Rezension: Essen kommen

Jesper Juul – Essen kommen. Familientisch – Familienglück

  • Verlag: BELTZ
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein, aber es gibt noch viele andere Ratgeber von Jesper Juul, etwa „Liebende Bleiben“ oder „Das Familienhaus„.
  • Inhalt: Das gemeinsame Essen in der Familie ist sehr wichtig und damit es gelingt muss man jede Menge beachten. Das lohnt sich aber, denn das Zusammensein am Familientisch ist für die Entwicklung einer Familie und insbesondere von Kindern sehr wichtig. Der Autor gibt hier jede Menge Tipps und berichtet aus seinem eigenen Leben. Abgerundet wird das Ganze durch erprobte Rezepte.
  • Rezension: Wie schon die anderen Bücher von Jesper Juul war ich auch hier wieder begeistert davon wie hilfreich und gleichzeitig wenig belehrend seine Tipps sind. Ich habe mich zwar an der einen oder anderen Stelle ertappt gefühlt, weil ich eigentlich wusste dass etwas was ich tue nicht richtig ist, aber nie kritisiert oder bloßgestellt, sondern ermutigt, es in Zukunft anders zu versuchen oder konsequenter das zu tun, was ich für Richtig halte. Ich bin wirklich begeistert und kann as Buch wirklich wärmstens weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Köstlicher Orient. Eine Geschichte der Esskultur

Peter Heine – Köstlicher Orient. Eine Geschichte der Esskultur

orient

  • Verlag: Wagenbach
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Zuerst war ich enttäuscht: Ich hatte ein orientalisches Kochbuch erwartet mit appetitanregenden Bilder der Opulenten Küche des Orients. Doch weit gefehlt: Zwar gibt es Rezepte, die, außer dass sie hellgrau unterlegt sind mit zauberhaften Miniaturen von Menschen und Tieren gekennzeichnet sind, aber ansonsten steht die Esskultur im Vordergrund und das Bekanntmachen mit den orientalischen Küchen. Und das ist wirklich lesenswert!
  • Rezension:  Wie immer ist die Umschlaggestaltung zauberhaft: ein in Blautönen gehaltenes Mosaik aus dem Orient, dazu ein dunkelblaues Lesebändchen, das auch dringend notwendig ist. Der Autor schildert so viele Richtungen der orientalischen Esskultur, die dem Laien – wie mir – fremd sind aber höchst informativ und erstmal im wahrsten Sinne des Wortes verdaut werden müssen. Mit dem Buch hält man eine Kulturgeschichte in der Hand, die garniert ist mit Kochrezepten, Aufschluss gibt über Gewürze und Zutaten, Essgewohnheiten, Köche und Köchinnen und die regionalen Unterschiede in der orientalischen Küche, so z.B. die arabische Küche, die osmanische, die persische, die Moghul Küche. Abgerundet wird die einzigartige Kultur durch einen Exkurs darüber, was Politik und Wirtschaft mit den Speisen zu tun haben. Klingt theoretisch liest sich aber wie das ganze Buch höchst unterhaltsam. Schön ist auch, dass man die einzelnen Abschnitte, acht an der Zahl, nach eigener Neugier lesen kann und das ohne Verständnisverlust, weil man das vorherige Kapitel nicht gelesen ha. So bin ich gleich mitten rein gesprungen in das Kapitel Döner und Falafel – Orientalische Küche in Europa und wurde bestens informiert und kurzweilig unterhalten. Man erfährt auch im Schlusskapitel, dass bei Tisch witzige Anekdoten über Essen und Trinken, Gedichte darüber und die Kochkunst selbst üblich sind. Besonders kurze Gedichte werden gern rezitiert und es entwicklen sich spontan Wettbewerbe, wer die meisten Gedichte aufsagen kann. Hier ein Beispiel:

    Sonne Mond und Sternespiegeln im Flusswasser sich gerne.Dann werden die Sonne ein Brot und die Sterne Eierund der Vollmond ein Büffels im Weiher.

