Rezension: Solange du deine Füße auf meinen Tisch legst…

Hajo Schumacher – Solange du deine Füße auf meinen Tisch legst… Mein schrecklich lustiges Leben als Vater

  • Verlag: Luebbe (Eichborn)
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Der Autor ist selbst Vater zweier Söhne und berichtet in diesem Buch aus seinem Alltag. Ständig steckt man zwischen   verschiedenen Rollen und Anforderungen fest.
  • Rezension: Ich finde man merkt schon, wenn man das Cover ansieht, dass Hajo Schuhmacher gerne Vater ist.  Und dieser Eindruck verstärkt sich während des Lesens. Das finde ich einfach toll. Gleichzeitig macht das Lesen auch mir als Mama sehr viel Spaß, denn er hat eine ganz besondere Art und Weise die Dilemma zu schildern, denen man sich täglich ausgesetzt fühlt – so unglaublich lustig aber nie so, dass man das Gefühl hat er würde sich über seine Familie lustig machen oder seine Funktion als Papa nicht ernst nehmen. Immer wieder habe ich das Buch zur Hand genommen und in einem der Kapitel gelesen. Dabei habe ich mich mehr als einmal an meinen eigenen Alltag erinnert gefühlt und musste darüber schmunzeln, was uns als Familie wohl noch so alles erwartet. Ich kann das Buch sehr empfehlen, finde aber, dass es eindeutig ein Buch ist, für das man sich Zeit nehmen sollte um es immer wieder zu lesen und nicht an einem Stück.So hat man noch viel mehr davon.  Aber das muss natürlich jeder selbst entscheiden.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Babyjahre

Remo H. Largo – Babyjahre. Entwicklung und Erziehung in den ersten vier Jahren

Babyjahre

  • Verlag: Piper
  • Seitenzahl: 592
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Demo H. Largo ist ein Professors für Kinderheilkunde und hat anhand seiner langjährigen Erfahrung einen Erziehungsratgeber heraus gebracht. Dabei beschäftigt er sich mit folgenden Themen:
    – Beziehungsverhalten Eltern, Kind
    – Motorik Baby
    – Schlafverhalten von Babys
    – Scheiverhalten
    – Spielverhalten von Säuglingen und kleinen Kindern
    – Sprachentwicklung in den ersten drei Lebensjahren
    – Trinken und Essen: Vom Stillen über Babybrei zu fester Nahrung
    – Wachstum: Wie entwickelt sich mein Kind?
    – Trocken und sauber werden: spielerische Sauberkeitserziehung
    Zu jedem davon beginnt er mit einer allgemeinen Einleitung und gibt dann zu jedem der Punkte Infos zu den fünf Lebensabschnitten: Vor der Geburt, 0 bis 3 Monate, 4 bis 9 Monate, 10 bis 24 Monate, 25 bis 48 Monate.
  • Rezension: Schon beim Geburtsvorbereitungskurs  wurde uns dieses Buch empfohlen. Immer wieder wollte ich mir das Buch dann kaufen… habe es aber nicht gemacht und letzte Woche fand ich es per Zufall im Bücherregal meines Vaters. Er hat es auf einem „Krabbeltisch“ gefunden und dachte, das wäre doch sicher ein gutes Buch. Ich habe mich riesig gefreut und sofort begonnen darin zu lesen. Und ich war wirklich sehr begeistert. Besonders gut hat mir gefallen, dass es so übersichtlich ist und das immer wieder deutlich wird, dass jedes Kind einzigartig ist, man aber trotzdem eine Orientierung bekommt, was „normal“ ist und mir als junger Mutter so einige Ängste genommen worden sind und ich Hilfe in meinen Unsicherheiten bekommen habe. Mein Sohn ist gerade 4 Monate und so war es sehr spannend zu jedem der Themen zu lesen, was so ca. in den ersten drei Monaten seines Lebens wichtig war und festzustellen, dass es irgendwie wirklich alles zutrifft und gleichzeitig zu erfahren, was jetzt als nächstes ansteht aber ohne den „Druck“ anderer Erziehungs- und Entwicklungsbücher, das das eigene Kind auch in das Schema passen muss. Ich kann dieses Buch wirklich absolut empfehlen und glaube mein Papa wird es mir ich oft ausleihen müssen. Es ist so unglaublich positiv und informativ – genau das richtige für unsichere Mamas wie mich.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Super Kids

Michael Schulte -Markwort – Super Kids. Warum der Erziehungsehrgeiz unsere Familien unglücklich macht.

