Rezension: Roberto und Sarah

Guido Karmann – Roberto und Sarah

  • Verlag: BVK
  • Seitenzahl: 72
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Roberto ist ein Zirkuskind mit einer Besonderheit – sein Clowsgesicht ist nicht geschminkt. Er sieht immer so aus. Bei einer seiner Vorstellungen fällt im Publikum ein Mädchen auf. Roberto kann es kaum glauben. Nach der Vorstellung kommt Sarah zu ihm und möchte sich mit ihm verabreden. Doch wie wird sie auf sein Gesicht reagieren?
  • Rezension: Ich mag Bücher die im Zirkus spielt und war sehr neugierig auf dieses Buch, besonders darauf was es mit Roberto auf sich hat und natürlich auch wie seine Begegnung mit Sarah klappt. Das Buch ist wirklich sehr authentisch beschrieben, man kann sich sehr gut in Roberto hineinversetzten.  Ich will nicht zu viel verraten, aber Sarah finde ich einfach toll. Und sie macht deutlich, wie wichtig Freunde und Ehrlichkeit sind und dass es nicht schlimme ist, anders zu sein. Nur eines ist schade, ich wüsste so gern warum Roberto so besonders ist. Trotzdem finde ich das Buch sehr gelungen und glaube auch Kinder werden es sehr gern mögen. Dazu tragen neben der tollen Handlung sicher auch die einzigartigen Illustrationen bei, die nur eine einzige Farbe „brauchen“ – nämlich rot. Das Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Meine Suche nach dem Nichts

Lena Schnabl – Meine Suche nach dem Nichts. Wie ich tausend Kilometer auf dem japanischen Jakobsweg lief und was ich dabei fand

  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Seitenzahl: 416
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: In diesem Buch erzählt Lena Schnabel davon, was sie alles auf ihrer Reise auf dem japanischen Jakobsweg erlebt hat und wie sie dort nach ihrem ganz persönlichen Glück gesucht hat.
  • Rezension: Ich wusste gar nicht, dass es auch einen japanischen Jakobsweg gibt, oder besser gesagt hatte ich einfach nie darüber nachgedacht. Lena Schnabel hat es irgendwie geschafft mich neugierig zu machen und ich bin froh, dass ich jetzt mehr darüber weiß. Man merkt ihrem Buch einfach an, wie begeistert sie ist und das sie das alles selbst erlebt hat. Es ist unglaublich authentisch, dazu tragen natürlich auch die Farbfotos bei. Trotzdem muss ich sagen, dass es für mich persönlich ein wenig zu ausführlich war. Aber das mag auch dran liegen, dass ich mich nicht so recht für Japan begeistern konnte. Es ist einfach nicht meine Welt. Trotzdem kann ich mich sehr gut vorstellen, dass es sehr viele Menschen gibt, die dieses Buch förmlich „verschlingen“ werden und denen es irgendwie ach dabei hilft genau wie Den ihr eigenes Glück neu zu finden.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Paperback/Meine-Suche-nach-dem-Nichts/Lena-Schnabl/Goldmann-TB/e548077.rhd

Flattr this!

Rezension: Oskar und die Entführer

Frauke Nahrgang – Oskar und die Entführer

  • Verlag: Knesebeck
  • Seitenzahl: 104
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Oskar hat eigentlich immer Hunger und deshalb fällt es seinem Entführer auch so leicht ihn mit einem Würstchen ins Auto zu locken. Blöd nur das seine Besitzerin Klara gar kein Geld hat um das Lösegeld zu bezahlen . Also muss er einen anderen Weg finden sich und die anderen Tiere zu befreien.
  • Rezension: Ich mag Hunde eigentlich nicht so gerne (Katzen übrigens auch nicht.) aber trotzdem fand ich die Idee irgendwie lustig und Bücher für Kinder lese ich sowieso immer gerne. Die Handlung ist wirklich sehr lustig und kurzweilig und die Illustrationen sind auch sehr gelungen. Ganz nebenbei macht es deutlich dass man immer an sich glauben sollte und das die Andren manchmal eine zweite Chance verdient habe und man seine Vorurteile über Bord werfen sollte. Daher kann ich das Buch auf wirklich empfehlen – ich glaube am Besten eignet es sich zum Vorlesen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Paperback/Meine-Suche-nach-dem-Nichts/Lena-Schnabl/Goldmann-TB/e548077.rhd

Flattr this!

