Rezension: Leon und Jelena. Geschichten vom Mitbestimmen und Mitmachen im Kindergarten

Rüdiger Hansen, Raingard Knauer – Leon und Jelena „Eine Kinderkonferenz für die Schule“, „Eine Baustelle für die Krippis“, „Ein Name für den Fisch“, „Die neue Erzieherin“. 

  • Verlag: Verlag Bertelsmann Stiftung
  • Teil einer Reihe: Ja, die Reihe heißt „Geschichten vom Mitbestimmen und Mitmachen im Kindergarten“
  • Seitenzahl: je 30
  • Inhalt: In jedem der kleinen Bilderbücher geht es um ein Thema, dass für Kita Kinder wichtig werden kann und wo sie mitbestimmen können, obwohl sie noch Klein sind. Eine fiktive Kindergartengruppe hat jeweils ein „Problem“ und dieses wird dann thematisiert.
  • Rezension: Ehrlich gesagt war ich ein wenig skeptisch, ob es wirklich gelingt das so wichtige Thema „Mitbestimmung“ schon für Kindergartenkinder altersgemäß aufzuarbeiten. Und ich bin wirklich positiv überrascht. Die Reihe gefällt mir sehr gut und die Geschichten wirken kein bisschen konstruiert, sondern realistisch. Die Texte sind kurz und kindgerecht und die Bilder sehr ansprechend und aussagekräftig. Würde ich im Kindergarten arbeiten könnte ich mir sehr gut vorstellen, sie einzusetzen, besonders die Idee der Kinderkonferenz schon in der KiTa finde ich super. Aber auch als Grundschullehrerin und Mama werde ich sie natürlich vorlesen und sicher mit meinen Kindern das eine oder andere gute Gespräch im Anschluss daran führen. Ich kann die Reihe absolut weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: Verlag per Mail

 

Flattr this!

Rezension: Ali & Anton. Wir sind doch alle gleich!

Ahmet Özdemir – Ali & Anton. Wir sind doch alle gleich

  • Verlag: shaker media
  • Seitenzahl: 28
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Ali und Anton sind zwei sehr unterschiedliche Jungen, die sich an ihrem ersten tag im Kindergarten das erste Mal begegnen, sich zuerst nicht mögen, dann aber feststellen, dass sie doch mehr verbindet als sie dachten. Werden sie ihren Streit beenden können?
  • Rezension: Ich muss sagen, dass mir die Geschichte an sich wirklich gut gefällt. Es wird auf sehr kindgerechte Art und Weise thematisiert, wie Kinder mit dem Thema unterschiedliche Nationalitäten umgehen und wie Integration bei ihnen aussieht. Auch die Bilder gefallen mir sehr gut, allerdings hätte ich mir ein bisschen weniger Text gewünscht und das integrierte ABC passt finde ich irgendwie gar nicht zum Buch. Trotzdem kann ich dieses Buch absolut weiterempfehlen, wenn man mit Kindern über das Thema Integration und Anderssein ins Gespräch kommen möchte.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.ofv.ch/kinderbuch/detail/oje-ein-buch/103388/

 

Flattr this!

