Rezension: Der Himmel kann warten

Sofie Cramer – Der Himmel kann warten

Der Himmel kann warten

  • Verlag: Rowohlt
  • Seitenzahl: 336
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Lilly und Len sind sich nur durch einen sehr großen Zufall durch eine Internet-Plattform begegnet. Lilly ist schwer herzkrank und weiß daher wie kurz das Leben sein kann. Sie versucht jeden Moment zu genießen. Ganz anders Len. Denn dieser hat sein Leben nach einem Schicksalsschlag vor zwei Jahren eigentlich aufgegeben. Gemeinsam begeben sie sich auf das größte Abenteuer ihres Lebens und da muss der Himmel warten…
  • Rezension: Das Buch hat sehr lange auf meinem SUB-Stapel gelegen, weil ich mich nicht so richtig angetraut habe aus Sorge, dass es zu traurig ist, denn mir war nach dem Klappentext schon klar, dass die beiden wohl ein hartes Schicksal zu tragen haben. Mit dieser Vermutung lag ich zwar richtig, aber das Buch war trotzdem nicht zu traurig. Meine Sorge, dass es mich „runter ziehen“ könnte, war völlig unbegründet. Trotz seiner ernsten Passagen, war es auch oft sehr lustig und auf jeden Fall wunderschön. Immer abwechselnd erfährt man von Lilly und Len wie es ihnen geht und was sie fühlen. Dabei dürfen wir auch an den Nachrichten teilhaben, die sie sich gegenseitig schicken. Ich fand es sehr mutig von den beiden, dass sie sich trauen sich auf das Abenteuer einlassen. Worum es sich dabei genau handelt werde ich natürlich nicht verraten. Soviel darf man aber wohl sagen, es geht um einen großen Traum von Lilly und um Musik, aber auch darum, dass Len „wieder heil wird“. Auch die Liste mit Dingen, die man noch im Leben erledigen bzw. erleben möchte spielt eine wichtige Rolle. Die Idee finde ich toll und sie passt perfekt zum Buch. Natürlich geht es aber auch um den Tod und das Sterben, aber auf eine wie ich finde sehr feinfühlige Art und Weise. Es geht auch um um Schuld und darum, dass man sich selbst vergeben muss, ebenfalls ein sehr wichtiges und schwieriges Thema. Und natürlich geht es auch um die Liebe zwischen den beiden Jugendlichen aber auch zwischen Eltern und Kindern – das ebenfalls sehr besonders thematisiert wird in diesem Buch, was mir sehr gut gefällt. Und es zeigt: Erwachsenwerden ist nicht leicht, daran ändert auch eine schwere Krankheit nichts. Nur das Ende (keine Sorgen, ich verrate es nicht) finde ich nicht passend – besonders die Rolle, die die Mutter von Lilly dabei spielt hat mich fast ein wenig geärgert. Trotzdem kann ich das Buch absolut empfehlen gerade an Jugendliche – nicht umsonst habe ich es an nur einem Tag komplett gelesen!
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: The Choice. Bis zum letzten Tag

Nicholas Sparks – The Choice. Bis zum letzten Tag

The Choice - Bis zum letzten Tag von Nicholas Sparks

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7h, 12 Minuten
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Travis hat sich eigentlich damit abgefunden, dass er Junggeselle bliebt und sich gut in seinem Leben eingerichtet. Doch dann trifft er auf Gabby und er entdeckt die Liebe. Sein Leben ist auf einmal rosarot, doch dann muss er auf einmal eine schwere Entscheidung treffen…
  • Rezension: Schon direkt am Anfang hatte ich irgendwie das Gefühl, dass ich die Geschichte kenne. Da diese Ausgabe aber erst Mitte Dezember erscheinen ist, dachte ich das kann ja nicht sein. Ich wusste auch irgendwie das ich das Buch nicht gelesen habe. Nach einer halben Stunde war ich mir dann aber ganz sicher. Ich kenne dieses Hörbuch! Also habe ich auf meinem Blog nachgeschaut und herausgefunden, dass ich es mir bereits in einer älteren Ausgabe im Mai 2014 angehört habe – es also wirklich bereits kannte. Mein Papa hatte mir damals dieses Hörbuch ausgeliehen und es hat mich wirklich tief bewegt. Also habe ich es mir einfach noch einmal angehört und war auch beim zweiten Anhören begeistert. Es ist wirklich eine wunderschöne Liebesgeschichte, wie schon viele andere Bücher von Nicolas Sparks, die ich gelesen habe. Die Geschichte ist kein bisschen platt und lebt von ihren vielen schönen Details. Zudem behandelt sie ein schwieriges Thema auf wunderschöne Weise, (ACHTUNG Spoiler!!) nämlich den Umgang mit einer Patentienverfügung  und der Frage, wann man die lebenserhaltenen Maßnahmen abstellt und wie man mit den Wünschen von nahen Angehörigen umgeht. Nicht zuletzt geht es aber auch um die Frage, wie weit man für die Liebe geht. Ich kann dieses Hörbuch wirklich nur wärmstens weiter empfehlen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Reisebegleiter für den letzten Weg

