Rezension: Liebende bleiben

Jesper Juul – Liebende bleiben. Familie braucht Eltern, die mehr an sich denken

  • Verlag: BELTZ
  • Seitenzahl: 251
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Für die meisten Eltern ändert sich vieles in ihrer Paar Beziehung, wenn das Kind erstmal auf der Welt ist. Wichtig ist es aber dass sie nicht nur Eltern sind sondern auch ein Paar bleiben. In diesem Buch werden Schlüsselpunkte zur guten Beziehung trotz Kind vorgestellt.
  • Rezension:  Da ich den Autor Jesper Juul schon kannte war ich sehr gespannt auf dieses Buch gespannt und meine Erwartungen sind zwar nicht ganz erfüllt worden, aber es ist trotzdem absolut lesenswert. Es enthält sehr viele Fallberichten und Gesprächsprotokolle und letzteres hatte ich so nicht erwartet. Ich dachte es wäre nach „typischen“ Paarproblemen aufgebaut. Aber so hat es mir sehr viel besser gefallen und ich denke es ist so alles viel authentischer und sicher können sich viele Eltern in Teilen der Gespräche wiederfinden. Auch den Untertitel versteht man hinterher sehr gut, denn das Buch macht wirklich deutlich, warum es für die Kinder so wichtig ist, dass die Eltern nicht nur immer Eltern sind, sondern auch immer an sich selbst und ihre Beziehung als Paar denken. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen,
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten.

Jennifer Wolf – Göttertochter. Das Kind der Jahreszeiten.

  • goettertochter
    • Verlag: im.press
    • Seitenzahl: 230
    • Teil einer Reihe?: Ja, Der Spin-off zur preisgekrönten Jahreszeiten-Reihe: „Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten„, „Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten„.t „Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten.“ und „Tagwind.Der Bewahrer der Jahreszeiten„.
    • Inhalt: Liora Vivian Götterkind ist die direkte Nachfahrin gleich zwei Götter, nämlich Frühling und Sommer. Doch das macht ihr das Leben auf der Erde nicht immer leicht, denn die meisten ihrer Schulkameraden sind neidisch auf sie, besonders weil sie auch noch mit dem Mädchenschwarm befreundet ist. Doch sie hat ihr Herz schon lange an jemanden Anders verloren, den sie aber nicht lieben darf…
    • Rezension:  Auch wenn ich nicht ganz verstehe, warum es ein Spinn-off und nicht einfach teil 5 ist, ich finde diese Fortsetzung der Jahreszeiten Reihe sehr gelungen. Die Handlung aus Band 4 „Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten“ wird fortsetzet und man trifft jede Menge „alte Bekannte“ wieder und Wiede geht es darum, auf sein Herz zu hören. Die Handlung war zwar etwas vorhersehbar, aber trotzdem total schön… ich hoffe es geht noch weiter mit den Jahreszeiten…
    • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der Hund der zu träumen wagte

Sun-Mi Huang – Der Hund der zu träumen wagte

der hund der zu träumen wagte

  • Verlag: Kein&Aber
  • Seitenzahl: 176
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt und Rezension: Das Huhn, das vom Fliegen träumte“ war die erste intensive Fabel der Autorin. Nun ist eine neue Erzählung von ihr auf deutsch erschienen: Der Hund der zu träume wagte laut Klappentext wieder eine Fabel über Liebe und Verlust, Vertrauen, Enttäuschung und nicht zuletzt Hoffnung. Hühner träumen vom Fliegen, Hunde wagen zu träumen – die Tiere tun Dinge außerhalb ihrer „normalen“ Verhaltensweisen und sollen uns ermutigen auch über uns hinaus zu wachsen, Dinge zu tun, die wir Menscheneigentlich immer wollen, aber oft nicht in den Alltag integriert bekommen. Also lesen wir davon in solchen reizenden Büchern und träumen uns fort aus dem Alltag. Das gelang bei der ersten Erzählung besser als bei der Hundegeschichte, die meines Erachtens keine eindeutige Fabel ist, dazu fehlt eine moralische Lehre. Die Geschichte handelt von einer mutigen, tapferen Hündin „Zotti“ und parallel dazu von dem Leben und Schicksal ihres Herrchens. Man muss nicht den ganzen Inhalt schildern, das Bild ist klar: Besondere Individuen tun Dinge, die man nicht von ihnen erwartet hätte. Also – tun wir es ihnen nach!
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Die Grammatik der Rennpferde (Buch)

