Rezension: Nur drei Worte

Becky Albertalli – Nur drei Worte

  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein. Das Buch wurde aber unter dem Titel „Love Simon“ verfilmt und ist ab Mitte März im Kino zu sehen. Eine Filmausgabe des Buches erscheint am 31.05.18.
  • Inhalt: Simon und Blue schreiben sich regelmäßig eMails und langsam beginnt Simon sich in Blue zu verlieben, obwohl er ja eigentlich nicht wirklich weiß, wer er ist. Sie gehen auf die selbe Schule, kennen sich aber nur durch die eMails. Blue möchte sich nicht mit Simon treffen und das ist auch okay, doch dann gerät eine der eMails in falsche Hände und alles beginnt sich zu verändern….
  • Rezension: Das Buch ist der Gewinner des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 und hat mich (daher) sehr neugierig gemacht. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich vorher nicht weiter mit dem Inhalt auseinander gesetzt und das entscheidende Wort auf dem Klappentext überlesen habe. Mir war vorher nicht bewusst, dass es sich um die Liebesgesichte zweier Jungen handelt. Daran musste ich mich dann irgendwie erstmal „gewöhnen“, dann aber bin ich voll in diese ganz besondere Liebesgeschichte eingetaucht und habe mit Simon mitgefiebert, ob er wohl Blue treffen wird und wie sich sein Leben verändert, nachdem er seinen Freunden und seiner Familie von ihm erzählt. Ich denke dieses Buch ist für viele Jugendliche und Heranwachsende ein wichtiger Aspekt, um sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinander zu setzen und natürlich zwangsläufig mit der Liebe zwischen zwei Jungen. Die Art und Weise wie dieses in diesem Buch thematisiert wird ist wirklich etwas ganz besonderes und spricht sicher vielen jungen Männern aus dem Herzen. Dabei geht es wirklich um viel mehr als nur die Liebe zu einem Jungen an sich, sondern auch darum, wie man es Freunden und Familie sagt und was sich dadurch im Alltag ändert.Ich kann es wirklich empfehlen und bin gespannt auf den Kinofilm.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Wie Brausepulver im Bauch

Christine Feher – Wie Brausepulver im Bauch

  • Verlag: cbt
  • Seitenzahl: 224
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Frieda besucht die 4. Klasse und ist bei den anderen Kindern beliebt und eigentlich ist sie auch ganz gut in der Schule, nur Mathe liegt ihr gar nicht. Als sie mal wieder eine schlechte Arbeit zurück bekommt macht sich ihr Mitschüler Anselm, von allen nur Amsel genannt, über sie lustig. In der anschließenden Sportstunde rächt sie sich mit einem gemeinen Spruch. Es ist klar, dass die beiden sich nicht mögen, doch dann merkt Frieda, dass sich in ihr ein Gefühl wie Brausepulver im Bauch breit macht. Ihre Nachhilfe-Lehrerin Pia weiß sofort Frieda ist verliebt und auf einmal ist sie auch gar nicht mehr gemein zu Amsel und merkt, dass er ganz anders ist als sie immer dachte…
  • Rezension: Ich habe mich sehr auf das Buch mit dem lustigen Titel und dem farbenfrohen Cover gefreut. Und meine Erwartungen sind mehr als erfüllt worden. es hat mir sehr viel Spaß gemacht mal wieder ein Kinder – bzw. Jugendbuch zu lesen, mit einfacher Sprache, angenehm großer Schrift, tollen Illustrationen und Überschriften zu Beginn der Kapitel und nicht zuletzt einer schönen Handlung. Aber dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder, obwohl dieses sicher viel Freude daran haben und besonders Mädchen sich mit Frieda identifizieren werden, sondern auch für Erwachsene. Die Geschichte hat mich ein wenig zurückversetzt in meine eigene Grundschulzeit und sie ist einfach total niedlich im positivsten Sinne des Wortes. Und sie macht Mut, dass man nicht immer gleich sein muss um sich zu mögen, sondern dass Freunde und Partner sich oft auch ergänzen und auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen. Ich kann das Buch wirklich total weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Licht in tiefer Nacht

