Rezension: Das Leuchten jenes Sommers

Nikola Scott – Das Leuchten jenes Sommers 

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 496
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Zwei Frauen verbindet das Schicksal. Die erste ist Maddy. Sie lebt 1939  auf einem Anwesen Summerhill in Cornwall gemeinsam  und wir erleben mit, wie  ihrer Schwester Georgina, die sie über alles liebt,  von einer langen Reise zurück kommt. Sie hat einige Freunde mitgebracht, u.a. Victor, der ihr von Anfang an unsympathisch ist. Und dann ist da Chloe. Sie ist Fotografin und nimmt gegen den Willen ihres Ehemanns einen Auftrag an, der sie  70 Jahre später nach Summerhill zu Madeleine führt. Dies hat größere Auswirkungen auf ihr Leben als sie sich am Anfang hat vorstellen können. Aber beide verbindet einiges und nicht zuletzt, dass sie in ihrem Leben einiges über die Liebe lernen und (ACHTUNG! Spoilergefahr!) dass diese auch eine dunkle Seite haben kann…
  • Rezension: Zuallererst muss ich sagen, dass ich anhand des Klappentextes etwas ganz anderes erwartet hätte. Deshalb habe ich meine Zusammenfassung des Inhaltes auch genau so geschrieben, auch wenn ich damit riskiere, eventuelle zu viel zu verraten. Man „darf“ einfach keinen „schönen Liebesroman“ erwarten. Das Buch ist trotzdem oder gerade deshalb aber absolut lesenswert. Ich mag es sehr, wie man immer abwechselt mehr von Maddy damals und dann Cloe heute (in Begegnung mit Maddy) erfährt. Und ich war sehr überrascht, wie sich die Handlung entwickelt, auch wenn ich bei Cloe (Achtung! Spoliergefahr!) irgendwie von Anfang an ein schlechtes Gefühl hatte. Dieses Buch ist wirklich ein Buch über die Liebe, aber sehr vielfältig und zeigt welche Kraft sie hat, welche dunkle Seite in Menschen sie aber auch „hervorlocken“ kann. Es ist kein „einfaches“ Buch, aber wirklich sehr fesselnd und lesenswert.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes:https://www.rowohlt.de/hardcover/nikola-scott-das-leuchten-jenes-sommers.html

Flattr this!

Rezension: Wenn du das hier liest

Mary Adkins – Wenn du das hier liest

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 368
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Iris Massey hat nach ihrer Krebsdiagnose ihren Weg bis zum Tod in einem Blog beschrieben. Doch das wusste kaum jemand. Nach ihren Tod wird  ihr Chef darauf aufmerksam und möchte ihn veröffentlichen. Deshalb wendet er sich an Iris Schwester Jade. Zuerst ist diese sehr skeptisch, doch dann merkt sie, dass Smith Iris so sehr vermisst, dass er ihr nach dem Tod weiterhin Mails geschrieben hat und ändert ihre Meinung über ihn…Das Buch besteht komplett aus dem  E-Mail-Verkehr zwischen Smith, seinem Praktikanten Carl, den Firmenkunden, Jade und einigen anderen wie z.B. dem Pizzadienst.
  • Rezension: Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht, weil es komplett aus Mails besteht und so habe ich mich entschieden es zu lesen, auch wenn das Thema an sich eher „schwer“ ist und mich sonst wahrscheinlich eher abgeschreckt hätte, besonders im Urlaub. Und das war eine sehr gute Entscheidung, denn das Buch ist wirklich etwas ganz besonderes, sehr tiefgründig aber an manchen Stellen auch lustig und einfach schön. Natürlich macht es nachdenklich, aber es ist keineswegs „zu deprimierend“ und dafür ist auch Carl verantwortlich. Doch auch Jade und Smith sind mir sehr ans Herz gewachsen. Okay, ihre Geschichte ist etwas vorhersehbar. Aber das ist nicht so schlimm. Das Buch ist trotzdem wirklich lesenswert, man muss sich aber etwas Zeit dafür nehmen und damit rechnen, dass man an der einen oder anderen Stelle ein wenig schlucken muss. Ich finde allerdings, dass die Mails es zwar ausmachen, den Lesefluss manchmal aber etwas gestoppt haben.. und ich glaube nicht, dass es als „normaler“ Roman „funktioniert“ hätte. Aber macht euch am besten selbst ein Bild.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes:https://www.rowohlt.de/hardcover/mary-adkins-wenn-du-das-hier-liest.html

Flattr this!