Rezension: Angelika Jodl – Die Grammatik der Rennpferde (Hörbuch)

Angelika Jodl – Die Grammatik der Rennpferde

Grammatik Rennpferde

  • Verlag: dtv
  • Länge: 320
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Grammatik-Rennpferde? Wie passt das zusammen? Das erfährt man ziemlich schnell wenn man die Linguistik-Dozentin Salz kennenlernt, die es mit einem russischen EX-Jockey, der in Deutschland Pferdeställe ausmistet, zu tun bekommt. Sergey tritt als Privatschüler in ihr Leben und zwischen ihr, der enthusiastischen Deutschlehrerin, die ihren ausländischen Schüler mit originellen Methoden die deutsche Sprache beibringt und ihm, dem eher spröden pragmatischen Pferdeversteher, entsteht eine zarte Romanze, die alle sprachlichen und kulturellen Barrieren überwindet.
  • Rezension: Erst nachdem ich meinen SUB nocheinmal angeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass ich den Titel zweimal besitze, einmal als Hörbuch und einmal als gebundenes Buch. Bei dem Hörbuch nadelt es sich um die gekürzte Fassung des Buch (Die Rezension findet ihr hier: Rezension: Angelika Jodl – Die Grammatik der Rennpferde (Hörbuch)). Daher erfolgt die Rezension auf Grundlage des Buches, denn dieses jetzt noch einmal zu lesen ist Unsinn, nur um die Details zu entdecken die zusätzlich enthalten sind. Also bleibt es dabei:  Anfänglich dachte ich skeptisch: Nicht noch eine Liebesgeschichte der seichten Art, rechtzeitig erschienen um „im Liegestuhl auf Mallorca“ gelesen zu werden und so der Kategorie „Herz-Schmerz-Schnulze – lass ich im Hotel liegen“ angehört. Ich weiß nicht, wie es mir mit dem Buch ergangen wäre, die CD war jedenfalls sensationell., Da die Stimme sehr zum nicht zuletzt wegen der professionellen Stimme von Martina Gedeck. Dass sie eine tolle Schauspielerin ist, wisset ich schon, aber ihre Interpretation des Textes war eine Sensation: Sie spielt mit der Stimme auf allen Ebenen, russischer Akzent, bayrisch, gefühlvoll, nüchtern – sie beherrscht alle Nuancen. Der Spaß am Zuhören ist enorm! Und ganz nebenbei zog sie mich damit so in den Bann, dass mir die Geschichte sehr ans Herz gewachsen ist. Etwas naiv zwar aber so lebendig und mit großem Unterhaltungswert, dass ich die CD uneingeschränkt empfehlen kann. Ich denke auch das Buch ist aber auf jeden Fall lesenswert,
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Herz verloren, Glück gefunden

Christiane von Laffert – Herz verloren, Glück gefunden

  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 384
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Die Ehe der zweifachen Mutter Victoria steckt in der Krise. Um wenigstens für kurze Zeit einmal den ewigen Nörgeleien ihres Mannes zu entfliehen, lässt sich die schüchterne Victoria auf eine abenteuerliche Idee ihrer besten Freundin Emily ein: Sie soll die Society-Reporterin zu einem Kurztrip in ein angesagtes Ski-Resort begleiten und sich – damit sie unter den Reichen und Schönen nicht wie eine graue Maus wirkt – als ungebundene Jetsetterin ausgeben. Der Plan geht auf – bis Victoria im Fahrstuhl des Luxushotels über einen gut aussehenden Fremden stolpert und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Constantin könnte der Mann ihres Lebens sein – wenn da nicht ihre kleine Lüge wäre und sie nicht eigentlich vergeben … (Quelle: http://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Herz-verloren,-Glueck-gefunden/Christiane-Laffert/Goldmann-TB/e490015.rhd#\|info)
  • Rezension: Ich war zuerst etwas skeptisch, weil ich keine Lust auf eine 0-8-15 Lovestory hatte, aber das Cover hat mir doch so gut gefallen und der Klappentext mich neugierig gemacht. Zum Glück, denn das Buch ist wirklich mehr als eine Liebesgeschichte, es macht unglaublich Spaß die Entwicklung von Victoria zu Kati mitzuerleben – und das genau ist auch der Mehrwert der Handlung. Ich kann das Buch wirklich empfehlen jetzt im Spätsommer – ein tolle Lektüre für zwischendurch, die ans Herz geht und Mut macht zu sich selbst zu stehen.
  • Bewertung: 4 Sterne 

