Ich wünsche euch allen ein ganz besonderes Jahr 2018

Ich wünsche euch allen ein ganz besonderes Jahr 2018 mit vielen schönen Augenblicken und jede Menge Zeit, eure Familie und Freunde und um in Ruhe das eine oder andere gute Buch zu lesen.
Vielen Dank, dass ihr im letzten Jahr so fleißig meinen Blog gelesen habt. Ich bin mir sicher auch 2018 wird es wieder jede Menge Neues geben – ich freu mich schon darauf!

Flattr this!

Rezension: Homo Hapticus

Martin Grunwald – Homo Hapticus. Warum wir ohne Tastsinn nicht leben können

  • Verlag: Droemer
  • Seitenzahl: 304
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Der Untertitel bringt auf den Punkt, worum es in diesem Buch geht. Der Autor ist der Gründer des Haptik-Labors am Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung der Universität Leipzig. Er möchte in diesem Buch auch Laien verständlich machen, warum  die Berührungen unserer Mitmenschen für unser Leben von so großer biologischer und psychologischer Bedeutung sind und welche Konsequenzen daraus für unsere Alltag und insbesondere für Kinder folgen.
  • Rezension: Das Buch hat mich über einen langen Zeitraum hinweg begleitet und ich habe immer wieder darin gelesen. Ich muss aber zugeben, dass es teilweise trotz der vielen Alltagsbeispiele doch recht wissenschaftlich und theoretisch war. Trotzdem habe ich es mit großem Interesse gelesen, besonders von Mutter von bald zwei Kindern. Es hat mich darin bestärkt wie wichtig der Körperkontakt und das Entdecken und im wahrsten Sinne des Wortes Begreifen seiner Umwelt für meinen Sohn sind. Darüber hinaus hatte ich manchmal das Gefühl sein Verhalten aber auch mein eigenes besser verstehen zu können, warum man sich manchmal einfach nach einer Umarmung sehnt, etwas nicht nur sehen sondern mit den eigenen Händen berühren oder draußen rumlaufen muss. Außerdem habe ich natürlich sehr viel neues gelernt, etwas warum Taucheranzüge Menschen mit Magersucht helfen können und dabei mehr als einen neuen Denkanstoß bekommen.  Allen Menschen, die an der Thematik interessiert sind kann ich das Buch wirklich empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Haus der Vergangenheit

Jacky Unknown – Haus der Vergangenheit

  • Verlag: Tredition
  • Seitenzahl: 496
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Elisa Arendt arbeitet in einem Verlag in Paris. Sie ist mit ihrem Leben sehr unzufrieden uns entscheidet daher spontan Urlaub auf Korsika zu machen und sich eine Auszeit zu gönnen. Dort verliebt sie sich in Leonard und das ist nicht die Anzeige Veränderung in ihrem Leben. Kaum ist sie zurück in Paris erfährt sie, dass ein ihr unbekannter Mann mit Namen Klaus Winter ihr ein Haus in Norddeutschland vererbt hat. Also macht sie sich auf den Weg in ihre Heimat und versucht herauszufinden, was dahinter steckt. Doch genau wie die Kripo, die ihre Ermittlungen eingeleitet hat, versteht auch sie nicht, warum ausgerechnet sie dieses Haus erbt. Ihre Nachforschungen führen sie in die Vergangenheit und sind nicht ganz ungefährlich…
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass ich mir das Buch wahrscheinlich nie gekauft hätte, weil mich das Cover nicht wirklich anspricht. Es ist zu düster. Zum Glück habe ich das Buch aber trotzdem gelesen. Auf der Seite des Verlages trägt es den Untertitel „Liebeskrimi“, darunter hätte ich mir irgendwie auch etwas anderes vorgestellt und ich bin mir auch nicht sicher, ob mir das Buch ohne den „Liebes-Aspekt“ nicht ein wenig besser gefallen hätte. Zumindest ist die Handlung auch ohne  Leonard schon spannend genug und teilweise fand ich, dass es etwas ablenkt, weil es so sehr lange dauert, bis man endlich „zum wirklichen Inhalt“ kommt. Dafür hätte ich mir dann ein etwas ausführlicheres Ende und teilweise mehr „Rückblenden“ gewünscht. Dieses hat mich zwar wirklich überrascht, kam dann aber für meinen Geschmack etwas schnell. Trotz meiner Kritikpunkte muss ich sagen, dass mich das Buch wirklich sehr gut unterhalten hat und ich besonders am Ende jede freie Minute zum Lesen genutzt habe, weil ich endlich wissen wollte wie alles ausgeht. Wer ein spannendes Buch sucht, dem kann ich „Haus der Vergangenheit“ wirklich sehr empfehlen, allerdings ist es meiner Meinung nach mehr Thriller als Krimi.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Expedition ins Reich der Töpfe

Doreen Remer & Nina Kober – Expedition ins Reich der Töpfe. Spiel-Spaß-Erlebnis-Kochbuch