Nora Roberts – Licht in tiefer Nacht

  • Verlag: RandomHouse Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: ca. 7h 55
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Bodine Longbow leitet erfolgreich das Familienunternehmen, eine Ranch in Montana. Immer wieder stellt sie auch Callen Skinner, den sie schon aus ihrer Jugend kennt… Alles könnte total schön und idyllisch sein, doch da ist ein Schatten der seit Jahren über der Familie schwebt: Vor vielen Jahren ist Alice verschwunden, die Tante von Bodine. Die meisten Familienmitglieder glauben, dass sie nicht mehr lebt. Doch sie täuschen sich und ahnen nicht, dass Alice ganz in der Nähe lebt, allerdings nicht das Leben führen darf, dass sie sich wünscht…
  • Rezension: Ich bin ein Fan von Nora Roberts und auch diesmal bin ich nicht enttäuscht worden. Auch diese Geschichte hat mich tief berührt. Auch wenn man als Leser natürlich von Anfang an weiß, wie (fast) alles zusammenhängt, tut das der Spannung natürlich keinen Abbruch. Man fiebert Gleichzeit mit Alice und Bodine mit und ahnt dann nicht, wie sich am Ende wirklich alles fügt. Natürlich ist die Handlung besonders im Bezug auf Alice Leben aber auch erschreckend, doch nicht so düster beschrieben, dass es meine Lese- bzw. Anhöre-Freude hat trüben können. Auch die Stimme der Vorleserin ist sehr angenehm und auch wenn man das Buch über einen längeren Zeitraum im Auto hört, verliert man nie den Faden und freut sich nebenbei auf jede noch so kleine Fahrt und ärgert sich plötzlich auch nicht mehr im Stau zu stehen. Ich habe die Protagonisten nach und nach richtig ins Herz geschlossen. Das Hörbuch kann ich wirklich absolut empfehlen. Einziger kleiner Wermutstropfen ist dass das Buch dann „sehr schnell“ endet und ich gerne noch ein paar mehr Infos zu Alice bekommen hätte.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Verliebt bis über alle Sterne

Suzan Elizabeth Phillips – Verliebt bis über alle Sterne

  • Verlag: blanvalet
  • Seitenzahl: 480
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist Band 8 der Chicago Stars Reihe.
  • Inhalt: Piper Dove arbeitet als Privatermittlerin. Ihr erster richtiger Auftrag ist es,  den früheren Star-Quarterback der Chicago Stars, Cooper Graham, zu beschatten. Natürlich bleibt das nicht unbemerkt. Er ist total genervt von ihr, doch  am Ende engagiert er sie und sie lernen sich immer besser kennen…
  • Rezension: Allein schon das Cover fand ich schön und ich habe mich auf eine schöne Liebesgeschichte gefreut. Meine Erwartungen sind mehr als erfüllt worden, schon lange bin ich nicht mehr so sehr in eine Geschichte eingetaucht und habe mit der Protagonistin mitgefiebert. So manches Mal wollte ich Piper dabei allerdings zurufen, was sie tun soll. Auch wenn die Handlung irgendwie vorhersehbar ist, hat das meiner Lesefreude keinen Abbruch getan. Und die Geschichte bekommt durch Piper einen ganz besonderen Touch, den sie ist anders als andere Frauen und passt auf den ersten Blick wirklich so gar nicht in Coopers Welt. Ich wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen. Daher kann ich es euch absolut empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Liebende bleiben

