Rezension: Haus der Vergangenheit

Jacky Unknown – Haus der Vergangenheit

  • Verlag: Tredition
  • Seitenzahl: 496
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Elisa Arendt arbeitet in einem Verlag in Paris. Sie ist mit ihrem Leben sehr unzufrieden uns entscheidet daher spontan Urlaub auf Korsika zu machen und sich eine Auszeit zu gönnen. Dort verliebt sie sich in Leonard und das ist nicht die Anzeige Veränderung in ihrem Leben. Kaum ist sie zurück in Paris erfährt sie, dass ein ihr unbekannter Mann mit Namen Klaus Winter ihr ein Haus in Norddeutschland vererbt hat. Also macht sie sich auf den Weg in ihre Heimat und versucht herauszufinden, was dahinter steckt. Doch genau wie die Kripo, die ihre Ermittlungen eingeleitet hat, versteht auch sie nicht, warum ausgerechnet sie dieses Haus erbt. Ihre Nachforschungen führen sie in die Vergangenheit und sind nicht ganz ungefährlich…
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass ich mir das Buch wahrscheinlich nie gekauft hätte, weil mich das Cover nicht wirklich anspricht. Es ist zu düster. Zum Glück habe ich das Buch aber trotzdem gelesen. Auf der Seite des Verlages trägt es den Untertitel „Liebeskrimi“, darunter hätte ich mir irgendwie auch etwas anderes vorgestellt und ich bin mir auch nicht sicher, ob mir das Buch ohne den „Liebes-Aspekt“ nicht ein wenig besser gefallen hätte. Zumindest ist die Handlung auch ohne  Leonard schon spannend genug und teilweise fand ich, dass es etwas ablenkt, weil es so sehr lange dauert, bis man endlich „zum wirklichen Inhalt“ kommt. Dafür hätte ich mir dann ein etwas ausführlicheres Ende und teilweise mehr „Rückblenden“ gewünscht. Dieses hat mich zwar wirklich überrascht, kam dann aber für meinen Geschmack etwas schnell. Trotz meiner Kritikpunkte muss ich sagen, dass mich das Buch wirklich sehr gut unterhalten hat und ich besonders am Ende jede freie Minute zum Lesen genutzt habe, weil ich endlich wissen wollte wie alles ausgeht. Wer ein spannendes Buch sucht, dem kann ich „Haus der Vergangenheit“ wirklich sehr empfehlen, allerdings ist es meiner Meinung nach mehr Thriller als Krimi.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2018 von Stephi. Permanenter Link des Eintrags.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Müller, ich komme aus Hamburg, bin 35 Jahre alt, arbeite an einer Grundschule und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.