Rezension: Blind Walk

Patricia Schröder – Blind Walk

  • Verlag: cbj
  • Seitenzahl: 448
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk“, einem Event aus dem Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel. Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv. Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida beschleicht das unheimliche Gefühl, dass sie beobachtet werden. Schon bald wird dieser erste Verdacht zur bösen Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu haben.
    (Quelle: Coppenrath)
  • Rezension:  Leider erwartet man nach dem Klappentext etwas ganz anders. Es ist definitiv kein „normaler“ Jugendtriller bei dem Jugendliche etwas gruseliges erfahren während sie im Wald herum laufen. Es fehlt völlig der Aspekt des Jungen auf der Intensivstation. der Aber im Buch eine entscheidenen Rolle spielt und immer wieder zu Wort kommt. Außerdem ist der andere Teil mit Linda und den anderen auch ganz anders, man könnte es übersinnlich nennen. Die Rahmenhandlung ist dabei für mich leider wenig überzeugend, allein schon dass es einen solchen Wald nicht in Deutschland gibt und dass gab nicht genug über die Protagonisten und ihre Beweggründe an für den Blind Walk erfährt… Dazu kommt noch, dass mir Linda einfach unsympathisch war und ich das ständige „Gezicke“ sehr nervig fand. Positiv muss man aber sagen, dass das Buch unglaublich spannend geschrieben ist und ich es anfangs trotz meiner Kritikpunkte nicht aus der Hand legen konnte, bis es mir zu gruselig und „absurd“ wurde.. Auch ist das „verborgene“ Thema des Buches durchaus wichtig (ich werde es jetzt nicht verraten), nur finde ich es hinreicht gelungen thematisiert.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2016 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.