  • Seitenzahl: 142
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: 50 verschiedene Rezepte verpackt in eine lustige Geschichte rund um das Exepeditions-Team bestehend aus  dem Drachen Flores, dem Hühnchen Ken Chi und dem Kater Vater Mom, und ergänzt durch allgemeine Infos zu gesunder Ernährung und dem Kochen, Rätsel und Spiele. Dabei kommen die Rezepte aus allein möglichen Bereichen: Frühstück, Snacks, Vorspeisen, Mittagessen, Nachspeisen, Abendessen, Gebäck und Getränke.
  • Rezension:  Ich persönlich kann weder gut koch noch habe ich je wirklich Spaß daran gehabt. Daher war ich natürlich umso neugieriger auf dieses Buch und dachte, wenn es Kinder begeistern kann, dann sicher auch mich. Und genau das hat es geschafft, allein schon die drei lustigen und einzigartigen Charaktere, die durch das Buch führen. Die Rezepte an sich sind nicht nur sehr vielseitig und leicht nachzukommen, sonder enthalten auch eine super Mischung neuer gesunder Gerichte nicht nur für Kinder. Ich finde den Aufbau wirklich perfekt und bin mir sicher,  dass das Kochbuch sehr vielfältig eingesetzt werden kann. Dabei finde ich die Geschichten und Infos wie z.B. den Erntekalender wirklich großartig ausgewählt. Sehr gut gefallen mir auch die Einkaufszettel am Ende – die sind für den Alltag wirklich super. Durch die Spiralbindung kann man es auch beim Kochen immer gut lesen, ein Punkt der gerade mit Kindern sehr wichtig ist. Ich freu mich schon darauf, irgendwann mit meinem Sohn daraus zu kochen und kann es bis dahin wirklich nur wärmstens weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Sattel im Speckmantel

Thorsten Fiedler – Sattel im Speckmantel

  • Verlag: Main Book
  • Seitenzahl: 204
  • Teil einer Reihe?: Nein, aber es gibt noch ein weiteres Buch von ihm.
  • Inhalt: Wenn du in Radler-Hosen aussiehst wie ein Walfisch im Neoprenanzug … bergauf nicht dein Bereich ist … E-Bikes rechts und links an dir vorbeirauschen … du nach dem Radeln nicht mehr sitzen kannst und deswegen Stehkneipen bevorzugst … Der Teufel nicht nur im Detail, sondern auch dein Hintern im Sattel steckt … deine Fahrradklingel 10 Gramm wiegt, du aber 135 Kilogramm … aus dir und deinem Reifen die Luft raus ist … du froh bist, dass dein Sattel nicht sprechen kann … Baby-Creme dich am Leben hält … und wenn das Schönste an den Fahrradwegen die Biergärten sind, dann bist du bereit für die ironisch angehauchten, realen Erlebnisse von 6 Best-Age-Radlern auf ihren Bergab-Touren, die gefühlt leider nur bergauf gehen! (Quelle: Verlag)
  • Rezension: Als ich von dem Buch gehört habe, musste ich sofort an meinen Papa denken – er liebt es Fahrrad zu fahren und einmal im Jahr nimmt er mit Begeisterung an einer Senioren-Fahrradtour quer durch Deutschland teil.Ich war mir sicher, er würde genau wie ich beim querlesen, jede Menge Spaß dabei haben dieses Buch zu lesen. Und genau so war es. Ich kann das Buch wirklich absolut empfehlen und das nicht nur an Fahrrad-Liebhaber. Man sollte sich  selbst nicht zu ernst nehmen, dann hat man noch mehr Spaß.
  • Bewertung: 

Flattr this!

SUB Januar 2018

Stapel Ungelesener Bücher

  1. Hajo Schumacher – Solange du deine Füße (…) (RE Verlag)
  2. Gino Sich (u.a.) – Dungeons & Workouts (RE Meyer & Meyer Verlag)
  3. Hans-Ulrich Grimm – Gummizoo macht Kinder froh (…) (RE DROEMER)
  4. Martin Grundwald – Homo Hapticus (RE DROEMER)
  5. Jesper Juul – Essen kommen (…) (RE BELTZ)
  6. Mary Higgins Clark – Einsam bist du und allein (RE RandomHouse Audio)
  7. Anu Stohner – Aklak, der kleine Eskimo. (3) (RE cbj audio)
  8. Michael Bond – Ein Bär namens Paddington (RE Gulliver)
  9. Jacky Unknown – Haus der Vergangenheit (RE tredition)
  10. Overwatsch Antologie Band 1 (RE panini comics)
  11. Kathleen Barber – Schläfst du? (RE Heyne)
  12. Charles Dickens – Eine Weihnachtsgeschichte (RE Headroom)
  13. Christine Feher – Brausepulver im Bauch (RE cbt)
  14. Christina Caboni – Die Oleander – Schwestern (RE RandomHouse Audio)
  15. Becky Albertalli – Nur drei Worte (RE Carlsen)
  16. Janet Evanovich – Jetzt ist Kuss! (RE Goldmann)
  17. Angelique Mundt – Stille Wasser (RE btb)
  18. Nicci French – Böser Samstag (RE Penguin)
  19. Ann Cleeves – Die Tote im roten Kleid (RE Rowohlt)

neu im Januar:

  1. Brendan Wenzel – Alle sehen eine Katze (RE NordSüd)
  2. Franziska Meiners – Das Flüstern des Orients (RE NordSüd)
  3. Malala Yousafzai – Malalas magische Schrift (RE NordSüd)
  4. Christa Kempter, Frauke Weldin – Herr Hase und Frau Bär (RE NordSüd)
  5. Sandra Brown – Tödliche Sehnsucht (RE blanvalet)
  6. Andreas Pflüger – Niemals (RE RandomHouse Audio)

Dieses Buch lese ich gerade.
Diese Titel
 habe ich bereits gelesen und (bald) rezensiert.

Flattr this!