Rezension: Nicht nur eine Liebesgeschichte

Joshilyn Jackson – Nicht nur eine Liebesgeschichte 

nicht_nur_eine_liebesgeschichte-9783423260640

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 360
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Shandi und William begegnen sich während eines Überfalls auf einen Tankstellen-Shop zum ersten Mal.
  • Rezension: Das Cover fand ich sehr schön und auch der Titel hat mich neugierig gemacht. Und so viel kann ich auf jeden Fall verraten, bei diesem Buch handelt es sich wirklich nicht nur um eine Liebesgesichte, sondern um viel mehr. Es beginnt damit, dass  Shandi und William völlig unterschiedliche Auffassungen davon haben, was Schicksal bedeutet. Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber soviel kann ich wohl sagen, William birgt mehr als ein Geheimnis in sich. Neben der Geschichte von  Shandi und William , gibt es noch die Vergangenheit der beiden und die aktuelle Beziehung von Shanty zu ihrem Sohn und ihren Eltern, um nur einige Bespiele zu nennen, was das „mehr“ bedeutet. BIs ca. 50 Seiten vor Schluss fand ich die Geschichte auch wirklich großartig, das Ende gefällt mir aber nicht… aber das muss jeder von euch selbst rausfinden. Lesen solltet ihr das Buch auf jeden Fall!
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Rezension: Überraschung

Mies van Hout  – Überraschung

Überraschung

  • Verlag: Aracari Verlag
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein, aber es gibt noch mehr Bücher des Autors Mies van Hout,die ähnlich aufgebaut sind,  „Heute bin ich“ und „Freunde“.
  • Inhalt: Diesmal stehen kleine und große Vögel optisch im Mittelpunkt des Buches, auf jeder Doppelseite findet man ein Verb das davon erzählt, was man erlebt, wenn man Kinder hat (z.B. aufziehen, wünschen, ermuntern, loslassen, ärgern) und daneben ein dazu passendes farbenfrohes Vogelbild.
  • Rezension: Eine Freundin hat uns heute eine wundervolle Überraschung beschert, in dem sie uns dieses wunderschöne Buch geschenkt hat. Ich habe mich riesig gefreut und war sofort begeistert. Wie gewohnt ist das Design einfach großartig, auch den Vögeln sieht man immer an, was sie gerade tun. Und ich finde es sehr passend das ausgerechnet Vögel für ein solches Buch ausgewählt worden, in dem es darum geht, wie sich Mütter und Väter um ihren Nachwuchs kümmern und was sie dabei alles für Überraschungen erleben. Die Wörter sind sehr gut gewählt und die Bilder nicht nur farbenfroh und lebendig, sondern auch sehr aussagekräftig. Ich kann es großen und kleinen Lesern absolut ans Herz legen. Ich selbst habe es heute schon mehrmals mit Begeisterung durchgeblättert und auch meinem Freund hat es sehr gut gefallen. Abschließend möchte ich noch loswerden, wie großartig ich den Titel „Überraschung“ finde.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten

Jennifer Wolf  – Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten

Abendsonne

  • Verlag: im.press
  • Seitenzahl: 282
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist Fortsetzung des von „Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten„. Ein weiterer Roman der „Jahreszeiten-Geschichten“ erscheint im Frühjahr 2016.
  • Inhalt: Daliah ist ein ganz normales Mädchen, daher ist es total überraschend, dass ausgerechnet sie von der Göttin Gaia ausgewählt wird. Sie nimmt sie mit zu ihren vier Söhnen, den vier Jahreszeiten. Für wen wird sich Deliah entscheiden und welche Rolle spielen ihre seltsamen Träumen?
  • Rezension: Ich habe vor ziemlich genau einem Jahr den ersten Band der Jahreszeitengeschichten „Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten“ verschlungen und war ein wenig traurig, dass es keine Fortsetzung gibt, um so mehr habe ich mich gefreut, als ich erfuhr, dass es doch noch weitere Bände gibt bzw. geben wird.  Auch diese Geschichte habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen und war so tief versunken, dass ich sogar einen leichten Sonnenbrand bekommen habe :-). Ich war sofort wieder gefangen von den ganz besonderen Charakteren und ihrem Schicksal.  Ohne zu viel zu verraten kann ich wohl sagen, dass es eine sehr gelungene Fortsetzung ist, in der das Thema „Handeln aus Liebe“ wieder auf ganz besondere Art und Weise  thematisiert wird. Die Idee der Jahreszeiten als Halbgötter gefällt mir immer besser und ich werde wohl in nächster Zeit häufig an Sol denken, wenn ich in der Sonne liege und den Herbst mit ganz neuen Augen sehen. Ich denke man kann sich auf den nächsten Band freuen – ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was sich die Autorin hier für uns ausdenken wird. Bis dahin kann ich euch die ersten beiden teile aber schon mal absolut empfehlen – auch hier aber wieder unbedingt in der richtigen Reihenfolge!!! Vielen Dank an das Team vom im.press Verlag, das mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Todeskind