B. Feddersen & D. Seitz & B. Stäcker – Reisebegleiter für den letzten Weg. Das Handbuch zur Vorbereitung auf das Sterben. Beschwerden lindern. Unterstützung finden. Den Abschied gestalten.

Reisebegleiter für den letzten Weg

  • Verlag: Irisiana
  • Seitenzahl: 192
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Oft wird das Sterben als eine Reise betrachtet und dieses Buch möchte ein Reisebegleiter für den letzten Weg sein und Sterbenden und ihren Angehörigen helfen, sich bewusste mit dem Thema auseinander zu setzten. Dabei werden die Themen wie Palliativmedizin, Phasen des Sterbens, Möglichkeiten einer Betreuung Zuhause oder in einem Hospiz angesprochen. Außerdem wird darauf eingegangen, welche professionellen Helfer es gibt oder wie man mit Kindern über das Sterben sprechen kann ohne sie zu überfordern. Dabei berichten die Autoren immer wieder von ihren eigenen Erfahrungen oder dem was ihnen andere Menschen erzählt haben. Am Ende des Buches findet man einen Serviveteil mit Informationen zu dein wichtigsten Unterlagen und Tipps an was man denken sollte.
  • Rezension: In den letzten zwei Jahren habe ich das Buch „Nana… und der Tod trägt Pink“ und „Jung.Schön.Krebs“ gelesen, die beide ebenfalls von Dorothea Seitz und Barbara Stäcker geschrieben worden sind und in denen sie von dem Sterbeprozess von Nana, der Tochter von Barbara Stäcker, erzählen. Wie schon bei diesen beiden Titeln war ich auch hier davon bedruckt, wie es den Autoren gelingt über ein so trauriges Thema wie das Sterben zu schreiben und das irgendwie auf eine so fröhliche und mutmachende Art und Weise, was sich auch schon in dem Cover zeigt. Ich bin mir sicher, dass dieses Buch vielen Menschen helfen kann sich auf das Sterben vorzubereiten und Betroffenen und Angehörigen eine große Hilfe ist über viele Dinge nachzudenken und zu sprechen, bevor es dafür zu spät ist. Außerdem werden hier sehr viele wichtige Informationen zusammengetragen, die man normalerweise gar nicht unbedingt bekommt. Ich kann den Reisebegleiter für den letzten Weg wirklich nur empfehlen, er wird seinem Namen wirklich sehr gerecht. Vielen Dank an das Team vom Irisiana Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Getrübter Blick

Maria Zaffarana  – Getrübter Blick

Getrübter-Blick_

  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Seitenzahl: 262
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Robert arbeitet als Journalist und sein Leben ist eigentlich ganz normal, wenn man davon absieht, dass er durch den Stress stark unter Schlafstörungen und Angstzuständen leidet. Doch trotzdem ist er privat und beruflich recht erfolgreich. Er wohnt mit seiner Freundin Nina zusammen und ist glücklich mit ihr. Er geht gerne seinem Beruf nach, bei einem Interview trifft er auf die blinde Runa. Er fühlt sich sofort von ihr angezogen, gleichzeitig verstärken sich aber seine Angstzustände, denn Runa macht ständig so seltsame Andeutungen. Dadurch werden seine Ängste und Selbstzweifel immer schlimmer und er hat deshalb auch immer wieder Streit mit Nina, die in Runa eine Gefahr sieht. Das Ganze schaukelt sich immer mehr hoch, bis es zur Katastrophe kommt….
  • Rezension:  Ich habe mich sehr über die nette Rezensionsanfrage gefreut und das Buch erschein mir zwar etwas unheimlich, unter anderem durch das Cover, aber es hat auch meine Neugier geweckt. Als ich das Buch dann das erste Mal in Händen hielt, habe ich schon ein wenig an meiner Entscheidung gezweifelt, denn das Cover ist sehr gruselig und düster und hat mir ein wenig Angst gemacht. Leider ging es mir beim Lesen genauso – die Stimmung des Buches ist mir zu düster und erschreckend. Allein schon Robert ist mir unheimlich, von Runa will ich gar nicht reden. Auch sprachlich ist es mir nicht leicht gefallen, in das Buch hineinzufinden. Daher kann ich nicht wirklich sagen, dass es ein spannendes Buch ist, aber auf jeden Fall ein sehr unheimliches bei dem man eine Menge über unheimliche Charaktere und die dunkle Seite der Psyche erfährt. Mir ist das zu düster, besonderes jetzt in der dunklen Jahreszeit allein in unserer Wohnung, aber wer mal einen ganz anderen Thriller lesen möchte, der ist hier genau richtig. Vielen Dank an die Autorin Maria Zaffarana, die mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Wächter der Erinnerungen

