieben. Besonders niedlich finde ich auch den Brief am Ende des Buches, den Laura ihrer Freundin Sophie schreibt. Ich glaube dies konnte eine sehr schöne Anregung für Kinder sein, jetzt zur Ferienzeit (die in Hamburg ja leider schon fast vorüber ist) einen Brief aus den Ferien zu schreiben. Vielen Dank an den Luebbe Verlag, der mir dieses eBook (und noch zwie weitere von Laura und ihrem Stern) freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der kleine Rabe Socke und seine Freunde

Nele Moost & Annet Rudolph – Der kleine Rabe Socke und seine Freunde

Rabe Socke

  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 80
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch andere Geschichten vom kleinen Raben Socke
  • Inhalt: In diesem Sammelband finden sich folgende drei Bilderbücher: 1. Alles wieder gut! oder wie der kleine Rabe zu seinem Namen kommt !, 2. Alles verzankt! und ruck zuck wieder vertragen und 3. Macht ja nix! oder das kann jedem mal passieren. Darin erfahren wir, wie der kleine Rabe zu seinem Namen kommt und was er sonst noch so mit seinen Freunden erlebt und dabei merkt wie wichtig Freunde sind.
  • Rezension: Dieses Buch habe ich von meiner Schwester geschenkt bekommen, um mich aufzuheitern und es hat blendet funktioniert. Die Geschichten vom kleinen Raben sind einfach wunderschön – am besten gefällt mir die erste, wo er selbst krank ist, weil er sich nicht so recht für einen Namen entscheiden kann (vielleicht weil ich selbst gerade krank bin) aber auch die anderen beiden Geschichten sind total schön. Ich kann verstehen, warum so viele Kinder die Bücher vom kleinen Raben Socke so sehr lieben!  Ich bin mir sicher, dass auch der eine oder andere Erwachsene sich so wie ich in den kleinen Raben verlieben wird. Besonders Eltern, Erziehern und Lehrern kann ich diese Bücher nur dringend ans Herz legen. Die Bilder sind wunderschön und die Geschichten behandeln wichtige Themen von Kinder auf sehr schöne und kindgerechte Art und Weise!
  • Bewertung: 5

Flattr this!