Rezension: Geradeaus ist keine Himmelsrichtung

Irene Zimmermann – Geradeaus ist keine Himmelsrichtung 

  • Verlag: Diana
  • Seitenzahl: 368
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die drei Freundinnen Karola, Regine und Giulia wollten eigentlich nur gemeinsam ein Auto aus der Schweiz abholen und nach Deutschland bringen, doch erleben sie ein großes Abenteuer. Es beginnt damit, dass sie Geld im Kofferraum des Autos finden, dass sicher nicht für sie gedacht war. Sie wollen es aber gern behalten…
  • Rezension:  Dieses Buch ist wirklich sehr unterhaltsam. Auch wenn der Klappentext schon sehr viel verrät, so ist man doch immer wieder überrascht, was den drei Freundinnen alles so passiert und vor allem wie sie ihre Probleme angehen. Daher gilt auch irgendwie der Weg ist das Ziel, wie bei einem guten Roadmovie so üblich… das Buch ist nicht besonders anspruchsvoll, aber wirklich witzig, genau das das Richtige für dieses kalte und regnerische Wetter.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Oskar an Bord

Ulrike Herwig – Oskar an Bord

oskar_an_bord-

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 288
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Tina und Markus sind nicht besonders glücklich. Ihre Sorgen belasten ihre fast 20 Jahre dauernde Ehe und die Routine tut ihr übrigens. Doch dann erleben sie gemeinsam ein riesiges Abenteuer. Markus überfällt eine Tankstelle, in der Tina zufällig gerade einkauft. Sie flüchten spontan mit einem Krankenwagen, in dem sich gerade der 87-jährigen Oskar als Patient befindet. Er ist ein in die Jahre gekommener Kleinkrimineller und gibt den beiden, die sehr unerfahren sind, viele hilfreich Tipps für die Flucht…
  • Rezension: Schon das Cover und der Klappentext haben mich auf ein sehr lustiges Buch hoffen lassen. Und genau das habe ich bekommen. Das schlechte Wetter und meine körperliche Verfassung haben gestern nicht wirklich für gute Laune gesorgt und dieses Buch hat es tatsächlich geschafft, mich aus meinem Tief zu holen. Es ist unglaublich kurzweilig und sehr lustig – perfekt dazu geeignet sich ein doofen Tag zu versüßen. Mehr als einmal musste ich wirklich lachen, besonders natürlich über Oskar. Der ist einfach großartig und ich habe ihn sofort in mein Herz geschlossen, als er zum ersten Mal so unerwartet für Tina und Markus in dem Krankenwagen auftauchte. Und zum Glück begleitet er nicht nur die beiden, sondern auch uns Leser bis zu Schluss und hat dabei mehr als einen wirklich einzigartigen Vorschlag, was die beiden jetzt tun sollen. Ich will nicht noch mehr verraten, aber das Buch hat wirklich das zeug zu einem „Roadmovie“ und ist gleichzeitig auch irgendwie eine Liebeserklärung an das Leben, mit einem riesigen Schmunzeln, denn natürlich ist es eigentlich nicht wirklich empfehlenswert eine Tankstelle auszurauben. Warum, das müsst ihr selbst rausfinden. Ich kann euch „Oskar an Bord“ wirklich nur wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Road to Hallelujah