Rezension: Kleiner Kater Bommel

Susanne Baumgärtl – Kleiner Kater Bommel

Unknown

  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Seitenzahl: 26
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Lisa geht in den Kindergarten und das mag sie sehr. Sie findet es nur schade, dass sie ihren besten Freund den kleinen Kater Bommel nicht dorthin begleiten darf. Bommel ist immer sehr langweilig alleine zuhause und so macht er jede Menge Unfug. Als ihm dabei   eine Vase kaputt geht läuft er weg, weil er Angst hat, dass Lisas Mama mit ihm schimpft. Es beginnt ein gefährliches Abenteuer. Ob Bommel wohl sicher zurück nach Hause findet? Ob Lisas Mama wirklich böse ist oder vielleicht freut sie sich ja, dass er heil zurückgekommen ist?
  • Rezension:   Dieses Buch ist vor nicht einmal zwei Wochen erschienen und ich  hatte es heute in der Post. Wie bei Bilderbüchern meist üblich habe ich es sofort zur Hand genommen und gelesen. Die Geschichte ist wirklich sehr niedlich und die Bilder haben einen sehr hohen Wiedererkennungswert und gefallen mir persönlich sehr gut – mit den großen Augen und der Optik, die sie wirken lässt als wären sie gerade mit Buntstiften angemalt worden. Es sieht ein wenig aus, als hätte ein Kind die Bilder angemalt und das ist hier absolut als Kompliment gemeint. Auch inhaltlich gefällt mir die Geschichte sehr, sie bietet viele verschiedene Gesprächsanlässe (Kindergarten, Schule, Haustiere, Trennung der Eltern, Alleinsein, Schuld und Vergebung, Angst, Verkehr, Freundschaft) und auch wenn einige Themen nur angerissen werden finde ich dass es eine Stärke  des Buches ist. Außerdem ist die Handlung für kleine Kinder sehr spannend, denn sie wollen sicher sofort wissen, wie es Bommel ergeht und ob er nach Hause zurückkommt – toll, wie überraschend positiv das  ganze sich auflöst. Da musste ich direkt ein wenig Schmunzeln. Es gibt nur eine Kleinigkeit, die mir irgendwie nicht so gut gefällt, nämlich das Bommel wegläuft, damit sich die Mama Sorgen macht (ich fände es besser, wenn er nur wegliefe, weil er Angst hat, dass Mama schimpft) denn denn Gedanken wegzulaufen, damit Mama sich Sorgen macht und ihn dann wenn er zurückkommt noch mehr lieb hat, den sollte man Kindern gar nicht erst „vorschlagen“ finde ich. Ansonsten finde ich dieses Bilderbuch aber wunderschön und absolut vorlesenswert – ich hoffe dass es noch den Weg in viele Kinderzimmer findet. Vielen Dank an Susanne Baumgärtl, die Autorin dieses Bilderbuches, die er mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Mein großes Wimmelbuch Kindergarten

Christian und Fabian Jeremies – Mein großes Wimmelbuch Kindergarten

  • Verlag: Schwager & Steinlein
  • Seitenzahl: 10
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch andere Wimmelbücher.
  • Inhalt:
    Auf vier Doppelseiten lässt sich immer wieder neues entdecken: lebendiges Leben am frühen Morgen / Ankommen im Kindergarten, der Vormittag im Kindergarten (drinnen), Spielen draußen, buntes Treiben in der Stadt, z.B. auf dem Nachhauseweg.
  • Rezension:
    Das Buch gefällt mir wie eigentlich jedes Wimmelbuch sehr gut, denn selbst mir als erwachsenem Menschen macht es sehr viel Spass die tollen Bilder anzuschauen und ich kann mich kaum daran satt sehen. Eigentlich ist das Buch ja für Kinder etwa bis zu einem Alter von vier Jahren, aber auch ältere Kinder können noch mit viel Freude immer wieder neue Details auf den Bildern entdecken und so eignet es sich z.B. auch gut für Kinder mit einem kleinen Wortschatz, Kinder die sehr ungern sprechen und Kinder mit Migrationshintergrund. Diesen Kindern bieten die Bilder wunderschöne und vielfältige Gesprächsanlässe und auch wenn das Buch in der Welt eines Kindergartenkindes spielt, werden meine Erstklässler sicher viel Freude daran haben, die Bilder und dahinter verborgenen Situationen zu entdecken.  Die Kinder werden sich dabei sicher schon sehr groß vorkommen und gerade deshalb gern darüber erzählen, was sie erlebt haben, als sie noch klein waren. Aber auch für die eigentliche Zielgruppe, nämlich Kindergartenkinder ist das Buch einfach wundervoll, es wird Eltern und Kindern helfen die ersten Kindergartenerfahrungen zu verarbeiten und ggf. Ängste abzubauen. Ich liebe Wimmelbücher und ich finde sie sind etwas für alle Kinder und solche Menschen, die sich ihr kindliches Wesen erhalten haben.
    Vielen Dank an den Schwager und Steinlein Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!
  • Bewertung:  

Flattr this!