    Im Anhang befinden sich ein Verzeichnis der Rezepte (z.B. ein Fischrezept, bei dem der Kopf gebacken, die Mitte gekocht und der Schwanz frisiert wird!), eine alphabetische Zutatenliste, eine Zeittafel von der Entstehung des ersten muslimischen Staates (622) bis zur Entkolonialisierung der muslimischen Staaten 1945 -1955 und Empfehlungen zum Weiterlesen und Kochen. Ein rundherum gelungenes Buch.

  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Buchgeschenke zum Thema „Kochen für Kleinkinder“

Wer mich kennt weiß, das kochen eigentlich nicht so mein Ding ist. Daher hätte ich mir sicher – zumindest jetzt noch – kein Buch zu diesem Thema gekauft. Was für ein Glück, dass ich auch dieses Bücher geschenkt bekommen habe, denn interessant war es trotzdem schon einmal hineinzuschauen.

Das grosse GU Kochbuch für Babys & Kleinkindergesunde Ernährung von Anfang anKochen für Baby s das erste Jahr



1. Gesunde Ernährung von Anfang an. Stillen-Säuglingsnahrung-Breie und Gläschenkost Taschenbuch– 2008

2. Kochen für Babys : das erste Jahr; (von der Muttermilch bis zum ersten Brei; was ist bei der Babyernährung zu beachten?; mit den 10 GU-Erfolgstipps)

3. Babys und Kleinkinder, Das große GU Kochbuch für (GU Familienküche) Gebundene Ausgabe – 5. März 2007

 

Quelle der Bilder: www.amazon.de

Flattr this!

Rezension: Anna mag Ananas

Xóchil A. Schütz, Christoph Feist – Anna mag Ananas. Wörter schmecken und entdecken

Anna mag Ananas

  • Verlag: Oetinger 34
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Jeder Mensch mag etwas Anderes. In diesem Buch sind diese Vorlieben in lustigen Einzeilern und Bildern dargestellt: z.B. Anna mag Ananas, Björn liebt Hörnchen oder Jeanette schmeckt Baguette. Kinder werden damit angeregt selbst lustigen Sprach-Quatsch zu erfinden.
  • Rezension: Ich fand den Titel einfach unglaublich lustig und war sehr neugierig auf die anderen Bilder. Jetzt habe ich das Buch ausgiebig angeschaut und muss sagen, ich hatte wirklich Spaß und verstehe jetzt was mit dem Untertitel „Wörter schmecken und entdecken“ gemeint ist. Meiner Meinung nach ist das Buch nicht nur hübsch anzusehen, sondern regt Kinder wirklich sehr dazu an selbst solche lustigen Einzeiler zu kreieren und dabei mit Sprache zu experimentieren. Das finde ich eine tolle Idee und finde das Buch ist sehr zu empfehlen, wenn man Kinder für den Umgang mit Wörtern begeistern möchte.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Dein Yoga, dein Leben

Tara Stiles – Dein Yoga, dein Leben. Übungen, Meditationen, Rezepte. Mit sieben Tage Schnellstart Programm. 

dein yoga dein leben

  • Verlag: Knaur
  • Seitenzahl: 448
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Yoga-Lehrerin Tara Stiles berichtet in diesem Buch davon, dass sie findet man solle das Leben mit mehr Spaß angehen, deshalb unterrichtet sie auch Yoga nach dem Prinzip, dass es keinen Stress bringen sondern Spaß machen soll. Für ein glückliches Leben sind ihrer Meinung nach drei Dinge nötig,  Yoga, Meditation und gesunde Ernährung. Nach einem Einführungsteil zum Umgang mit Regeln gibt sie zu allen drei Bereichen sehr konkretes Tipps, Übungen und Rezepte. Abgerundet wird das Buch durch ein „7-Tage-Schnellstart Programm“ und ihren „Dreißig-Tage-Transformatinsplan“ sowie ihre Wünsche für die Leser.
  • Rezension: Ich war kein wirklicher Fan von Yoga und habe es bisher nur einmal ausprobiert und es hat mir gar nicht gefallen. Das hat sich auch durch das Lesen dieses Buches nicht geändert – wie auch es hat mir ja nur theoretisches Wissen vermittelt und nicht gemeinsam mit mir Yoga gemacht. Doch trotzdem muss ich sagen, dass sich meine Einstellung dazu geändert hat. Ich kann jetzt deutlich besser nachvollziehen, warum so viele Menschen von Yoga begeistert sind. Wer Yoga ausprobieren möchte und dafür einen ganzheitlichen Ansatz sucht, der ist mit diesem  Buch schon mal auf einem guten Weg was die Theorie betrifft und auch für die Praxis gibt es viele konkrete Tipps und Übungen. Das finde ich toll, denn so regt es wirklich an sofort damit zu beginnen das eigene Leben zu ändern. Mich persönlich hat es aber trotzdem nicht überzeugen können. Doch für Menschen, die eine Sammlung von Yoga Übungen, Tipps zum Meditieren und Rezepte suchen und mal einen anderen Weg ausprobieren möchte, die werden sicher sehr begeistert von dem Buch sein. Vielen Dank an das Team von zeitdeck und dem Knaur Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Frauen Essen Sehnsüchte