Martina Riemer – Road to Hallelujah

Road to Hallelujah

  • Verlag: im.press
  • Seitenzahl: 393
  • Teil einer Reihe?: Ja. Dies ist der erste Roman von »Road to Hallelujah«. Ein weiterer Band erscheint im Sommer 2016.
  • Inhalt: Sarah hat einen großen Traum, sie möchte mit ihrer Gitarre nach New York reisen. Doch als ihre Oma, bei der sie aufgewachsen ist,  stirbt ist sie sich nicht mehr sicher, ob sie es wirklich machen möchte. Doch ihr Bruder Nat überzeugt sie, dass ihre Oma wollen würde, dass sie sich ihren Traum erfüllt. Also macht sie sich gemeinsam mit dem Mitbewohner ihres Bruders, Johnny, auf den Weg nach New York.  Beide sind anfangs nicht sehr begeistert davon, gemeinsam dort zu sein, aber sie haben es Nat versprochen…
  • Rezension: Ein wunderschöner Sommer-Roman! Ich habe mich sofort in Sarah und Johnny verliebt und finde es großartig durch den Erzählstil immer abwechselnd die Perspektive der Beiden kennen zu lernen. Die Songtitel zu Beginn eines jeden Kapitels stimmen einen perfekt ein auf das nächste Kapitel. Generell gefällt mir die Stimmung des Buches sehr gut. Sarah und Johnny sind sehr sympathische Charaktere gerade aufgrund ihrer Ecken und Kanten und Kelsey ist sowieso großartig. Ich habe das Buch daher wirklich verschlungen und mit den beiden mitgefiebert, was sie so alles erleben und wie sie sich näher kommen. Es ist toll mitzuerleben, wie sich die beiden immer mehr vertrauen und sich so beide sehr verändern. Dabei spielt die Frage danach wie man sein Leben gestalten möchte immer eine sehr wichtige Rolle, was das Buch meiner Meinung nach u.a. zu einem so guten Jugendbuch macht. Die Geschichte ist unglaublich spannend und romantisch zu gleich und sie hat sehr viel Tiefgang für eine Sommer-Lovestory. Ich kann euch „Road to Halleluja“ wirklich wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Ein Sommer und vier Tage

Adriana Popescu  – Ein Sommer und vier Tage

Sommer und vier Tage

  • Verlag: cbj
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Paulas Eltern sind extrem ehrgeizig, deshalb schicken sie ihre 16-jährige Tochter in den Sommerferien auch in ein Lerncamp statt mit ihr in den Urlaub zu fahren. Doch dann wird Paula an einem  Rasthaus vergessen, gemeinsam mit Lewis, dem absolut süßesten Jungen der Reisegruppe. Und für sie beginnen die aufregendsten vier Tage ihres Lebens an denen sie gemeinsam mit ihm durch Italien reist.
  • Rezension:  Ich bin erst durch die morgen Abend stattfindende Lesung auf dieses Buch aufmerksam geworden und wollte es unbedingt kennenlernen. Es hat ein wenig gedauert, bis ich es endlich auf einen Reader geladen hatte, aber als ich dann mit dem Lesen begonnen hatte, konnte ich es kaum noch aus den Händen legen. Paula ist mir sofort ans Herz gewachsen. Es war total schön mitzuerleben, wie sie ihren Traum andere Orte kennen zu lernen erfüllt und dabei jede Menge erlebt. Auch Lewis ist natürlich klasse, wie er sie immer wieder „einen Schubs gibt“ und dabei wie es die Autorin so schön in Worte fasst „Geschichte schreibt und die eines anderen Menschen verändert“.  Es war nicht nur spannend zu lesen, was die beiden gemeinsam erleben und dabei nicht nur Italien sondern auch sich selbst  immer besser kennenlernen. Auch hierfür findet das Buch wunderbare Worte: „Wir verändern uns, werden zu Menschen, die wir heimlich in unserem schon immer waren.“ – das ist doch einfach schön, oder? Wenn Menschen sowas sagen können und das Buch ist ein tolles Beispiel dass es sich lohnt mutig zu sein und seine Ziele zu verfolgenden ohne sofort an das zu denken, was andere möchten. Und auch dafür hat das Buch einen tollen Tipp: „Man braucht nicht immer einen Plan. Ein Ziel reicht vollkommen.“ Das müsste ich mich selbst auch öfter mal zu Herzen nehmen. Ihr merkt schon, ich bin wirklich begeistert von dem Buch, daher kann ich es euch absolut empfehlen und kann euch die Lesung absolut ans Herz legen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!