Rezension: Nein aus Liebe

Jesper Juul- Nein aus Liebe. Klare Eltern – starke Kinder

  • Verlag: Kösel Audio
  • Länge: 1 CD, Laufzeit: 70 Min.
  • Teil einer Reihe?: Nein, allerdings gibt es noch mehr „Erziehungsratgeber“ von Jesper Juul.
  • Inhalt: In diesem Buch geht es darum warum  „Nein sagen“ so wichtig ist, wie ein „Nein“ aus Liebe aussieht und warum klare Eltern so  entscheidend für die Entwicklung von starken Kindern ist.
  • Rezension: Wie erwartet hat mir dieses Hörbuch wirklich sehr gut gefallen und mir neu die Augen für den Umgang mit anderen Menschen und insbesondere meinen Kindern geöffnet. Dabei finde ich es großartig wie vielfältig und gleichzeitig kompakt das Thema behandelt wurde und das ich es an keiner Stelle als Belehrung empfunden habe.  Und das obwohl ich mich an der einen oder anderen Stelle wirklich „ertappt“  gefühlt habe. Mir fällt es auch nicht immer leicht Nein zu sagen und wenn dann weiß ich nicht wie ich das liebevoll tun soll. Ich freue mich schon sehr darauf das Gehörte weiter im Alltag mit meinem dreijährigen Sohn auszuprobieren. Dieses Hörbuch ist wirklich großartig und ich kann es euch nur wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch/Nein-aus-Liebe/Jesper-Juul/Koesel/e266968.rhd

Flattr this!

„Der General“ sucht ein neues Zuhause

Ich habe mal wieder einen Historischen Roman für euch: 
Inhalt:
Eine Reliquie, die keiner kennt …
Eine Freiheit, die keiner will …
Ein General, der keiner ist …

Paris, 10. August 1792. Die Schweizergarde hält die Tuilerien besetzt, gewillt, den König von Frankreich bis zum bitteren Ende zu beschützen. Doch der zieht freiwillig ab, kurz darauf greift die aufgebrachte Menge die Schweizer an. Viele fallen an diesem Tag, so auch Hauptmann von Erlach, doch kurz vor seinem Tod gelingt es ihm, Johann Gobet ein Lumpenbündel zu übergeben, das keinesfalls in die Hände der Revolutionäre gelangen dürfe. Johann Gobet überlebt dank Napoleon Bonaparte, einem jungen Offizier der französischen Armee. Gemeinsam öffnen sie das Bündel, eine Speerspitze kommt zum Vorschein, sehr alt, doch deren wahren Wert erkennen sie nicht.Sieben Jahre später beschliesst die helvetische Regierung auf Druck Frankreichs hin, 18 000 «Freiwillige» für den Kampf gegen die europäischen Mächte zur Verfügung zu stellen. Die Freiburger Bevölkerung ist empört, so auch Johann, der von seinen Landsleuten kurzerhand zum General erhoben wird und sich bald darauf inmitten einer Revolte wiederfindet … unter seinem Hemd die Speerspitze aus Paris .
Wenn dich das Buch anspricht schreib mir warum und schon hüpfst du in den Lostopf. Es gibt ein Printexemeplar zu gewinnen. Die Aktion endet am 15.7.19 und wie immer gilt du musst eine Versandadresse in Deutschland haben. 

Quelle des Bildes und der Infos: Thomas Vaucher

Flattr this!