Alexandra Jamieson – Frauen Essen Sehnsüchte. So bringen Sie ihre Gefühle und Gelüste in Einklang

Frauen, Essen SEhnsüchte

  • Verlag: Knaur Menssana
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Frage danach warum wir Frauen essen  ist eine sehr komplexe. Oft stecken verborgene Sehnsüchte dahinter. Die Autorin möchte Tipps dazu geben, wie man dem Ganzen auf die Spur kommt und ein gesundes Verhältnis zu sich selbst und seinem Körper bekommt.
  • Rezension: Das Buch hat mich irgendwie neugierig gemacht und sein Cover hat mich angesprochen, also habe ich es bestellt. Doch leider muss ich sagen, dass ich schon nach wenigen Seiten wusste, dass es für mich irgendwie nicht das Richtige Buch ist. Ich habe es noch lange quer gelesen und habe dabei zwar interessante Aspekte entdeckt, aber trotzdem gefällt es mir irgendwie nicht. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber irgendwie ist es mir zu amerikanisch und zu psychologisch. Für mich selbst konnte ich kaum etwas mitnehmen, es hat mich eher runtergezogen weil es mich noch mehr ins Grübeln gebracht hat. Es gibt aber bestimmt Frauen, denen es wirklich weiter hilft. Vielen Dank an den im.press Verlag, der mir dieses eBook freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Mörderische Leckerbissen

C. Kuhnert & R. Birkefeld (Hrsg.) – Mörderische Leckerbissen

moerderische_leckerbissen-9783423214766

  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 272
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Achtzehn verschiedene Krimis von verschiedenen Autoren, die eines gemeinsam haben, sie sind mörderisch spannend, haben irgendetwas mit dem Thema „Essen“ zu tun und werden von einem Rezept abgerundet.
  • Rezension: Dieses Buch ist keines, dass man von vorne nach hinten durchliest, man nimmt es immer wieder zur Hand um einen der Krimis zu lesen oder aber auch nach dem Rezept zu schauen. So öffnet es eben ganz neuen Blickwinkel auf die vorgestellten Rezepte und macht vielleicht einigen Koch- und Backmuffeln wie mir Lust dieses auszuprobieren. Irgendwie finde ich passte es zu dem Tag vor Weihnachten, wo es sich ja in vielen Haushalten ums Thema „Essen“ dreht, wobei ich aber allen wünsche, dass diese Vorbereitungen nicht in Krimis enden ;-). Zudem können die kurzen Geschichten auch die Wartezeit bis zur Bescherung gut verkürzen oder kleinen Pausen im Stress schaffen, denn man muss sich nicht lang Zeit nehmen, um eine davon zu lesen. Ich finde das Buch einfach großartig in seinem Aufbau und seiner Vielfalt. Allein schon die Idee, die Geschichten nach Himmelsrichtungen anzuordnen und mit echten Rezepten abzuschließen gefällt mir sehr gut und dann sind die einzelnen Krimis auch wirklich mörderische gut. Ganz nebenbei lernt man neue Sitten und Gebräche sowie Rezepte kennen – was will man mehr – ein perfektes Buch für die Festtage. :-). Vielen Dank an den Dtv-Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!