Rezension: Die Tarzan-Therapie

Pascale Graff –  Die Tarzan-Therapie

dp_Tarzan_gutsch_sabine_200

  • Verlag: dp digital publishers
  • Seitenzahl: ca. 330
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Martin Weber zweifelt an seinem Verstand als sein Handy plötzlich beginnt mit ihm zu sprechen und ihm Tipps für sein Leben zu geben. Die Anweisungen von Gabriella – so nennt sich die Stimme – verändern Martins Leben sowohl beruflich als auch in Liebesdingen. Doch vorher sorgt sie für noch mehr Chaos…
  • Rezension: Der Titel hat mich sehr neugierig gemacht und der „Klappentext“ erst recht. Wohl jeder von uns hat schon mal mit einem technischen gerät, wie Kühlschrank, Auto oder Computer gesprochen, aber wohl niemand hat eine Antwort bekommen. Genau diese Idee fand ich sehr spannend. Die Umsetzung finde ich was dieses Punkt betrifft auch echt klasse, allerdings muss ich sagen, dass mich der Aspekt der Geschichte, in der Martin zu seinem Psychologen geht und dieses dann letztendlich auch den Titel des Buches erklärt, hat mich irgendwie nicht so gefallen. Die Geschichte an sich hätte mir völlig gereicht, sein Psychologe hat mich persönlich eher gestört. Ansonsten finde ich die Geschichte aber echt sehr unterhaltsam und ein bisschen macht sie auch nachdenklich, denn es macht deutlich, dass man doch mehr schaffen kann als man denkt ohne viel zu ändern, wenn man nur an sich glaubt. Aber lest am besten selbst …
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Rezension: Das Leben ist kein Ponyhof

Sarah Burrini – Das Leben ist kein Ponyhof

DASLEBENISTKEINPONYHOF2_

  • Verlag: panini comics
  • Seitenzahl: 96
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist Ponyhof 1der zweiteBand des gefeierten Online-Comic Erfolgs von Sarah Burini. Band 1 trägt ebenfalls den Titel „Das Leben ist kein Ponyhof“.
  • Inhalt: Sarah lebt in einer WG. Ihrer Mitbewohner sind Ngumbe (ein depressiver Elefant), Butterblume(ein weniger harmloses Pony) und El Pilzo (der Name ist Programm). Und es wird nie langweilig in der. kuriosesten WG aller Zeiten. Wenn Pony Butterblume sich als rechte Hand eines internationalen Verbrechersyndikats entpuppt und Hausdämon Kevin-Asmodias sich als größter Nerd der Schattenweltherausstellt, dann weiß WG-Chefin Sarah: Das Leben ist definitiv kein Ponyhof. (Quelle: .paninicomics.de)
  • Rezension: Nachdem ich durch die Schattenspringer Comics wirklich einen ganz neuen Blick auf Comis im Allgemeinen bekommen habe, war ich sehr neugierig auf diesen so hochgelobten Comic. Leider muss ich sagen, dass ich von diesem Exemplar nicht so begeistert war. Ja, man kann kurzfristig darüber lachen, aber so unglaublich witzig finde ich es jetzt wieder auch nicht. Ich kann mir aber vorstellen, dass es jede Menge Menschen gibt, die große Fans dieser Comics sind und die freuen sich sicher, so viele davon in einem Band zu finden. Auch mir gefällt es für zwischendurch ganz gut. Wer gerne mal lacht und Comics liebt, der sollte mal einen Blick in „Das Leben ist kein Ponyhof“ werfen und sich selbst ein Bild machen.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Schattenspringer 2. Per Anhalter durch die Pubertät