Superkids

  • Verlag: Pattloch (Droemer Knaur)
  • Seitenzahl: 272
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Unsere Kinder leben in einem engen Korsett und nach festem Zeitplan. Dafür sorgen ihre ehrgeizigen Eltern, die eigentlich nur ihr Bestes wollen. Sie machen Wind um die Zukunft der Jungen und Mädchen und vergessen dabei, dass diese den Wirbel ertragen müssen. Doch es gibt Möglichkeiten, eine gesunde Balance zu finden zwischen Fordern und Fördern: Der bekannte Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort zeigt anhand zahlreicher Beispiele, wie das Bestreben nach optimaler Erziehung den Lebensalltag von Eltern und Kindern belastet – und lehrt uns, Kinder und Jugendliche wieder mit offenen Augen zu sehen.“ (Quelle: www.droemer-knaur.de(…)superkids )
  • Rezension: Im Februar habe ich die Einladung zu einer Anfang März stattfindenden Lesung für dieses Buch bekommen. Leider konnte ich aufgrund von vorzeitigen Wehen nicht hingehen… Das Buch habe ich natürlich trotzdem voller Begeisterung gelesen – gerade als werdende Mutter und Grundschullehrerin. Gestern im Wartezimmer ist mir dann in einer Zeitung ein Interview des Autors über eben dieses Buch in die Hände gefallen – ich habe es mit Interesse gelesen und wollte eine Anmerkung zur Rezension verfassen. Doch dann habe ich gemerkt, dass es die noch gar nicht gibt. Das Buch ist wirklich großartig und macht Mut sein Kind so sein zu lassen wie es ist und sich nicht von anderen Eltern oder der Gesellschaft stressen zu lassen. Natürlich will man für das Kind nur das Beste, aber gerade deshalb macht man sich und das Kind vielleicht mit zu viel Druck unglücklich.  Ich hoffe das es mir in den nächsten Jahren gelingen wird die richtige Balance zu finden zwischen Fordern und Fördern und nie vergesse, dass ich ein Superkind zuhause habe. In diesem Sinne kann ich das Buch nur empfehlen und allen Eltern mit machen sich von dem großen Druck zu lösen, soweit es eben geht.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Das Familienhaus

Jesper Juul – Das Familienhaus. Wie Große und Kleine gut miteinander auskommen

Das Familienhaus

  • Verlag: BELTZ
  • Seitenzahl: 253
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Wie Große und Kleine gut miteinander auskommen“ so lautet der Untertitel des Buches Familienhaus und beschreibt ziemlich gut, was man im Buch findet. In Form eines Interviews mit Monica Wien äußert sich Jesper Juul  sich zu allen Themen, die in einer Familie eine wichtige Rolle spielen von der Geburt des ersten Kindes bis zur Pubertät. Dabei ordnet er nach einer allgemeinen Einführung die verschiedenen Themen den Räumen eines Hause zu:
    – Das Schlafzimmer: Wenn aus einem Duo ein Trio wird
    – Das Babyzimmer: Nähe und Gefühle
    – Das Kinderzimmer: Spiel und Selbstständigkeit
    – Das Jugendzimmer: Protest und Verantwortung
    – Das Bad: Körper und Gesundheit
    – Die Küche: Essen und Gespräche
    – Das Wohnzimmer: Gemeinschaft und Atmosphäre
  • Rezension: Ich habe das Buch zum letzten Geburtstag geschenkt bekommen und seitdem immer wieder darin gelesen. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen und mich immer wieder zum Nachdenken angeregt. Auf dem Klappentext findet sich der Satz „Das Familienhaus (…) ist ein hinreißendes Plädoyer dafür, sich mit Enthusiasmus und Gelassenheit auf das Abenteuer Familie einzulassen.“ Ich finde das trifft es sehr gut und ich hoffe, dass es bei mir wirkt und ich ich mich n den nächsten Jahren noch oft daran erinnern und es vielleicht sogar zur Hand nehmen werde. Den Aufbau des Buches finde ich einfach klasse, macht er deutlich, wie alles zusammenhängt und so wie man kein Haus ohne Bad oder Küche haben kann, so kann man auch in einer Familie nicht auf die Themen Gesundheit oder Gespräche verzichten. Sehr eingängig war für mich persönlich, dass das Buch in Form eines Interviews aufgebaut ist und man sich so persönlich angesprochen fühlt. Dabei werden nicht nur landläufige Meinungen wiederholt, sondern auch schwierigere Themen angesprochen, aber immer auf sehr leicht verständliche Art und Weise. Aber genau darum finde ich das Buch so großartig ich bin mir sicher, es wird vielen Familien helfen sich besser zu verstehen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Ein ganz besonderes Buch über Erziehung – Rezension: In Liebe wachsen