Simon Geraedts – Wächter der Erinnerungen. – Das Band der Freundschaft (1) – Die Reise in die Höchste Welt (2)

Teil_I_klein

  • Wächter-der-Erinnerungen-Teil-II_kleinSeitenzahl: ca. 500
  • Teil einer Reihe?: Ja, das Buch besteht aus zwei Teilen.
  • Inhalt: (1) Kevin musste als kleiner Junge miterleben, wie seine Mutter starb um ihn zu retten. Daher ist er ein stiller und zurückgezogener Junge und auch in der Schule ein Außenseiter.  Doch dann freundet er sich mit Daniel an und sie verbringen immer mehr Zeit miteinander. So erfährt er auch von seiner besonderen Gabe – er kann sehen welches Grauen die Menschen nach ihrem Tod erwartet. (2) Kevin muss als oberster Wächter der Erinnerungen in das schwarze Land reisen und dort gegen das Böse kämpfen. Dabei muss er mehr als eine schwere Entscheidung treffen, die nicht nur Auswirkungen auf sein eigenes Leben, sondern für die ganze Menschheit haben.
  • Rezension:  Als ich von dem Buch oder genauer gesagt von den Büchern erfuhr, war ich sofort Feuer und Flamme und habe mich daher sehr auf das Lesen gefreut. Auch die Cover der beiden Bände haben mich sehr angesprochen. Am Anfang war ich dann auch wirklich gefesselt von der Geschichte, doch irgendwie ist der Funke dann nicht wirklich übergesprungen, ich konnte mich nicht mit den Protagonisten identifizieren und auch nicht wirklich mit den beiden mitfiebern. Woran das liegt kann ich gar nicht so genau sagen, denn die Geschichte an sich ist wirklich spannend und tiefsinnig, es geht um Mobbing, Freundschaft und Tod. Dies sind an sich keine leichten Themen und sie werden hier gut umgesetzt, nur leider ohne mich persönlich  anzusprechen. Vielleicht liegt es daran, dass sehr viel zwischen den Zeiten gesprungen wird und ich ständig darauf gewartet habe zu erfahren was in der Gegenwart passiert und dann sofort wissen wollte, was „damals“ los war und nicht über die Hintergründe der beiden Jungen lesen wollte, was zwar sicher wichtig und spannend ist, aber irgendwie nicht die „echte“ Geschichte des Buches vom Anfang direkt voranbringt. Daher bin ich mir auch nicht sicher, ob ich das Buch weiter empfehlen soll oder nicht, schaut einfach selbst. Wem der erste Band aber gefällt, der kann sich ja direkt auf die Fortsetzung der Geschichte freuen. Vielen Dank an das den Autor Simon Geraedts, der mir diese eBooks freundlicherweise als Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Sechs Jahre

Charlotte Link – Sechs Jahre. Der Abschied von meiner Schwester. 