Flattr this!

Rezension: Die Grammatik der Rennpferde (Hörbuch)

Angelika Jodl – Die Grammatik der Rennpferde

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7h 56
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Grammatik-Rennpferde? Wie passt das zusammen? Das erfährt man ziemlich schnell wenn man die Linguistik-Dozentin Salz kennenlernt, die es mit einem russischen EX-Jockey, der in Deutschland Pferdeställe ausmistet, zu tun bekommt. Sergey tritt als Privatschüler in ihr Leben und zwischen ihr, der enthusiastischen Deutschlehrerin, die ihren ausländischen Schüler mit originellen Methoden die deutsche Sprache beibringt und ihm, dem eher spröden pragmatischen Pferdeversteher, entsteht eine zarte Romanze, die alle sprachlichen und kulturellen Barrieren überwindet.
  • Rezension: Anfänglich dachte ich skeptisch: Nicht noch eine Liebesgeschichte der seichten Art, rechtzeitig erschienen um „im Liegestuhl auf Mallorca“ gelesen zu werden und so der Kategorie „Herz-Schmerz-Schnulze – lass ich im Hotel liegen“ angehört. Ich weiß nicht, wie es mir mit dem Buch ergangen wäre, die CD war jedenfalls sensationell, nicht zuletzt wegen der professionellen Stimme von Martina Gedeck. Dass sie eine tolle Schauspielerin ist, wisset ich schon, aber ihre Interpretation des Textes war eine Sensation: Sie spielt mit der Stimme auf allen Ebenen, russischer Akzent, bayrisch, gefühlvoll, nüchtern – sie beherrscht alle Nuancen. Der Spaß am Zuhören ist enorm! Und ganz nebenbei zog sie mich damit so in den Bann, dass mir die Geschichte sehr ans Herz gewachsen ist. Etwas naiv zwar aber so lebendig und mit großem Unterhaltungswert, dass ich die CD uneingeschränkt empfehlen kann.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Kein Sommer ohne Liebe

Mary Kay Andrews – Kein Sommer ohne Liebe

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7h 26
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Als Location-Scort ist Greer immer auf der Suche nach den perfekten Locations. So verschlägt es sie auch in das kleine Örtchen Cypress Key an der Küste Floridas, dass sich ihrer Meinung nach perfekt als Drehort  für den nächsten Film eignet. Doch nicht alles läuft rund, der der Bürgermeister ist nicht mit ihren Plänen einverstanden und kommt ihr auch privat näher, was das Alles nicht einfacher macht…
  • Rezension:   Den Titel fand ich zunächst etwas seltsam, aber das Cover mit der Hängematte hat mich dann doch überzeugt ebenso wie natürlich der Klappentext, dass ich dem Buch eine Chance geben sollte, was ich zum Glück auch getan habe. Die Geschichte ist zwar teilweise etwas vorhersehbar, aber immer unglaublich schön und unterhaltsam – genau das richtige für diesen ja leider sehr verregneten Sommer. Da wird einem warm ums Herz und man muss mehr als einmal Lächeln über das was den Protagonisten passiert und wie schwer sie sich teilweise ihr Leben machen.  Wer noch auf der Suche nach einer schönen Sommerlektüre ist, der ist bei diesem Hörbuch genau richtig: Ein bisschen Familiendrama, jede Menge Liebe und eine tolle Protagonistin und die Lesestimme ist wirklich sehr angenehm.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!