Dr. Carlos Gonzales – In Liebe wachsen: Liebevolle Erziehung für glückliche Familien. 6. Auflage 2014

In Liebe wachsen

  • Verlag: La Leche Liga
  • Seitenzahl: 256
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der spanische Kinder-Arzt Dr. Carlos González macht auf seine ganz eigene Art und Weise deutlich welche Irrtümer sich seiner Meinung nach in die Erziehung von Kindern eingeschlichen haben.  Und er macht deutlich, dass die Erwachsenen ihre Ansichten dringend hinterfragen sollten. Darüber hinaus öffnet er den Blick dafür, Kinder mit ganz neuen Augen zu sehen und sie in Liebe aufwachsen zu lassen. Das Buch richtet sich dabei nicht nur an Eltern, sondern auch an alle anderen Erwachsenen, die viel mit Kindern zu tun haben.
  • Rezension: Eine Kollegin hat mir dieses Buch empfohlen und das war wirklich ein sehr guter Tipp. Ich finde das Buch großartig. Carlos González macht auf ganz besondere Art und Weise deutlich, was eigentlich klar sein sollte, nämlich das Babys auch schon fertige Menschen sind und wir sie auch so behandeln sollten. Sie brauchen jede Menge Nähe und Liebe. Das Buch hat mich darin bestärkt auf mein Herz zu hören, was den Umgang mit meinem Baby betrifft und nicht auf die vielen Tipps. Ein schönes Beispiel dafür ist die Tatsache, dass er deutlich macht, dass man ein Baby nicht verwöhnen kann. Ich finde das Buch einfach sehr hilfreich und freue mich darauf zu erleben, wie ich es im Alltag umsetzen kann. Spannend waren für mich persönlich auch die Passagen, in denen es klar um Kinderpsychologie geht. Sie untermauern das Ganze mit Theorie. Das Buch steckt voller Liebe für Kinder und kann meiner Meinung nach Eltern die Angst nehmen, bei der Kindererziehung zu viel falsch zu machen, wenn sie nur auf ihre Gefühle und ihr Herz vertrauen. Daher kann ich das Buch werdenden Eltern aber auch allen anderen Erwachsenen, die viel mit Kindern zu tun haben nur wärmstens an Herz legen, damit noch mehr Kinder „in Liebe wachsen“ könne.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Noch mehr Bücher-Geschenke – diesmal auch was für „Papa“

Meine Kollegin hat aufgeräumt und mir noch einmal jede Menge Baby-Sachen und darunter auch jede Menge Bücher mitgebracht…. ich will nicht auf jedes davon im Detail eingehen, sondern nur einen Überblick und ersten Eindruck geben.

Papa HandbuchRobert Richter, Eberhard Schäfer – Das Papa-Handbuch: Alles, was Sie wissen müssen zu Schwangerschaft, Geburt und dem ersten Jahr zu dritt. 10. Auflage (2005)
Ich habe mich sehr gefreut, als ich in der Tasche dann auch dieses Buch gestoßen bin. Jetzt hat der zukünftige Papa „sein eigenes Buch“. Er hat es sofort behalten und angefangen darin zu blättern. Ich finde es sehr wichtig, dass es auch ein solches Buch gibt, denn die Männer haben doch ihre ganz eigenen Fragen.

Oje ich wachse - acht SprüngeHetty van de Rist – Oje, ich wachse! Von den acht „Sprüngen“ in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 14 Monate und wie Sie damit umgehen können  (1998)
Nachdem dich den Titel „Oje, ich wachse! Von den 10 „Sprüngen“ in der mentalen Entwicklung Ihres Kindes während der ersten 20 Monate und wie sie damit umgehen können.“ meiner Freundin, die mir das erste „Mama Paket“ zusammengestellt hatte zurückgegeben hatte, obwohl er mir sehr gut gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut, dass ich dann diese beiden Bücher geschenkt bekam, wie gut, dass ich mit dem Kaufen noch etwas gewartet hatte. 