Rezension: Das Leuchten jenes Sommers

Nikola Scott – Das Leuchten jenes Sommers 

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 496
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Zwei Frauen verbindet das Schicksal. Die erste ist Maddy. Sie lebt 1939  auf einem Anwesen Summerhill in Cornwall gemeinsam  und wir erleben mit, wie  ihrer Schwester Georgina, die sie über alles liebt,  von einer langen Reise zurück kommt. Sie hat einige Freunde mitgebracht, u.a. Victor, der ihr von Anfang an unsympathisch ist. Und dann ist da Chloe. Sie ist Fotografin und nimmt gegen den Willen ihres Ehemanns einen Auftrag an, der sie  70 Jahre später nach Summerhill zu Madeleine führt. Dies hat größere Auswirkungen auf ihr Leben als sie sich am Anfang hat vorstellen können. Aber beide verbindet einiges und nicht zuletzt, dass sie in ihrem Leben einiges über die Liebe lernen und (ACHTUNG! Spoilergefahr!) dass diese auch eine dunkle Seite haben kann…
  • Rezension: Zuallererst muss ich sagen, dass ich anhand des Klappentextes etwas ganz anderes erwartet hätte. Deshalb habe ich meine Zusammenfassung des Inhaltes auch genau so geschrieben, auch wenn ich damit riskiere, eventuelle zu viel zu verraten. Man „darf“ einfach keinen „schönen Liebesroman“ erwarten. Das Buch ist trotzdem oder gerade deshalb aber absolut lesenswert. Ich mag es sehr, wie man immer abwechselt mehr von Maddy damals und dann Cloe heute (in Begegnung mit Maddy) erfährt. Und ich war sehr überrascht, wie sich die Handlung entwickelt, auch wenn ich bei Cloe (Achtung! Spoliergefahr!) irgendwie von Anfang an ein schlechtes Gefühl hatte. Dieses Buch ist wirklich ein Buch über die Liebe, aber sehr vielfältig und zeigt welche Kraft sie hat, welche dunkle Seite in Menschen sie aber auch „hervorlocken“ kann. Es ist kein „einfaches“ Buch, aber wirklich sehr fesselnd und lesenswert.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes:https://www.rowohlt.de/hardcover/nikola-scott-das-leuchten-jenes-sommers.html

Flattr this!

Rezension: Ein Engel für Janek

Ulrike Waldhausen, Martin Lilkendey – Ein Engel für Janek

  • Verlag: Verrai Verlag
  • Seitenzahl: 56
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Janek freut sich riesig, als seine Eltern ihm erzählen, dass er ein Geschwisterchen bekommt. Doch dann stirbst das Baby im Bauch seiner Mama. Janek ist unglaublich traurig, aber auch wütend und er macht sich Vorwürfe. Er stellt auch Gott viele Fragen und versuche mit ihm zu verhandeln.Er schreibt ihm sogar einen Brief und bekommt eines Tages tatsächlich eine Antwort, die ihm hilft.
  • Rezension:  Das Buch behandelt ein enorm schwieriges Thema aus der Sicht eines Geschwisterkindes. Ich  finde es sehr mutig und wichtig, dass jemand ein solches Buch für betroffene Kinder geschrieben hat, denn es muss für sie wirklich unglaublich schwer sein, mit der Situation zurecht zu kommen. Viele machen sich bestimmt ähnliche Gedanken wie Janek und wissen genau wie er nicht mit wem sie sprechen können. Da kann das Buch eine sehr große Hilfe sein. Ich kann mir zum Glück weder vorstellen, wie es einem solchen Jungen geht noch seinen Eltern geht, aber ich weiß, wie wichtig es ist, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Leider gefallen mir die Illustrationen nicht so gut, ich hätte mir das irgendwie kindgemäßere Zeichnungen gewünscht, was den Zeitstil betrifft. Inhaltlich sind sie aber sehr gelungen und treffen genau den Punkt der jeweiligen Seite. Sie sollten aber etwas besser für sich allein sprechen können und freundlicher wirken finde ich. Das ändert aber nichts an meiner grundsätzlich sehr positiven Meinung zum Buch.  Ich kann das Buch absolut weiter empfehlen an alle Betroffenen Familie aber auch Erzieher und Lehrer.
  • Bewertung: 

Quelle des Bildes:Verrai Verlag

Flattr this!