Rezension: Annies Frühling in Salt Bay

Liz Eeles – Annies Frühling in Salt Bay

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 416
  • Teil einer Reihe?: Ja, eine Fortsetzung ist bereits geplant.
  • Inhalt: Im Leben von Annie läuft es nicht so gut, sie ist Single und gerade ohne Job. Da bekommt sie einen Brief von einer Großtante, die sie bis dahin nicht kannte und die sie nach Cornwall einlädt. Und aders als geplant fühlt sie sich dort schnell wohl…
  • Rezension: Ich bin froh, dass ich das Buch gelesen habe, auch wenn mich das Cover nicht so wirklich angesprochen hat. Annie war mir irgendwie sofort sympathisch und ist mir schnell ans Herz gewachsen, genau wie einige anderen Charaktere,  Josh, Karla und natürlich Annies Großtante Alice. Das Buch ist ein wenig wie ein „Rosamunde Pilcher“ – Film und das meine ich absolut positiv – unglaublich schön, romantisch und mit toller Landschaft. Man möchte am liebsten selbst nach Salt Bay reisen und die Menschen dort kennenlernen und die Natur genießen. Teilweise möchte man aber auch einfach eingreifen und den Protagonisten zurufen, was sie tun sollen… Die Handlung ist eher ruhig, was aber absolut nicht bedeutet, dass es langweilig ist. Ich habe das Buch wirklich total gern gelesen und war ein bisschen traurig als es zu Ende war. Schließlich hat es mir auch ein wenig davon ablenken können dass ich wegen einem Bänderriss gerade nix darf. Aber zum Glück gibt es ja einen zweiten Band. Darauf bin ich schon sehr gespannt. Annies Frühling in Salt Bay ist auf jeden Fall sehr lesenswert. Es ist etwas für Herz, es geht um Liebe, Familie und zu sich selbst Finden und spielt im wunderschönen Cornwall.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/liz-eeles-annies-fruehling-in-salt-bay.html

Flattr this!

Rezension: Herzkur

Julia Greve – Herzkur

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 384
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Verena fährt mit ihren beiden Töchtern zur Kur an die Ostsee, nachdem ihr Mann Rainer sie verlassen hat. Sie ist von Anfang an sehr skeptisch und findet zuerst auch alle ihre Vorurteile bestätigt. Doch dann entdeckt sie Lichtblicke und das liegt nicht zuletzt an einem der weniger Väter vor Ort: Jan. der mit seiner Tochter am selben Tisch sitzt.
  • Rezension: Schon das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und vermittelt ein Urlaubsgefühl. Ich habe es in einer sehr stressigen Woche mit Vorfreude auf einen Urlaub gelesen. Das passte perfekt. Aber auch Inhaltlich hat mich die Geschichte wirklich komplett abgeholt. Ich würde mir eine Kur genauso vorstellen, wie Verena. Daher musste ich mehr als einmal wirklich schmunzeln. Und die Liebesgeschichte ist wirklich sehr authentisch und schön. Dabei hat es mir sehr gut gefallen, dass es die Handlug immer wieder geschafft hat mich zu überraschen. Auch der Erzählstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Ich kann das Buch allen meinen Leserinnen wirklich wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/julia-greve-herzkur.html

Flattr this!

Rezension: Die Bücherinsel

Janne Mommsen – Die Bücherinsel

  • Verlag: Rowohlt
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 272
  • Inhalt: Sandra lebt seid einiger Zeit auf einer Insel in dem Haus eines Verlegers. Doch sie kann nicht lesen und das darf natürlich niemand wissen. Da ist es ziemlich ungünstig, dass sie mitten in einen Leserkreis „hineinstolpert“, wo sie sich ser wohl fühlt und sich dann auch noch in den Lehrer Björn verliebt. Kann Sandra ihr Geheimnis wahren und hat ihre Liebe zu Björn eine Chance?
  • Rezension: Allein schon das Cover des Buches finde ich total schön und Sandra hat mich auch sofort verzaubert. Die Idee des Buches finde ich toll ich ich glaube, dass es leider sehr häufig vorkommt, dass Erwachsene nicht lesen können. Meiner Meinung nach sensibilisiert das Buch hier sehr schön und baut Vorurteile ab. Aber das ist nur ein positiver Nebeneffekt denn das Buch ist ungesagt einfach total schön und spannend, ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich habe nur einen kleinen Kritikpunkt. Ohne das ich zu viel verraten möchte, aber das Ende ist mir einfach zu „schnell“, ich hätte mir noch ein paar Seiten mehr gewünscht und das es sich ein wenig langsamer entwickelt. Trotzdem ist das Buch absolut lesenswert und sehr zu empfehlen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.rowohlt.de/paperback/janne-mommsen-die-buecherinsel.html

