Rezension: Wenn du das hier liest

Mary Adkins – Wenn du das hier liest

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 368
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Iris Massey hat nach ihrer Krebsdiagnose ihren Weg bis zum Tod in einem Blog beschrieben. Doch das wusste kaum jemand. Nach ihren Tod wird  ihr Chef darauf aufmerksam und möchte ihn veröffentlichen. Deshalb wendet er sich an Iris Schwester Jade. Zuerst ist diese sehr skeptisch, doch dann merkt sie, dass Smith Iris so sehr vermisst, dass er ihr nach dem Tod weiterhin Mails geschrieben hat und ändert ihre Meinung über ihn…Das Buch besteht komplett aus dem  E-Mail-Verkehr zwischen Smith, seinem Praktikanten Carl, den Firmenkunden, Jade und einigen anderen wie z.B. dem Pizzadienst.
  • Rezension: Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht, weil es komplett aus Mails besteht und so habe ich mich entschieden es zu lesen, auch wenn das Thema an sich eher „schwer“ ist und mich sonst wahrscheinlich eher abgeschreckt hätte, besonders im Urlaub. Und das war eine sehr gute Entscheidung, denn das Buch ist wirklich etwas ganz besonderes, sehr tiefgründig aber an manchen Stellen auch lustig und einfach schön. Natürlich macht es nachdenklich, aber es ist keineswegs „zu deprimierend“ und dafür ist auch Carl verantwortlich. Doch auch Jade und Smith sind mir sehr ans Herz gewachsen. Okay, ihre Geschichte ist etwas vorhersehbar. Aber das ist nicht so schlimm. Das Buch ist trotzdem wirklich lesenswert, man muss sich aber etwas Zeit dafür nehmen und damit rechnen, dass man an der einen oder anderen Stelle ein wenig schlucken muss. Ich finde allerdings, dass die Mails es zwar ausmachen, den Lesefluss manchmal aber etwas gestoppt haben.. und ich glaube nicht, dass es als „normaler“ Roman „funktioniert“ hätte. Aber macht euch am besten selbst ein Bild.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes:https://www.rowohlt.de/hardcover/mary-adkins-wenn-du-das-hier-liest.html

Flattr this!

Rezension: Liebe nach Bauplan

Malte Bromberg – Liebe nach Bauplan

Liebe nach Bauplan

  • Verlag: dot.books
  • Seitenzahl: ca. 207
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Tommi Fahrland sitzt in Schweden fest inmitten eines leeren Hotels mit jeder Menge schlecht gelaunter Bauarbeiter, denn der Investor der Hotelanlage, die er aufbauen sollte ist pleite. Kein wunder das er sich da nach Liebe sehnt und so meldet er sich bei einer Partnerbörse im Internet an.  Dort lernt er Effi kennen und ist sofort von hin und weg. Doch sie stellt fest, dass er der Mann ist der ihr den Auftrag für die Spielplätze gekündigt hat, was ihren beruflichen Ruin bedeutete. Daher beschließt sie sich an ihm zu rechen. Ein aufregender Email-Verkehr zwischen Tommi, Effi und ihren jeweils wichtigsten Vertrauenspersonen beginnt…
  • Rezension:  Allein schon der Titel und das Cover haben mich neugierig gemacht und als ich dann mit dem Lesen begann uns feststellte, dass das komplette Buch nur aus eMails besteht war mein Interesse nur umso mehr geweckt. Und ich muss wirklich sagen, dass ich mehr als begeistert bin davon, wie man eine so tolle und vielschichtige Geschichte nur anhand von eMails erzählen kann. Allerdings macht sie auch wieder deutlich, wie wichtig Ehrlichkeit ist – besonders im Internet und welche Gefahren entstehen, wenn man einmal mit dem Lügen beginnt und dann nicht mehr zurück kann. Besonders großartig fand ich aber auch die Schilderungen über den Baustellen Alltag dort in Schweden – echt sehr witzig. Ich muss sagen, dass diese Liebesgeschichte wirklich etwas sehr besonderes ist und bin mir sicher, dass ihr sie alle Lieben werdet obwohl oder vielleicht gerade weil sie ein wenig anders ist und von einem Mann geschrieben wurde. Vielen Dank an das Team vom dot.books Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Gut gegen Nordwind

Daniel Glattauer – Gut gegen Nordwind

  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 224
  • Teil einer Reihe?: Ja, die Geschichte geht weiter in „Alle sieben Wellen“.
  • Inhalt:
    Emmi Rothner wollte eigentlich nur ein Zeitschriftenabo der Zeitschrifte „Like“ kündigen, doch dann landet ihre Mail wegen eines Tippfehlers bei Leo Leike. Durch dieses Missverständnis beginnt ein Briefwechsel der ganz besonderen Art und die beiden kommen sich immer näher. Doch wie wäre es, wenn sich die beiden wirklich begegnen würden?
  • Rezension:
    Ich habe dieses Buch von Anfang an geliebt. Schon wie diese Beziehung  durch eine falsch versendetet Mail beginnt finde ich einfach klasse. Und die Idee Glattauers die Beziehung nur anhand der Emails der beiden zu beschreiben finde ich einfach genial. Es entstehen so Liebesdialoge, die etwas besonderes und einfach total schön sind. Das Buch ist nicht nur sehr gut geschrieben, sondern regt auch ein wenig zum Nachdenken über Liebe an und wie Internet-Bekanntschaften der Realität standhalten können. Ich habe das Buch geliebt und kann es nur weiterempfehlen. Deshalb habe ich auch den zweiten Teil „Alle sieben Wellen“ ebenfalls verschlungen.
  • Bewertung: 

Flattr this!