Karen Rose – Todeskind

Todeskind

  • Verlag: Droemer Knaur
  • Seitenzahl: 736
  • Teil einer Reihe?: Nein nicht direkt, aber viele der Personen tauchen auch in anderen Büchern von Karen Rose auf z.B. in „Todeskleid“ (sozusagen der Vorgänger von „Todeskind“) und „Todesschuss“. Insgesamt sind bisher 15 Titel von Karen Rose bei Droemer Knaur erschienen.
  • Inhalt: Die Staatsanwältin Daphne Montgomery hat es nicht leicht, gerade bringt sie einen sehr brisanten Fall zu Ende, dessen Urteilsverkündung in einem Chaos endet, da erfährt sie auch noch das ihr Sohn entführt wurde. Natürlich beginnt sie sofort an beiden Fronten zu ermitteln, besonders weil sie sofort vermutet, dass alles irgendwie zusammenhängt. Unterstützt wird sie dabei vor allem von FBI Special Agent Joseph Carter. Schnell wird klar, dass sich alles irgendwie um ihre Person und ihre Vergangenheit dreht, auch wenn nicht klar ist, wer wirklich genau dahinter steckt…
  • Rezension:  Das Buch hat mich sehr neugierig gemacht und ich habe mich auf einen spannenden Thriller gefreut. Leider bin ich ein wenig enttäuscht, denn das Buch war nicht immer fesselnd, teilweise war es sogar ein wenig langweilig. Ich denke, es wäre gut gewesen, wenn das Buch manche Details weggelassen hätte. Außerdem fand ich es sehr störend, dass so unglaublich viele Menschen (aus den früheren Büchern) auftauchen und man nicht so schnell vergeht, wer jetzt eigentlich genau mit wem verwandt bzw. befreundet ist. Normalerweise mag ich es, wenn mir altbekannte Protagonisten wieder begegnen, aber ich „Todeskind“ ist mein erstes Buch von Kate Rose und so war ich oft mehr als überfordert damit, die Zusammenhänge und Andeutungen zu verstehen. Auch der Klappentext macht wein wenig die Spannung kaputt, denn er verrät viel zu viel – also lest ihn besser nicht. Nach er Hälfte des Buches ist noch lange nicht alles eingetreten, was man sonst schon weiß. Ansonsten gefällt mir das Buch aber gut, nur kann ich es trotzdem nicht unbedingt empfehlen. Vielen Dank an das Team vom  dot.books Verlag, der mir dieses eBook freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung:3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Die azurblaue Insel

Luanne Rice –  Die azurblaue Insel

azurbalue Insel

  • Verlag: Knaur
  • Seitenzahl: 352
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Schwestern Lucy und Pell sind bei ihrem Vater aufgewachsen, denn ihre Mutter hat die Familie verlassen, als die beiden noch klein waren. Nach dem Tod des Vaters macht sich die Ältere der beiden Schwestern auf den Weg nach Capri, um dort die Mutter zu suchen. Doch dort erfährt Pell was damals wirklich passiert und und warum die Mutter nach Capri gezogen ist und sich seitdem nicht mehr gemeldet hat.
  • Rezension: Das Cover verspricht ein wirkliches Sommerbuch und das bekommt man auch. Leider muss ich sagen, dass es mir persönlich trotzdem nicht gefallen hat – ich bin mir nicht sicher, ob es daran gelegen hat, dass ich es im Herbst und gar nicht in Sommerstimmung gelesen habe oder daran, dass ich noch nie auf Capri war und mich das auch irgendwie nicht reizt. Vielleicht hat mir auch einfach der Schreibstil der Autorin nicht gefallen – die gemischte an sich ist eigentlich ganz gut und wirklich bewegend, trotzdem konnte sich mich nicht berühren und teilweise hatte ich auch das Gefühl, es gibt zu viele unwichtige Details. Auf jeden Fall ist das Buch ein tolles Beispiel dafür, dass das Leben machmal anders läuft als man es sich gewünscht hat und das Menschen oft andere Beweggründe haben, als man zuerst denkt. Trotzdem kann ich das Buch eher nicht weiter empfehlen. Vielen Dank an das Team vom Knauer Verlag, das mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Das Huhn das vom Fliegen träumte