Daniela Schreiter – Schattenspringer 2. Per Anhalter durch die Pubertät

SCHATTENSPRINGER2

  • Verlag: panini
  • Seitenzahl: 160
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist die Fortsetzung von „Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein„.
  • Inhalt: Mit ihrem Debüt „Schattenspringer – Wie es ist, anders zu sein“ hat Daniela Schreiter eine autobiographische Graphic Novel vorgelegt, die unterhaltsam und berührend ihre Kindheit und Jugend als Asperger-Autistin nachzeichnet. In der Fortsetzung „Schattenspringer – Per Anhalter durch die Pubertät“ geht es vor allem um die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens, und die erste Klassenfahrt war ein großer Schritt in diese Richtung. Außerdem geht es um die erste Liebe, das Studium und am Ende im Erwachsenenalter die Diagnose. Was ändert sich, wenn das Gefühl des Andersseins plötzlich den Namen „Asperger“ trägt? (Quelle: www.paninicomics.de
  • Rezension: Ich war sehr begeistert von dem ersten Band: „Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein“ und deshalb sehr neugierig auf diese Fortsetzung. Da ich gerade Spaß am lesen von Comics gefunden hatte, habe ich mich allerdings auf diesen zweiten Band sehr gefreut und von meiner ursprünglichen Skepsis war nichts mehr übrig. Daher kann ich mich nur wiederholen: „Ich habe das Buch, nachdem ich mehrmals mit Spaß daran gelesen hatte, jetzt in einem Stück von vorne bis hinten gelesen und dabei völlig die Zeit vergessen, wie es mir nur bei wirklich guten Büchern passiert. Die Art und Weise wie die Autorin von ihrem Leben als Asperger-Autstin erzählt finde ich einfach  großartig und ich bin mir sicher, dass es dazu beitragen wird, dass viele Menschen besser verstehen, wie ein Asperger die Welt wahrnimmt.“ Gerade die Pubertät ist eine unglaublich anstrengende Zeit und ich war neugierig darauf, welche besondern Probleme Daniela während dieser schwierigen Übergangszeit vom Kind zum Erwachsenen zu meistern haben würde. Was ich dann gelesen habe, hat mich wirklich bewegt und daher kann ich nur sagen, dass die Fortsetzung genauso lesenswert ist, wie  schon den ersten Teil. (Man sollte aber unbedingt mit dem Lesen von Band 1 beginnen!)  Vor der Autorin kann man wirklich nur den Hut ziehen, wie es ihr gelingt diese ganz besondere Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit einzufangen. Denn es macht wirklich Spaß den Comic zu lesen und gleichzeitig ist er sehr lehrreich – einfach genial. Auch wenn ich mich wiederholen: Diesen Tiefgang hätte ich bei einem Comic nie erwartet und ich bin froh, dass ich ihm trotzdem eine Chance gegeben habe, denn ich hätte sonst definitiv etwas verpasst. Ich denke ein „normales“ Buch hätte die ganze Thematik auch sicher nicht so genial zur Sprache bringen können!
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein

Daniela Schreiter – Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein

SCHATTENSPRINGER

  • Verlag: panini
  • Seitenzahl: 160
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch eine Fortsetzung. Sie trägt den Titel „Schattenspringer 2. Per Anhalter durch die Pubertät“.
  • Inhalt: Daniela ist Asperger-Autistin. Seit ihrer Diagnose wollte sie einen Comic darüber zeichnen, wie es ist, als Autist zu leben, zu sehen, zu fühlen. Wörter allein haben dafür einfach nie ausgereicht. In ihrem Debüt „Schattenspringer“ zeichnet sie nun ihre Kindheit bis zum Erwachsenenalter auf und zeigt, welche Hürden es dabei zu meistern gilt, von denen Nicht-Autisten nicht einmal ahnen, dass sie überhaupt existieren. Einfühlsam und authentisch legt sie dar, wie sich im Anderssein der Alltag gestaltet. Gleichzeitig erkennt man sich auch als Leser oft in den von ihr beschriebenen Situationen wieder. (Quelle: www.paninicomics.de
  • Rezension: Ich war sehr neugierig, als ich von diesem Comic erfuhr. Aber ich muss zugeben, dass ich auch etwas skeptisch war, denn Comics sind eigentlich eher nicht so „mein Ding“. Dieser hier ist aber etwas ganz anderes, ich habe ihn, nachdem ich mehrmals mit Spaß daran gelesen hatte, in einem Stück von vorne bis hinten gelesen und dabei völlig die Zeit vergessen, wie es mir nur bei wirklich guten Büchern passiert. Die Art und Weise wie die Autorin von ihrem Leben als Asperger-Autstin erzählt finde ich einfach  großartig und ich bin mir sicher, dass es dazu beitragen wird, dass viele Menschen besser verstehen, wie ein Asperger die Welt wahrnimmt. Besonders für mich als Lehrerin war es auch noch einmal sehr interessant, zu erfahren welche großen Probleme der Schulalltag für ein solches Kind mit sich bringen kann, an die man zuerst gar nicht gedacht hat. Ich kann dieses Buch daher wirklich 100%-ig weiterempfehlen, und vor der Autorin den Hut ziehen. Es macht Spaß zu lesen und ist sehr lehrreich – einfach genial. Diesen Tiefgang hätte ich bei einem Comic nie erwartet und ich bin froh, dass ich ihm trotzdem eine Chance gegeben habe, denn ich hätte sonst definitiv etwas verpasst. Ich denke ein „normales“ Buch hätte die ganze Thematik auch sicher nicht so genial zur Sprache bringen können!
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Mario Giordano – Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

