Rezension: Der große Lord

Raymond A. Scofield – Der große Lord. Ein Weihnachtshörspiel

  • Verlag: Headroom
  • Länge: 2 CDs, 1h 53 Min
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist eine Fortsetzung des Klassikers „Der kleine Lord“.
  • Inhalt: Die Gesichte des kleinen Lord Fauntleroy endete nicht mit der Weihnachtsfeier auf dem Schloss, sie geht weiter…
    Es ist Heiligabend, aber was der Polizist der Polizeiwache von Erleboro erlebt, dass hätte er nicht erwartet. Ein Mann stürmt zu ihm und behauptet, er selbst sei  Cedric Fauntleroy, der Erbe des Earl von Dorincourt. Er erzählt ihm eine unglaubliche Geschichte, die mit einer Intrige vor 21 Jahren ihren Anfang nahm…
  • Rezension:  Ich liebe den Film „Der kleine Lord“ und daher habe ich mich riesig gefreut, als ich dieses Fortsetzung entdeckte. Meine Neugier war sehr groß zu erfahren, wie es mit Cedric weiterging. Diese Geschichte ist meiner Meinung nach wirklich stimmig, auch wenn sie der ersten (originalen) Geschichte natürlich nicht das Wasser reichen kann. Es passt, dass genau das passiert ist, nachdem das Weihnachtsfest vorbei war. Und ich finde man hat den „Geist“ von Cedric und seine ganz besondere Art und Weise, seine Liebenswürdigkeit absolut wiederentdeckt. Und spannend ist  die Handlung auch. Die Idee an sich ist auch einfach großartig und ohne das ich zu viel verraten möchte, sie ist auch wieder sehr besonders und geht einfach ans Herz. Ich kann sie allen Fans des „kleinen Lord“ wirklich absolut ans Herz legen und wer weiß, wenn ich die CD jetzt über Weihnachten noch ein paar Mal höre, vielleicht gehört dieser zweite Teil dann für mich  irgendwann untrennbar zur Geschichte des „kleinen Lord“.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!