Rezension: Die Prophezeiung der Nonne

Nancy Bilyeau – Die Prophezeiung der Nonne

die_prophezeiung_der_nonne-9783423249904

  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 496
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Joanna Stafford lebt im Jahre 1538 und wir unverhofft zum Gegenstand einer mysteriösen Prophezeiung. Immer mehr Menschen erfahren davon und sie stellt sich mächtigen Männern ihrer Zeit in den Weg und auf einmal geht es nicht nur um ihr eigenes Leben, sondern auch um das des Königs.
  • Rezension: Eigentlich passt das Buch sehr gut zu mir, denn ich lesen sehr gern historische Romane aus dem Mittelalter. Doch leider habe ich zu dieser Geschichte keinen richtigen Zugang gefunden. Ich habe es seit drei Wochen immer wieder gelesen, aber nach ein paar Seiten immer wieder aus der Hand gelegt.  Daher kann ich es auch nicht wirklich weiter empfehlen. Trotzdem vielen Dank an den Dtv Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Die Wälder von Kilgannon

Kathleen Giens  –  Die Wälder von Kilgannon

Wälder von Kilgannon

  • Verlag: blanvalet
  • Seitenzahl: 480
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist die Fortsetzung von „Die Rose von Kilgannon.
  • Inhalt: Schottland, 1715. Die junge Engländerin Mary und ihr schottischer Ehemann, der Highlander Alexander MacGannon, führen ein liebevolles aber entbehrungsreiches Leben. Die Zeiten sind hart: England erhebt Anspruch auf die schottischen Gebiete, und die Clans sind zerstritten. Als Alexander sich gegen die englische Krone stellt, um seinen Bruder zu schützen, gerät er in Gefangenschaft und wird des Hochverrats angeklagt. Mary ist außer sich vor Sorge, zumal Alexander sich in Händen jenes Mannes befindet, dem Mary einst als Ehefrau versprochen war. Doch Mary lässt nichts unversucht und reist heimlich nach England, um den Mann, den sie über alles liebt, zu befreien … (Quelle:http://www.amazon.de)
  • Rezension: Als ich mir dieses Buch in die Hände fiel war ich gerade total im Fieber der Highland Saga von Diana Gabladon und meiner Meinung nach kann sich dieses Buch wirklich mit ihr messen lassen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der Medicus

Noah Gordon – Der Medicus

Medicus

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 8 Audio CDs, ca. 600 Min.
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Waisenjunge Rob wird Gehilfe eines Baders. Als sein Lehrmeister stirbt wächst in ihm immer mehr der Wunsch Medicis zu werden, denn dazu fühlt er sich berufen. So macht er sich auf den Weg nach Persien und ein sehr aufregendes Leben geht in seine nächste Etappe.
  • Rezension: Es ist viele Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe. Ich kann mich aber noch sehr gut daran erinnern, wenn natürlich auch nicht an alle Einzelheiten, sondern nur die Geschichte im Groben. Um so mehr war sofort mein Interesse geweckt, als ich davon erfuhr, dass es jetzt eine Hörbuch Ausgabe gibt. Ich habe inzwischen das komplette Buch ca. 3mal gehört, einige Stellen auch wesentlich öfter, weil ich es oft Abends zum Einschlafen gehört habe. Langweilig war die Geschichte aber überhaupt nicht, die vollen 10 Stunden haben  mich gefesselt, so habe ich seit heute Nacht noch einmal alle CDs durchgehört. Die Geschichte von Rob  ist einfach großartig und berührt so viele Themen: Liebe, Macht, Mittelater, Gesundheit, Freundschaft, Glaube… Ich kann es wirklich nur weiter empfehlen und wem das Buch zu lang ist, dem kann ich dieses Hörbuch wirklich nur ans Herz legen.  Vielen Dank an den Random House Audio Verlag, der mir dieses Hörbuch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Am 25.12.2013 kommt der gleichnamige Film ins Kino!!!

Flattr this!

Rezension: Das Salz der Erde

Daniel Wolf – Das Salz der Erde

Das Salz der Erde

  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 1152
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: 1187 – Michel de Fleury ist ein junger Kaufmann, der nach dem plötzlichen Tod seines Vaters seine Lehrzeit in Mailand abbricht und das Familienunternehmen übernimmt. Doch der Salzhandel ist alles andere als ein einfaches Geschäft und es wird nicht leichter dadurch, dass sich in seiner Heimatstadt inzwischen ein korrupter Bischof an der Macht befindet.
  • Rezension: Das Buch ist wirklich sehr dick – 1152 sehr klein bedruckte Seiten waren selbst mir zu viel. Ich lese wirklich sehr gerne lange Bücher, aber hier war auch für mich eine Grenze erreicht… Die Handlung an sich ist sehr spannend und die Art und Weise wie sich die Handlung entwickelt gefällt mir sehr gut. Daniel Wolf kann sich wirklich mit den ganz Großen vergleich lassen. Aber manchmal ist etwas weniger halt mehr. Meiner Meinung nach hätte das Buch gern 200 Seiten kürzer sein dürfen. So hatte ich am Ende des Buches den Anfang schon wieder vergessen und teilweise ging mir die Handlung dann auch nicht schnell genug voran. Trotzdem kann ich das Buch wirklich weiter empfehlen, man muss historische Romane über das Mittelalter aber sehr mögen und eine Menge Zeit mitbringen.  Vielen Dank an den Goldmann Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4

Flattr this!