Oje ich wachse ParxisbuchFrans X. Plooij – Oje, ich wachse! Spielen, üben, die Welt entdecken. Das Praxisbuch.  (2007)
Damit ist die „Sammlung der Oj, ich wachse Bücher“ jetzt perfekt. Man könnte sich ja fragen, wozu man dieses Buch nun auch noch braucht… ich finde toll, dass es ganz konkret ist und immer wieder dPlatz hat, etwas in diesem Buch zu notieren, was man später sonst wieder vergessen hat, etwa die ersten Gesichtseindrücke des Kindes oder wann es zum ersten Mal etwas gegriffen hat. So kann ein ganz individuelles Tagebuch entstehen. 

glücklich schwanger von a bis zProf. Dr. med. Renate Huch – Glücklich schwanger von A-Z: Gut beraten: 461 Stichworte von Autofahren bis Zeckenbiss. Mit vielen Tipps, die Ihnen gut tun. Empfohlen von der … für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (2005)
Während der Schwangerschaft hat man auf einmal 1000 Fragen, jeden Tag tauchen neue auf. Dieses Buch beantwortet sehr viele davon und mit Hilfe des Stichwortregisters am Ende findet man die Antworten zu den Themen auch sehr schnell. Und für die Zeit, in der man gerade mal nichts konkretes wissen möchte, kann mann ich einfach allgemein zu einem Thema informieren. Die Texte sind kurz aber trotzdem genau und gut für eine schnelle erste Antwort auf seine aktuelle Frage. 

Das Stillbuch

Hannah Lothrop  – Das Stillbuch. 25. Auflage (2000)
Wenn man ein Baby erwartet, dann stellt sich auch automatisch die Frage danach, ob man stillen möchte oder nicht. Bei der Beantwortung dieser wichtigen Frage kann dieses Buch helfen und für den Fall, dass eine Frau sich dafür entscheidet, kann es schon vor der Geburt sehr viele hilfreiche Tipps geben und die werdenden Eltern auch danach bei Problemen zur Seite stehen. Besonders wertvoll ist meiner Meinung nach auch der Serviceteil am Ende des Buches mit Tipps zu Arzneimitteln während der Stillzeit und wichtigen Adressen.

VornamenbuchF.-W. Weiterbaus – Das neue große Vornamenbuch: Herkunft und Bedeutung von 8000 Vornamen. 4. Auflage (2004)
Die Frage nach dem Namen des Kindes ist eine, die alle Eltern beschäftigt und die natürlich sehr wichtig ist. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob dieses Buch so hilfreich ist, denn es fehlen leider sehr viele (aktuelle) Namen. Da würde ich eher auf das Internet zurückgreifen. 

Flattr this!

Auch zum Geburtstag gab es Bücher zum Thema „Kindererziehung“

Auch zu meinem letzten Geburtstag Ende Dezember habe ich zwei Bücher zum Thema „Kindererziehung“ geschenkt bekommen:

Das FamilienhausJe näher die Geburt meines Sohnes rückte, desto mehr habe ich mich mit Fragen zur Kindererziehung beschäftigt – aus einer neuen Perspektive, nicht mehr als Lehrerin, sondern als Mutter. Immer wieder bin ich dabei auf den Namen „Jasper Juul“ gestoßen. Um so mehr habe ich mich  über dieses Buch gefreut und sofort darin zu lesen begonnen. Und auch, wenn ich jetzt noch nicht wirklich beurteilen kann, wie gut ich die Tipps finde und wie grelaitsisch deren Umsetzung ist, so war ich doch sehr beeindruckt. Es macht auf jeden Fall nachdenklich und lässt sich sehr angenehm lesen. Was aber für mich das Wichtigste war, es macht wirklich Lust sich – wie es der Klappentext beschreibt – mit Enthusiasmus und Gelassenheit auf das Abenteuer Familie einzulassen. Dieses Buch ist wirklich absolut zu empfehlen und allein schon das Cover, der Untertitel und das Vorwort sind großartig. Ich bin mir sicher, dass es dazu beitragen kann, dass viele Familien glücklicher zusammen leben können.

das_erziehungs_abc__gu_Es gibt wohl unendlich viele Erziehungsratgeber und ich denke fast alle (werdenden) werden mehr als einen davon besitzen. Dieses Buch gefällt mir für den ersten Einstieg sehr gut, zu 50 alltäglichen Problemen bekommt man eine kurze Antwort, die einem schon mal einen ersten Eindruck davon geben kann, wie man damit umgehen könnte. So kann man das Buch als Nachschlagewerk benutzen oder auch schon vorher mal lesen, was es eigentlich so alles für Probleme geben könnte, denn man denkt ja gar nicht an alles. Ich denke das Buch wird in den nächsten ein ständige Begleiter sein…

 

Flattr this!