Tante Poldi und die sizilianischen Löwen

  • Verlag: Bastei Luebbe
  • Seitenzahl: 367
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Meerblick. Sonne. Ruhe. Mehr will Poldi nicht, als sie kurz nach ihrem sechzigsten Geburtstag von München nach Sizilien zieht. Dabei hat sie aber nicht mit der Familie ihres verstorbenen Exmannes gerechnet. Denn die, Sizilianer durch und durch, wollen Poldi natürlich das Dolce Vita nahebringen. Das war’s dann mit der Ruhe. Als wäre es damit nicht genug: Eines Tages verschwindet Valentino, der Poldi in Haus und Garten ausgeholfen hat, spurlos. Ist er etwa in die Fänge der Mafia geraten? Poldi macht sich auf die Suche – und kreuzt dabei schon bald den Weg des attraktiven CommissarioMontana… “ (Quelle: www.luebbe.de/tante-poldi-und-die-sizilianischen-loewen
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass Tante Polt wirklich jemand ist, den man nicht so schnell vergisst und dem Autor wirklich eine ganz besondere Figur gelungen ist. Doch leider muss ich zugeben, dass sie mir so gar nicht sympathisch ist – sie ist mir zu laut, zu bestimmend und vor allem zu bayrisch. Ständig betont sie, dass sie aus der Nähe von München stammt und sie spricht einfach immerzu bayrisch. Da kann auch der an sich wirklich fesselnde Krimi nichts daran ändern, dass mir persönlich das Buch nicht gefällt. Aber ich habe etwas daraus gelernt, ich werde keine bayrischen Bücher mehr lesen , zumindest keine mit deutlich zu erkennenden bayrischen Einfluss und bayrischer Sprache. Daher empfehle ich diesen Krimi nur allen Bayern unter meinen Lesern.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Zwetschgendatschi-Komplott

Rita Falk – Zwetschgendatschi-Komplott. Ein Provinzkrimi

zwetschgendatschikomplott

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 272
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der sechste Fall von Franz Eberhofer und Rudi Birkenberger,
  • Inhalt:
  • Rezension: Ich habe bereits den zweiten Fall der beiden gelesen und trägt den Titel „Dampfnudel-Blues“. Eigentlich dachte ich, dass es noch nicht so lange her ist, dass ich dieses Buch gelesen habe, denn das Cover lies mich sofort daran denken. Auch dieses Buch macht seinem Untertitel „Ein Provinzkrimi“ eindeutig alle Ehre. Und leider muss ich sagen, dass ich wenig „Krimi“ und eher „Humor“ bekommen habe. Das Buch ist trotzdem irgendwie unterhaltsam und man bekommt ganz nebenbei noch ein paar bayrische Rezepte freu Haus. Doch mir hat es trotzdem nicht so gut gefallen. Ich denke dass liegt vor allem daran, dass ich der bayrischen Sprache einfach nicht so viel abgewinnen kann (und mich diese sehr gestört hat, neben der gewöhnungsbedürftigen Mentalität) und wirklich lieber echte Krimis lese. Alle Fans von Rita Falk und ihren bayrischen Krimis werden aber sicher begeistert sein.  Ich persönlich mag aber lieber andere Bücher von ihr wie z.B. Funkenflieger. Vielen Dank an den dtv Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Alias Mr. Grey

Natalie Luca – Alias Mr. Grey. Von drei Nerds, die auszogen, die Frauenwelt zu erobern

alias-mr-grey-frontcover

  • Verlag: (Selbstveröffentlichung)
  • Seitenzahl: 166
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Fritz, Berni und Willi sind beste Freunde und totale Nerds. Bei Frauen haben sie bisher eher wenig Erfolg und das möchten Sie jetzt ändern. Sie erstellen sich ein gemeinsames Online-Flirt-Profil – Mr Lightgrey, Mr Mediumgrey und Mr Darkgrey die lustigen Herren. Schon nach kurzer Zeit blinkt der Briefumschlag das erste Mal…
  • Rezension: Die Autorin selbst hat mich auf ihren neuen Kurzroman für Erwachsene aufmerksam gemacht. Eigentlich dachte ich, dass es lange dauern würden, bis ich ihn lese, doch dann musste ich letzte Woche aufgrund ungünstiger Umstände unerwartet längere Zeit in „Offies“ verbringen. Mir war unglaublich langweilig, weil ich kein Buch dabei hatte und dann viel mir auf, dass ich ja dieses eBook herunterladen könnte, weil es nicht so groß ist und sich die entsprechende Mail noch in meinem Postfach befand, gesagt – getan. Kurze Zeit später war ich von den drei Jungs gefangen genommen. Jetzt hatte ich endlich ein paar Minuten zeit um das Buch zuende zu lesen und muss wirklich sagen, dass ich mich sehr gut amüsiert habe. „Alias Mr. Grey“ passt super zu seinem Untertitel „Von drei Nerds, die auszogen die Frauenwelt zu erobern.“ und ist eine tolle Lektüre für zwischendurch – aber wirklich nur für Erwachsene. Es ist unglaublich lustig gerade weil die drei Jungs und ihre Missgeschicke so authentisch rüber kommen. Ich kann ihn euch wirklich sehr empfehlen  – das super Buch für zwischendurch gerade an Tagen die nicht so super laufen bringt es euch sicher zum Schmunzeln.  Dieser Kurzroman für Erwachsene ist genau das richtige an einem stressigen Arbeitstag, an dem alles schief läuft. Vielen Dank an Natalie Luca, die  mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!