Rezension: Sehet die Sünder

Liv Winterberg – Sehet die Sünder

  •  Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 432
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Ein kleines Dorf in der Bretagne wird im Jahre 1440 zum Schauplatz von Verbrechen. Nach und nach verschwinden Menschen, die dann tot aufgefunden werden. Der Bauer Matthis und die Haushälterin des Ortspastors Catheline machen sich auf die Suche nach dem Täter. Ist es ein Mitglied ihrer Dorfgemeinschaft, oder einer der Menschen die auf dem nahe gelegenen Schloss wohnen oder gar ein Werk des Teufels?
  • Rezension: Gruselig, geniale Geschichte – so würde ich das Buch in drei Worten zusammenfassen. Schon als ich den Klappentext des Buches las, war ich mir sicher, dass wird sicher ein Buch für mich. Ich liebe historische Romane, die im Mittelalter spielen und neben einer spannenden Geschichte auch noch Fakten über das Leben im „dunklen Mittelalter“ liefen und eine romantische Liebesgeschichte obendrauf. All das findet man als Leser in diesem Buch von Liv Winterberg. Neben den liebevoll erdachten Charakteren gefällt mir vor allem der Aufbau des Buches sehr gut. Auch der Leser weiß nicht, wer hinter allem steckt und stellt gemeinsam mit den Dorfbewohnern Mutmaßungen an und fiebert am Ende mit ihnen um das Leben der Menschen. Die Einteilung des Buches nach den verschiedenen Schauplätzen der Geschichte, die sich immer wieder abwechseln und ergänzen gefällt mir sehr gut und erschafft eine vielschichtige Sicht auf das Geschehen. Genial! Spannend ist das Buch von der ersten bis zur letzten Seite. Besonders die weiblichen Leser werden sich aber auch an der Liebesgeschichte erfreuen. Wieder einmal wird deutlich wie schwer die Liebe sein kann, welche Kraft sie aber genauso freisetzen kann. Ebenso stellt die Autorin die Bedeutung und den besonderen Zusammenhalt innerhalb einer Dorfgemeinschaft in das Zentrum und bringt spannenden Details des Lebens im Mittelalter. Sehr berührt hat mich z.B. die Episode über die Kinder. Auch die Informationen über die Inquisition waren Interessante und haben gemeinsam mit dem Glossar am Ende des Buches mein Horizont erweitert. Ich kann das Buch wirklich nur weiter empfehlen!
    Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als persönliches Leseexemplar schon vorab zur Verfügung gestellt  hat.
  • Bewertung:  

Flattr this!

Rezension: Die Gefährtin des Vaganten

Andrea Schacht – Die Gefährtin des Vaganten

  • Verlag: blanvalet
  • Seitenzahl: 524
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:
    1415. Drei Päpste sorgen für Chaos. Bischof Hagen wird beinahe ermordet und taucht daraufhin bei einer Gruppe Vaganten unter. Gemeinsam mit der Wirtin Laure, die alles andere als eine normale Frau ist und seine Verbündete wird, versucht er Rätsel zu lösen und Verbrechen aufzuklären.
  • Rezension:
    Das Buch war eine Überraschung für mich, denn von zeit von Zeit bekomme ich einfach ein Buch zugesandt, ohne das ich vorher weiß um welchen Titel es sich handelt. Der Klappentext versprach einen spannenden historischen Roman aus der Welt des Mittelalters. Doch leider bin ich nicht richtig in das Buch gekommen. Obwohl die Handlung an sich spannend ist, wurde ich nicht davon gefesselt und es fiel mir leicht, das Buch aus der Hand zu legen. Woran das lag, kann ich aber nicht genau sagen. Das Buch bietet an sich viel, Liebe, Vertrauen und Verrat. Aber für mich war es trotz der guten Vorraussetzungen nichts. Ich denke ich kann es trotzdem weiterempfehlen.
    Vielen Dank an den blanvalet Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Die Säulen der Erde

Ken Follett – Die Säulen der Erde

  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Seitenzahl: 1151
  • Teil einer Reihe?: Ja
  • Inhalt:
    Tom Builder ist Steinmetz mit einem großen Traum: Er will eine Kathedrale bauen. Seine Frau stirbt auf tragische Weise bei der Geburt eines weiteren Sohnes, so zieht Tom allein mit seiner Tochter Martha und seinem Sohn weiter. Erneut treffen sie auf Ellen, die gemeinsam mit ihrem Sohn als verstoßene lebt. Sie werden Gefährten und es sieht so aus als könnte Tom mit Jacks Hilfe  seinen großen Traum eines Tages doch verwirklichen. 
  • Rezension:
    Da heute der Film im Tv läuft, wurde ich an das Original – das Buch – erinnert. Auch wenn ich den Film wirklich gelungen finde, gefällt mir persönlich das Buch noch im Klassen besser. Es ist spannend von der ersten bis zur letzten, der weit über 1000 Seiten und hat mich viel über das Leben im Mittelalter und den Missbrauch von Macht gelehrt , aber auch über Hoffnung und Liebe. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, der sollte dies unbedingt nachholen, auch wenn er den Film schon kennt! Ken Follett ist einfach großartig und dieses Buch eines seiner besten Werke, vielleicht sogar das Beste!
  • Bewertung: 

Flattr this!