Rezension: Das Herz der Alraune

Cornelia Haller  – Das Herz der Alraune

das_herz_der_alraune-

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 448
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist die Fortsetzung von „Seelenfeuer“, in dem von Luzias Zeit als Hebamme berichtet wird.
  • Inhalt: Luzia Gassen hat sich als Mann verkleidet, um an der renommierten Universität von Montpellier Medizin studieren zu dürfen. Am Tag der letzten Prüfungen fliegt der Schwindel auf und Luzia muss fliehen. Doch auch zurück zuhause in Überlingen sind ihr nicht alle wohlgesonnen. Sie arbeitet dort im Hospital vor allem in der Frauenheilkunde und macht sich damit nicht nur Freunde. Bald muss sie wieder um ihr Leben fürchten…
  • Rezension: Ich habe mich sehr darauf gefreut, mal wieder einen historischen Roman zu lesen. Leider verrät der Text auf der Homepage des Verlages viel zu viel – nicht lesen!!! Die Lektüre war trotzdem super, aber es hat schon ein wenig die Spannung genommen. Luzia ist eine großartige Frau und die Zeit des Mittelalters wird einem beim Lesen mal wieder in ihrer erschreckenden Grausamkeit vor Augen geführt. Die Hexenverfolgung ist wirklich ein sehr dunkles Kapitel. Darüber hinaus sind auch die persönlichen Beweggründe der handelnden Protagonisten sehr gut und ausführlich beschrieben und auch wenn ich ganz sicher nicht alle sympathisch finde, so haben sie mich doch beeindruckt und gefesselt. Die Handlung ist extrem spannend und sehr glaubhaft. Man merkt das die Autorin sehr gut recherchiert hat und jede Menge Herzblut in diesem Buch steckt. Das Einzige, was mich wundert ist der Titel. Den versteh ich irgendwie nicht. Das Buch kann ich aber trotzdem absolut weiter empfehlen. Ich denke, es lohnt sich sicher auch, zuerst den ersten Band „Seelenfeuer“ zu lesen, bevor man dann diesen großartigen Roman zur Hand nimmt. Ich hoffe es gibt noch einen weiteren Teil.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Dr. Johannes und die Erste Hilfe

Fatima Mesquita –  Dr. Johannes und die Erste Hilfe

Dr. Johannes

  • Verlag: Redaktion 4 GmbH
  • Seitenzahl: 64
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Dr. Johannes Wimmer ist Deutschlands erster Arzt mit einem Videoblag. Bei diesem Buch hat er auch mitgearbeitet, um Kindern die „Erste Hilfe“ und ihren Körper näher zu bringen, damit sie besser verstehen, was vor sich geht und Krankheiten und Verletzungen mit weniger Angst begegnen können.
  • Rezension: Als ich zum ersten Mal auf dieses Buch aufmerksam wurde, wusste ich sofort, dass es mich Begeistern würde. Und dem war so. Allein schon von der Optik her ist das Buch einfach klasse, es macht unglaublich Spaß, es anzuschauen und die lebendigen und farbenfrohen Bilder zu entdecken. Und inhaltlich ist es auch für mich als Erwachsener sehr informativ gewesen. Da merkt man mal wieder, dass Bücher für Kinder oft auch für Erwachsene hilfreich sein können. Ich finde die Auswahl der Themen und die Menge der Infos genau richtig für Kinder etwa ab der ersten Klasse aber auch für Erwachsene.  Ein weiteres Highlight ist, dass es noch eine sehr gute Website und einige Videos gibt. (johannes-und-die-erstehilfe.de) Daher kann ich dieses Buch wirklich absolut empfehlen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Tochter des Drachenbaums