Jesper Juul – Liebende bleiben. Familie braucht Eltern, die mehr an sich denken

  • Verlag: BELTZ
  • Seitenzahl: 251
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Für die meisten Eltern ändert sich vieles in ihrer Paar Beziehung, wenn das Kind erstmal auf der Welt ist. Wichtig ist es aber dass sie nicht nur Eltern sind sondern auch ein Paar bleiben. In diesem Buch werden Schlüsselpunkte zur guten Beziehung trotz Kind vorgestellt.
  • Rezension:  Da ich den Autor Jesper Juul schon kannte war ich sehr gespannt auf dieses Buch gespannt und meine Erwartungen sind zwar nicht ganz erfüllt worden, aber es ist trotzdem absolut lesenswert. Es enthält sehr viele Fallberichten und Gesprächsprotokolle und letzteres hatte ich so nicht erwartet. Ich dachte es wäre nach „typischen“ Paarproblemen aufgebaut. Aber so hat es mir sehr viel besser gefallen und ich denke es ist so alles viel authentischer und sicher können sich viele Eltern in Teilen der Gespräche wiederfinden. Auch den Untertitel versteht man hinterher sehr gut, denn das Buch macht wirklich deutlich, warum es für die Kinder so wichtig ist, dass die Eltern nicht nur immer Eltern sind, sondern auch immer an sich selbst und ihre Beziehung als Paar denken. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen,
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten.

Jennifer Wolf – Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten.

  • goettertochter
    • Verlag: im.press
    • Seitenzahl: 230
    • Teil einer Reihe?: Ja, Der Spin-off zur preisgekrönten Jahreszeiten-Reihe: „Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten„, „Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten„.t „Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten.“ und „Tagwind.Der Bewahrer der Jahreszeiten„.
    • Inhalt: Liora Vivian Götterkind ist die direkte Nachfahrin gleich zwei Götter, nämlich Frühling und Sommer. Doch das macht ihr das Leben auf der Erde nicht immer leicht, denn die meisten ihrer Schulkameraden sind neidisch auf sie, besonders weil sie auch noch mit dem Mädchenschwarm befreundet ist. Doch sie hat ihr Herz schon lange an jemanden Anders verloren, den sie aber nicht lieben darf…
    • Rezension:  Auch wenn ich nicht ganz verstehe, warum es ein Spinn-off und nicht einfach teil 5 ist, ich finde diese Fortsetzung der Jahreszeiten Reihe sehr gelungen. Die Handlung aus Band 4 „Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten“ wird fortsetzet und man trifft jede Menge „alte Bekannte“ wieder und Wiede geht es darum, auf sein Herz zu hören. Die Handlung war zwar etwas vorhersehbar, aber trotzdem total schön… ich hoffe es geht noch weiter mit den Jahreszeiten…
    • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der Hund der zu träumen wagte

Sun-Mi Huang – Der Hund der zu träumen wagte

der hund der zu träumen wagte

  • Verlag: Kein&Aber
  • Seitenzahl: 176
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt und Rezension: Das Huhn, das vom Fliegen träumte“ war die erste intensive Fabel der Autorin. Nun ist eine neue Erzählung von ihr auf deutsch erschienen: Der Hund der zu träume wagte laut Klappentext wieder eine Fabel über Liebe und Verlust, Vertrauen, Enttäuschung und nicht zuletzt Hoffnung. Hühner träumen vom Fliegen, Hunde wagen zu träumen – die Tiere tun Dinge außerhalb ihrer „normalen“ Verhaltensweisen und sollen uns ermutigen auch über uns hinaus zu wachsen, Dinge zu tun, die wir Menscheneigentlich immer wollen, aber oft nicht in den Alltag integriert bekommen. Also lesen wir davon in solchen reizenden Büchern und träumen uns fort aus dem Alltag. Das gelang bei der ersten Erzählung besser als bei der Hundegeschichte, die meines Erachtens keine eindeutige Fabel ist, dazu fehlt eine moralische Lehre. Die Geschichte handelt von einer mutigen, tapferen Hündin „Zotti“ und parallel dazu von dem Leben und Schicksal ihres Herrchens. Man muss nicht den ganzen Inhalt schildern, das Bild ist klar: Besondere Individuen tun Dinge, die man nicht von ihnen erwartet hätte. Also – tun wir es ihnen nach!
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!