Sun-Mi Hwang –  Das Huhn das vom Fliegen träumte

Das Hihn das vom Fliegen träumte

  • Verlag: Kein & Aber
  • Seitenzahl: 157
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Eine moderne Fabel über die Möglichkeit sein Leben trotz massiver Widerstände in die eigene Hand zu nehmen, große Träume zu wagen und Mut zu beweisen. Die Legehenne mit dem hoffnungsbringenden Namen „Sprosse“ ist ihres langweiligen Lebens  überdrüssig und beschließt auszubrechen, und ihre Sehnsüchte nach Aufzucht eines Kückens und einem freien Leben auf dem Bauernhof, in dem sie in einer Legebatterie eingesperrt ist, zu verwirklichen. das Leben in Freiheit erweist sich als sehr schwierig, aber sie lässt sich nicht beirren und überwindet viele Wiederstände mit Mut, Konsequenz und Herz. Ihr Traum von einem eigenen Kücken erfüllt sich durch den Fund eines verlassenen Entengeleges. Sie brütet das Ei aus, in der Annahme, sie ziehe dann ein Hühnerkücken groß. Die folgenden Schwierigkeiten überwindet sie mit viel Herz, Mutterliebe und Opferbereitschaft.
  • Rezension: Ein ganz emotional packendes Buch. Der Leser empfindet sofort eine große Sympathie für das rebellische Huhn und wünscht sich eine ähnliche Leidenschaft für sein eigenes Leben. Trotz vieler Widerstände gibt Sprosse nicht auf und zieht sich nicht in ihr bekanntes, überschaubares und gesichertes Leben in der Legebatterie zurück. Das macht Mut und animiert zum Träumen, Wünsche und Nachmachen. Ein einfaches Huhn schmiedet sein Glück  – sollte man nicht selbst auch so etwas wagen? Ich habe das Buch verschlungen  und bin zutiefst berührt. Interessanterweise entwickelt man auch zu Sprosses Feind, dem Wiesel, eine emotionale Beziehung, die sogar in Mitleid umschlägt – trotz des fatalen Ausgangs für Sprosse – als er für seinen Nachwuchs sorgen muss und sich als fürsorglich erweist. Anstoß zum Perspektivwechsel, Mut zur Veränderung, Träumen, Sehnsucht, Spannung – das alles bietet der kleine Band auf 157 Seiten! Nebenbei sei noch erwähnt, dass das Cover sehr reizvoll gestaltet ist. Toll! Vielen Dank an den Kein & Aber Verlag der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: So geht Liebe

Katie Cotugno – So geht Liebe

So geht Liebe

  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Reena ist fünfzehn Jahre alt und bis über beide Ohren verliebt in Sawyer. Zwei Jahre später wird ihr Traum war und sie beide ein Paar. Doch leider hat dies schnell ein Ende und Sawyer verschwindet spurlos. Zwei Jahre später hat Reena eine Tochter von ihm und er taucht plötzlich wieder auf…
  • Rezension: Irgendwie fand ich den Titel und das Cover nicht so ansprechend, aber der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Wie gut, dass ich mich für das Buch entschieden habe, denn ich habe es gestern komplett gelesen und war dabei so sehr von der Geschichte gefesselt, dass ich darüber sogar das Essen vergessen habe und nicht bemerkt habe, wie sehr die Sonne scheint. Reena ist eine tolles Mädchen und soviel im „Vorher“ als auch „Nachher“ ist ihr Leben alles andere als einfach, aber unglaublich fesselnd. Zuerst musst ich mich an den ständigen Wechsel gewöhnen, aber schnell war es sehr leicht für mich, weil es sich ja auch immer wieder gegenseitig bedingt hat. Die Geschichte ist unwahrscheinlich schön – trotz der vielen tragischen Momente – und zeigt deutlich die Kraft von Liebe, Freundschaft und Vergebung. Besonders berührt hat mich die Heischte gerade deshalb weil Reena, Sawyer und ihre Familien eben gerade nicht perfekt sind. Dieses Buch kann ich nur wärmstens weiter empfehlen – es eigener sich auch super als Urlaubslektüre für den Sommer.  Vielen Dank an den Heyne Verlag der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!