Rezension: Wie Brausepulver im Bauch

Christine Feher – Wie Brausepulver im Bauch

  • Verlag: cbt
  • Seitenzahl: 224
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Frieda besucht die 4. Klasse und ist bei den anderen Kindern beliebt und eigentlich ist sie auch ganz gut in der Schule, nur Mathe liegt ihr gar nicht. Als sie mal wieder eine schlechte Arbeit zurück bekommt macht sich ihr Mitschüler Anselm, von allen nur Amsel genannt, über sie lustig. In der anschließenden Sportstunde rächt sie sich mit einem gemeinen Spruch. Es ist klar, dass die beiden sich nicht mögen, doch dann merkt Frieda, dass sich in ihr ein Gefühl wie Brausepulver im Bauch breit macht. Ihre Nachhilfe-Lehrerin Pia weiß sofort Frieda ist verliebt und auf einmal ist sie auch gar nicht mehr gemein zu Amsel und merkt, dass er ganz anders ist als sie immer dachte…
  • Rezension: Ich habe mich sehr auf das Buch mit dem lustigen Titel und dem farbenfrohen Cover gefreut. Und meine Erwartungen sind mehr als erfüllt worden. es hat mir sehr viel Spaß gemacht mal wieder ein Kinder – bzw. Jugendbuch zu lesen, mit einfacher Sprache, angenehm großer Schrift, tollen Illustrationen und Überschriften zu Beginn der Kapitel und nicht zuletzt einer schönen Handlung. Aber dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder, obwohl dieses sicher viel Freude daran haben und besonders Mädchen sich mit Frieda identifizieren werden, sondern auch für Erwachsene. Die Geschichte hat mich ein wenig zurückversetzt in meine eigene Grundschulzeit und sie ist einfach total niedlich im positivsten Sinne des Wortes. Und sie macht Mut, dass man nicht immer gleich sein muss um sich zu mögen, sondern dass Freunde und Partner sich oft auch ergänzen und auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen. Ich kann das Buch wirklich total weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Essen kommen

Jesper Juul – Essen kommen. Familientisch – Familienglück

  • Verlag: BELTZ
  • Seitenzahl: 240
  • Teil einer Reihe?: Nein, aber es gibt noch viele andere Ratgeber von Jesper Juul, etwa „Liebende Bleiben“ oder „Das Familienhaus„.
  • Inhalt: Das gemeinsame Essen in der Familie ist sehr wichtig und damit es gelingt muss man jede Menge beachten. Das lohnt sich aber, denn das Zusammensein am Familientisch ist für die Entwicklung einer Familie und insbesondere von Kindern sehr wichtig. Der Autor gibt hier jede Menge Tipps und berichtet aus seinem eigenen Leben. Abgerundet wird das Ganze durch erprobte Rezepte.
  • Rezension: Wie schon die anderen Bücher von Jesper Juul war ich auch hier wieder begeistert davon wie hilfreich und gleichzeitig wenig belehrend seine Tipps sind. Ich habe mich zwar an der einen oder anderen Stelle ertappt gefühlt, weil ich eigentlich wusste dass etwas was ich tue nicht richtig ist, aber nie kritisiert oder bloßgestellt, sondern ermutigt, es in Zukunft anders zu versuchen oder konsequenter das zu tun, was ich für Richtig halte. Ich bin wirklich begeistert und kann as Buch wirklich wärmstens weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!