Susanne Aernecke – Tochter des Drachenbaums

Tochter des Drachenbaums

  • Verlag: alyna
  • Seitenzahl: 528
  • Teil einer Reihe?: Ja, eine Fortsetzung ist bereits in Planung.
  • Inhalt: Zwei Frauen, deren Schicksal untrennbar miteinander verbunden ist, obwohl sie in sehr verschiedenen Jahrhunderten leben: Romy ist Ärztin und Wissenschaftlerin mit sehr viel Herz. Eine Vision von Iriomé nach einem Kletterunfall führt sie nach La Palma. Dort findet sie per Zufall einen Pilz, der sich als Allheilmittel herausstellt. Romys Plan diesen Pilz allen Menschen zur Verfügung zu stellen gefällt der Pharmaindustrie ganz und gar nicht und sie muss um ihr Leben fürchten. Auch Iriomé steht mehr als einmal kurz vor dem Tod. Sie ist die letzte Hohepriesterin eine Insel der Kanaren, die später La Palma heißen wird, und soll dort das Geheimnis dieses Pilzes hüten. Die Spanier nehmen sie gefangen und muss von da an gegen die Inquisition kämpfen. Beide verbindet das Wissen und der Besitz um den geheimnisvollen Pilz und eine unglückliche Liebe zu einem Mann, bei dem sie nicht sicher sind, ob sie ihm vertrauen können. Außerdem sind sich die beiden Frauen sehr ähnlich…
  • Rezension: Es hat sehr lange gedauert, bis ich das Buch endlich zur Hand genommen habe – immer wieder habe ich mich dann doch für eine andere Geschichte entschieden. Und so wusste ich lange nicht was mir entgeht! Doch in den letzten Tagen habe ich endlich die „Tochter des Drachenbaums“ gelesen und kann wirklich sagen, dass es sich um ein großartiges Buch handelt. Die Handlung hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen, was vor allem an den beiden unglaublich mutigen und sehr sympathischen Protagonistinnen lag. Aber auch der mystische Hintergrund und die unglaublich vielen kleinen Fakten haben mir sehr gut gefallen. Man hat gemerkt, dass die Autorin enorm viel recherchiert und jede Menge Herzblut in dieses Buch gesteckt hat. Dabei hat man als Leser jede Menge im die Kanaren, seine Ureinwohner und die Gesichte Spaniens erfahren . Und ich bin mehr als einmal selbst ins Nachdenken darüber gekommen, wie ich mich wohl verhalten hätte. Sehr beeindruckt hat mich auch der Umgang mit dem Thema „Glaube an Gott“ und der Frage „was einen guten Menschen ausmacht“. So wirbt das Buch ganz nebenbei auch für Toleranz zwischen den Religionen und rückt in den Fokus, worum es eigentlich gehen sollte. Ich freue mich sehr, dass es noch einen zweiten Band geben wird und werde dieses sicher sehr bald nach seinem Erscheinen lesen. Bis dahin kann ich euch dieses Buch aber nur wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Du sollst nicht schlafen

Charlotte Parsons – Du sollst nicht schlafen

du_sollst_nicht_schlafen-9783423215046

  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 384
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Schlafen wird ja völlig überbewertet“, dass hat wohl jeder schon mal gedacht. Die Journalistin Cynthia stellt fest, dass dies Wirklichkeit geworden ist, denn es gibt ein Medikament, dass es den Menschen möglich macht ohne Schlaf auszukommen. Doch ist diese Tatsache wirklich ein Traum oder doch eher ein Alptraum? Und was hat es mit dem sog. „Barbie-Mörder“ auf sich, der in London sein Unwesen treibt?
  • Rezension: Schon der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht und das Buch habe ich dann in nicht einmal 24 Stunden verschlungen, wenn ich nicht auch hätte schlafen müssen, wäre es noch weniger Zeit gewesen ;-). Die Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen und auch wenn ich von Anfang an richtig vermutet habe, wie alles zusammenhängt und ausgeht, war das Buch doch sehr spannend, denn ich kannte den Weg ja noch nicht. Zugleich war das Buch aber auch irgendwie verstörend – was wäre, wenn es wirklich irgendwann ein solches Medikament gäbe. Ich bin mir fast sicher, dass es ähnlich schnell Verbreitung finden würde mit ähnlichen Konsequenzen, wie denen im Buch geschilderten. Ich bin sehr froh, dass es (noch nicht) soweit bisher nicht gekommen ist und wir schlafen müssen. Ich denke gerade dieser Aspekt des Buches kann es wirklich zum Gesprächsthema machen. Ich liebe solche Geschichten, die so nah an der Wirklichkeit sind, dass sie den Leser wachrütteln und ins nachdenken bringen. Daher kann ich dieses Buch wirklich nur weiter empfehlen. Vielen Dank an den Dtv – Verlag der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!