Rezension: Meine Suche nach dem Nichts

Lena Schnabl – Meine Suche nach dem Nichts. Wie ich tausend Kilometer auf dem japanischen Jakobsweg lief und was ich dabei fand

  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Seitenzahl: 416
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: In diesem Buch erzählt Lena Schnabel davon, was sie alles auf ihrer Reise auf dem japanischen Jakobsweg erlebt hat und wie sie dort nach ihrem ganz persönlichen Glück gesucht hat.
  • Rezension: Ich wusste gar nicht, dass es auch einen japanischen Jakobsweg gibt, oder besser gesagt hatte ich einfach nie darüber nachgedacht. Lena Schnabel hat es irgendwie geschafft mich neugierig zu machen und ich bin froh, dass ich jetzt mehr darüber weiß. Man merkt ihrem Buch einfach an, wie begeistert sie ist und das sie das alles selbst erlebt hat. Es ist unglaublich authentisch, dazu tragen natürlich auch die Farbfotos bei. Trotzdem muss ich sagen, dass es für mich persönlich ein wenig zu ausführlich war. Aber das mag auch dran liegen, dass ich mich nicht so recht für Japan begeistern konnte. Es ist einfach nicht meine Welt. Trotzdem kann ich mich sehr gut vorstellen, dass es sehr viele Menschen gibt, die dieses Buch förmlich „verschlingen“ werden und denen es irgendwie ach dabei hilft genau wie Den ihr eigenes Glück neu zu finden.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Paperback/Meine-Suche-nach-dem-Nichts/Lena-Schnabl/Goldmann-TB/e548077.rhd

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2019 und verschlagwortet mit , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.