Rezension: Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit

Adrian Plass – Der fromme Chaot auf Gemeindefreizeit. Das diesmal wirklich letzte Tagebuch des frommen Chaoten

frommer Chaot Geminde

  • Verlag: Brendow
  • Seitenzahl: 224
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch mehr Tagebücher des frommen Chaoten.
  • Inhalt: Obwohl es nicht so ganz seinen Fähigkeiten entspricht, sagt Adrian sofort zu, als ihm vorgeschlagen wird doch eine Gemeindefreizeit zu organisieren. Gut das seine Frau Anne ihrem Sohn Gerald davon erzählt und dieser vorschlägt einfach eine Fahrt mit beiden Gemeinden anzutreten. Voller Begeisterung stürzen sie sich in die Vorbereitungen. Doch natürlich geht einiges schief und das liegt nicht nur falschen Absprachen sondern auch an neuen Offenbarungen und anderen Widrigkeiten des Lebens.
  • Rezension: Ich liebe Adrian Plass und den frommen Chaoten und dieses wie es im Untertitel heißt wirklich letzte Tagebuch des frommen Chaoten ist ein genialer Abschluss und so dachte ich die Rezension passt hervorragend zum wirklich letzten Tag des Jahres 2013. Es ist doch etwas schönes mit einem lustigen aber auch ein wenig nachdenklichen Buch und einem Lächeln in das neue Jahr zu starten. Dafür eigener sich dieses Buch hervorragend mit Adrian unverwechselbarerem, britischen Humor und den großartigen Charakteren, die so unwahrscheinlich authentisch wirken.  Ich hoffe wirklich der Verlag hat aus Versehen gelogen und es war nicht wirklich das letzte Tagebuch des frommen Chaoten. Daher kann ich dieses Buch auch wärmstens weiter empfehlen. Vielen Dank an den Brendow Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2013 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.