Flattr this!

Rezension: Shark Club

Ann Kidd Taylor – Shark Club. Eine Liebe so ewig wie das Meer

  • Verlag: der Hörverlag
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Länge: 1 mp3-CD, Laufzeit: 9h 29
  • Inhalt: Maeve ist zwölf Jahre alt als ein Tag ihr Leben wie kaum ein anderer prägt: Sie küsst zum ersten Mal einen Jungen und sie wird von einem Hai gebissen. Sie wird gerade deshalb Meeresbiologin und erforscht Haie. Und Daniel ist ihre große Liebe. Er bricht ihr das Herz, doch sie kann ihn nie vergessen. An ihrem 30. Geburtstag ist sie wieder an dem Strand von damals und muss ich eingestehen, dass sie vor ihrer Vergangenheit nicht fliehen kann…
  • Rezension: Dieses Hörbuch ist einfach total schön, auch wenn der Inhalt natürlich teilweise etwas traurig ist. Was mir aber besonders gut gefällt ist, dass es mich überrascht, denn es ist nicht ganz so „klischeehaft“ wie ich erwartet hätte. Es passieren jede Menge Dinge, die ich so nicht erwartet hätte und auch der Titel wird durch eine wirklich sehr schöne Idee klar. Ich will nicht zu viel verraten, aber die Protagonisten sind mir wirklich sehr ans Herz gewachsen, besonders eine ganz Kleine. Und was vielleicht nicht erstaunlich ist, irgendwie  habe ich Lust selbst ans Meer zu fahren. Neben dem Inhalt hat mir einfach auch die Stimme der Vorleserin sehr gut gefallen, es macht sehr viel Spaß das Hörbuch anzuhören.  Auch meine kleine Tochter mochte es sehr ihr zuzuhören, auch wenn sie vom Inhalt sicher noch nicht viel verstanden hat.  Ich kann euch dieses wundervolle Hörbuch nur wärmstens ans Herz legen, gerade jetzt in der kalten Jahreszeit.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Shark-Club-Eine-Liebe-so-ewig-wie-das-Meer/Ann-Kidd-Taylor/der-Hoerverlag/e537496.rhd

Flattr this!

Rezension: Das kleine Café in Kopenhagen

Julie Caplin – Das kleine Café  in Kopenhagen

  • Verlag: Rowohlt
  • Teil einer Reihe: Nein
  • Seitenzahl: 416
  • Inhalt: Im Leben von Kate läuft es nicht so gut, weder beruflich noch privat. Da bekommt sie den Auftrag gemeinsam mit einigen Pressevertretern  nach Dänemark zu reisen und dort den Hygge-Trend kennen zu lernen bzw. zu präsentieren. Mit von der Partie ist auch Ben, der weder von Hegge noch von solchen Pressereisen etwas hält aber auch er kann sich dem Ganzen nicht wirklich entziehen. Auch Kate erliegt dem Charme Dänemarks, auch wenn sich die Reisegruppe ähnlich schwer organisieren lässt wie der sprichwörtliche Sack Flöhe.  Und auch Ben lässt sie nicht kalt..
  • Rezension: Ich wusste sofort, dass ich dieses Buch lieben würde und genauso war es. Von der ersten Seite an war es um mich geschehen. das Buch ist so schön und man bekommt richtig Lust selbst dabei zu sein. ich möchte nicht zu viel verraten, aber das Buch ist wirklich etwas für Herz und genau das Richtige für dieses kalte Matsch-Wetter – absolute Lese-Empfehlung!
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/julie-caplin-das-kleine-cafe-in-kopenhagen.html

Flattr this!