  • Sechs JahreVerlag: Blanvalet Verlag
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Charlotte Link erzählt in diesem sehr persönlichen Buch davon, wie sie und ihre Familie die Krankheit und das Sterben ihrer Schwester Franziska begleitet haben. Dabei gibt sie nicht nur Einblick in ihr eigenes Leben und Fühlen, sondern sie beschreibt den Klinikalltag in Deutschland, das Zusammentreffen mit großartigen, engagierten Ärzten, aber auch mit solchen, deren Verhalten zweifeln lässt. Und Sie plädiert dafür, die Hoffnung nie aufzugeben, denn nur sie verleiht die Kraft zu kämpfen.
  • Rezension:  Als ich von dem Buch und dem damit verbundenen LiveTalk hörte, wusste ich sofort, dass mich dieses Buch sehr bewegen würde. Zuerst war ich mir unsicher, ob ich es lesen möchte oder ob es mir wohl zu nah gehen wird. Doch dann habe ich mich schnell dafür entschieden, denn es war irgendwie klar, dass es mich nicht wieder loslassen würde und ich – auch wenn es sicher für viele irgendwie seltsam klingen mag –  große Hoffnungen in dieses Buch gesetzt habe. Vor zwei Stunden habe ich nun mit Tränen in den Augen die letzten Seiten gelesen und das Buch hat mich wie erwartet sehr tief bewegt. Auch in meiner Familie mussten wir Bekanntschaft mit Krebserkrankungen, die immer wieder zurück kommen und das kompletten Leben verändern. Dabei meine ich nicht nur das Leben der Betroffenen selbst, sondern auch der nahen Angehörigen. Ich habe mich an so vielen Stellen in den Worten von Charlotte wieder gefunden – das war irgendwie ein unglaublich tröstendes Gefühl, dass es Menschen gibt, die meine Gedanken nachvollziehen können. Und auch wenn unsere Geschichte eine ganz andere ist und ich jetzt nicht persönlicher werden möchte würde ich jetzt am liebsten Charlotte Link einen Brief schreiben und mich bei ihr für dieses Buch bedanken – aber ich könnte es wahrscheinlich nicht in Worte fassen, wie großartig ihr Buch für mich ist… und auch diese Rezension kann es nicht Worte fassen, was ich gerade denke. Auf jeden Fall finde ich dieses Buch einfach großartig und kann es wirklich allen Menschen empfehlen. Ich habe kurz überlegt, ob ich denke, dass es Menschen Angst machen könnte die gerade in einem „Krebs-Kampf“ stecken, habe dann aber schnell entschieden, dass dies absolut nicht der Fall ist, denn diesen Menschen ist ohnehin schon klar, was alles noch passieren kann. Und vielleicht können sie aus diesem Buch Kraft ziehen, weil sie sich verstanden fühlen und ganz vielleicht kann es ja helfen, dass die eine oder andere Familie sich früher traut etwas zu sagen und eine Behandlung zu hinterfragen.  Allen anderen kann es vielleicht die Augen dafür öffnen, was ich den Angehörigen von schwerkranken Menschen oft vor sich geht. Und zuletzt macht dieses Buch einfach deutlich wie wertvoll das Leben ist und das man  jeden Tag davon nutzen sollte und seine Lebenszeit nicht mit unnötigen Dingen und Ärgernissen verschwenden sollte. (Das meine ich absolut nicht so trivial wie es klingen mag – ich kann es nur nicht treffender formulieren.)  Vielen Dank an das Team vom Blanvalet Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne 

Flattr this!

Rezension: Wir fallen nicht

Seita Vuorela – Wir fallen nicht

Wir fallen nicht

  • Verlag: Ravensburger Buchverlag
  • Seitenzahl: 352
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Brüder Mitja und Vladimir verbringen gemeinsam mit ihrer Mutter ihre Sommerferien auf einem Campingplatz. Die beiden sind sehr unterschiedlich und genauso verschiedenen gehen sie auch mit dem Tod eines Jugend mit, bei dem sie beide anwesend waren. In den Ferien zeigt sich auch wie unterschiedlich sie damit umgehen…
  • Rezension:  Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht, denn die Frage, wie man weiter leben soll, wenn man miterlebt hat, wie jemand vom Dach fällt und danach einfach nicht mehr da ist, ist eine sehr interessante. Am Anfang hat mir das Buch dann auch wirklich sehr gut gefallen. Mich hat gefesselt immer mehr über die Gegenwart der beiden Brüder und deren gemeinsames Erlebnis in der Vergangenheit auf dem Silo zu erfahren. Es hat das Lesen des spannend gemacht, dass sich diese beiden Zeitstränge immer abgewechselt haben und man trotzdem die Verbindung zwischen beiden spürte. Doch dann etwa in der Hälfte des Buches wurde es irgendwie seltsam. Ich begann mich zu fragen, was macht dieses Bande von Jungen dort am Strand und welche Rolle spielt dieses Mädchen? Ich hatte den Eindruck ich möchte diesen Teil am liebsten überspringen und endlich mehr über die beiden Brüder und vor allem die Geschehnisse auf dem Silo erfahren. Leider wurde die Geschichte dann aber immer mysteriöser und unrealistischer. Das hat mir gar nicht gefallen – diese Verbindung mit der Sagenwelt. Ich habe schon viele Bücher gelesen, wo ich genau diese Verbindung sehr gelungen fand, aber bei „Wir fallen nicht“ ist das leider nicht der Fall. Hier hat es die Geschichte für mich irgendwie kaputt gemacht. Daher kann ich das Buch auch eher nicht weiter empfehlen.  Vielen Dank an den das Team vom Ravensburger Buchverlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!