Rezension: Tochter des Drachenbaums

Susanne Aernecke – Tochter des Drachenbaums

Tochter des Drachenbaums

  • Verlag: alyna
  • Seitenzahl: 528
  • Teil einer Reihe?: Ja, eine Fortsetzung ist bereits in Planung.
  • Inhalt: Zwei Frauen, deren Schicksal untrennbar miteinander verbunden ist, obwohl sie in sehr verschiedenen Jahrhunderten leben: Romy ist Ärztin und Wissenschaftlerin mit sehr viel Herz. Eine Vision von Iriomé nach einem Kletterunfall führt sie nach La Palma. Dort findet sie per Zufall einen Pilz, der sich als Allheilmittel herausstellt. Romys Plan diesen Pilz allen Menschen zur Verfügung zu stellen gefällt der Pharmaindustrie ganz und gar nicht und sie muss um ihr Leben fürchten. Auch Iriomé steht mehr als einmal kurz vor dem Tod. Sie ist die letzte Hohepriesterin eine Insel der Kanaren, die später La Palma heißen wird, und soll dort das Geheimnis dieses Pilzes hüten. Die Spanier nehmen sie gefangen und muss von da an gegen die Inquisition kämpfen. Beide verbindet das Wissen und der Besitz um den geheimnisvollen Pilz und eine unglückliche Liebe zu einem Mann, bei dem sie nicht sicher sind, ob sie ihm vertrauen können. Außerdem sind sich die beiden Frauen sehr ähnlich…
  • Rezension: Es hat sehr lange gedauert, bis ich das Buch endlich zur Hand genommen habe – immer wieder habe ich mich dann doch für eine andere Geschichte entschieden. Und so wusste ich lange nicht was mir entgeht! Doch in den letzten Tagen habe ich endlich die „Tochter des Drachenbaums“ gelesen und kann wirklich sagen, dass es sich um ein großartiges Buch handelt. Die Handlung hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen, was vor allem an den beiden unglaublich mutigen und sehr sympathischen Protagonistinnen lag. Aber auch der mystische Hintergrund und die unglaublich vielen kleinen Fakten haben mir sehr gut gefallen. Man hat gemerkt, dass die Autorin enorm viel recherchiert und jede Menge Herzblut in dieses Buch gesteckt hat. Dabei hat man als Leser jede Menge im die Kanaren, seine Ureinwohner und die Gesichte Spaniens erfahren . Und ich bin mehr als einmal selbst ins Nachdenken darüber gekommen, wie ich mich wohl verhalten hätte. Sehr beeindruckt hat mich auch der Umgang mit dem Thema „Glaube an Gott“ und der Frage „was einen guten Menschen ausmacht“. So wirbt das Buch ganz nebenbei auch für Toleranz zwischen den Religionen und rückt in den Fokus, worum es eigentlich gehen sollte. Ich freue mich sehr, dass es noch einen zweiten Band geben wird und werde dieses sicher sehr bald nach seinem Erscheinen lesen. Bis dahin kann ich euch dieses Buch aber nur wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Nathan und seine Kinder

Miriam Pressler – Nathan und seine Kinder

Nathan und seine Kinder

  • Verlag: BELTZ & Gelberg
  • Seitenzahl: 259
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Mirjam Pressler, eine der beliebtesten Autorinnen der Kinder- und Jugendliteratur, hat Lessings berühmten Klassiker neu erzählt. Zum 75. Geburtstag der Autorin erscheint der vielfach prämierte Bestseller in einer einmaligen Sonderausgabe. Jerusalem, zur Zeit der Kreuzzüge um 1192: Ein junger Tempelritter rettet Recha, die Tochter des jüdischen Kaufmanns Nathan, aus dem Feuer. Daraufhin richtet Sultan Saladin die schwierigste aller Fragen an Nathan: Welche Religion ist die einzig wahre? Nathan antwortet mit dem berühmten Gleichnis von den drei Ringen – doch wird das den Sultan zufriedenstellen? Die große Mirjam Pressler erzählt diesen Stoff neu und provozierend zeitgemäß, aber nicht ohne Hoffnung für ein friedliches Nebeneinander der Religionen. (Quelle: www.beltz.de/kinder_jugendbuch.nathan_und_seine_kinder)
  • Rezension: Der Stoff ist heute so aktuell und wichtig wie zur Zeit Lessings, daher war ich auch sehr gespannt auf das Buch. Ich muss zugeben, dass ich das Original allerdings nur von Namen her kannte. Trotzdem habe ich mich mit großen Erwartungen an das Lesen dieser Version gemacht, muss aber sagen, dass der Funkte nicht wirklich übergesprungen ist. Ich weiß nicht genau woran es liegt, vielleicht am Sprachstil? Ich bin mir nicht sicher. Spannend ist es auf jeden Fall, besonders dadurch, dass Manie Geschichte  immer wieder aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet bekommt. Erschreckend ist natürlich auch die Aktualität des Problems, daher kann ich das Buch denke trotzdem empfehlen, obwohl es mir persönlich nicht so gut gefallen hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!