Rezension: Die kleine Bäckerei in Brooklyn

Julie Caplin – Die kleine Bäckerei in Brooklyn

  • Verlag: Rowohlt
  • Teil einer Reihe: Nein, nicht wirklich aber es gibt noch ein ähnliches Buch der selben Autorin. Es trägt den Titel „Das kleine Café in Kopenhagen“ und gehört ebenso wie „Die kleine Patisseri und Paris“, dass am 33-7-19 erscheint zur „Romantic Escapes-Reihe“.fast
  • Seitenzahl: 352
  • Inhalt: Sophie ist Food-Journalistin und gerade frischer Single. Deshalb nimmt sie spontan das Angebot an für ein halbes Jahr nach New York zu gehen. Dort wohnt sie im Stadtteil Brooklyn direkt über einer kleinen Bäckerei und freundet sich schnell mit der Besitzerin Bella an. Nach kurzer Zeit lernt sie Todd kennen, der Bellas Cousin ist, Essen genauso liebt wie Sophie und den sie fast jeden Tag bei der Arbeit trifft..
  • Rezension: Ich wusste schon vor dem Lesen, dass ich dieses Buch lieben würde. Und genauso war es, es hat nicht nur ein genauso wunderschönes Cover wie Das kleine Café in Kopenhagen sondern liest sich genauso schön. Besonders toll finde ich, dass man Sophie aus dem ersten Band wieder trifft und besser kennenlernt. Es ist aber keinesfalls das man das Buch vorher gelesen haben muss und wenn man es noch nicht kennt sollte man es ebenfalls lesen. Die Bücher haben tolles Lokalkolorit. Die kleine Bäckerin in Brooklyn hat aber noch viel mehr als das. Es ist eine wunderschöne Geschichte über einen gelungenen Neuanfang und warum man nicht nur den Mut dafür haben sollte, sondern so auch lernen kann sich selbst zu finden. Aber ich möchte nicht zu viel verraten, nur noch so viel: Das Buch erhält von mir eine absolute Leseempfehlung und ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/julie-caplin-die-kleine-baeckerei-in-brooklyn.html

 

ICH HABE DEN TITEL ALS REZENSIONSEXEMPLAR ZUR VERFÜGUNG GESTELLT BEKOMMEN.

Flattr this!