Rezension: Drei Meter unter Null

Marina Heib – Drei Meter unter Null

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 5 CDs, Laufzeit: ca. 6h 27
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Sie tötet, um zu leben. Sie beobachtet ihre Opfer. Sie plant ihre Morde. Nichts will sie dem Zufall überlassen. Der Weg der Gewalt ist nicht grundlos. Ihr Leben lang bemühte sie sich um ein normales Leben. Doch die Hülle umschloss eine tiefe Verzweiflung, die sie zu verbergen wusste. Bis zu einem nebligen Donnerstag im November. Der Tag, an dem sie eine Mörderin wird. Sie will die Dämonen vernichten. Sie will Rache. Sie empfindet kein Mitleid. Sie sollen leiden. Genau wie sie. (Quelle: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch/Drei-Meter-unter-Null/)
  • Rezension: Das Hörbuch machte von Anfang an einen eher düsteren Eindruck, trotzdem hat es irgendwie mein Interesse geweckt. Woran das lag kann ich nicht mehr genau sagen, vielleicht wollte ich einfach mal wieder etwas „unheimliches“ hören – auf jeden Fall einen guten Krimi. Leider bin ich enttäuscht worden, denn das Buch ist erschreckend düster und bedrohlich und da ändert auch die „schöne“ Sprache nichts daran, eher im Gegenteil. Für mich passte beides nicht richtig zusammen. Insgesamt ist mir die Hauptperson weder sympathisch noch authentisch. Vielleicht wollte ich mich einfach nicht auf ihre Gedanken einlassen. Daher kann ich das Hörbuch auch nicht wirklich weiter empfehlen,
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Prey. Deine Tage sind gezählt

James Carol – Prey. Deine Tage sind gezählt

prey

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 368
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der inzwischen dritte Fall von Jefferson Winter, Teil 1:  „Broken Dolls“ und Teil 2: „Watch me„.
  • Inhalt: Der Profiler Jefferson Winter hat gerade einen Fall abgeschlossen als er mitten in der Nacht Zeuge eines Mordes wird. Aber damit nicht genug, die Frau hat es vorher angekündigt. Diese Provokation kann Jefferson Winter nicht so hinnehmen und beginnt dem Ganzen auf die Spur zu gehen…
  • Rezension:  Das war mal etwas besonderes, ein Ermittler, der  selbst zum Mordverdächtigen wird und ermitteln muss, um seine eigene Unschuld zu beweisen. Mir hat der Krimi / Thriller wirklich sehr gut gefallen, wie auch schon die ersten beiden Bände.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der Tot vergisst nie

Andreas Hultberg: Der Tod vergisst nie

der-tod-vergisst-nie

  • Verlag: Divan Verlag
  • Seitenzahl: 352
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Dr. Olaf Bock, Mitinhaber des renommierten Architekturbüros Bock & Partner, wird erschossen in seinem Büro in der Erfurter City aufgefunden. Ein Racheakt? Schnell wird deutlich, dass sich Bock durch seine skrupellosen Geschäftspraktiken zahlreiche Feinde gemacht hatte. Ins Visier der Ermittler gerät vor allem der Immobilienmakler Udo Greiling, der von Bock um Millionenbeträge geprellt und in den Ruin getrieben wurde. Da die Geschäftsanteile des Architekturbüros zu gleichen Teilen an Bocks geschiedene Frau und den verbliebenen Gesellschafter fallen, kann auch ein Mord aus Habgier nicht ausgeschlossen werden. Trotz intensiver Ermittlungsarbeit kommen die Kollegen der Mordkommission Erfurt dem Täter nicht auf die Spur, bis in Bad Sulza ein Mann mit derselben Tatwaffe erschossen wird. Der Ermordete war ebenfalls in der Baubranche tätig. Und er war Verdächtiger in einem Kinderpornographie-Prozess, in den auch ein Beamter aus höchsten Regierungskreisen Thüringens verwickelt ist. . . (Quelle: http://www.divan-verlag.de/buch/der-tod-vergisst-nie.html)
  • Rezension: Da es leider schon sehr lange her ist, dass ich das Buch gelesen habe, ich es aber nicht eher geschafft habe, die Rezension zu schreiben kann ich mich nur noch an wenige Details erinnern. Die Sternchen habe ich aber damals direkt vergeben. Was mir noch im Gedächtnis geblieben ist ist folgendes: Obwohl die Handlung an sich spannend zu schein schien hat mir das Lesen nicht so viel Spaß gemacht, da mir der Schreibstil irgendwie nicht so zugesagt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Grimmstein

José Renders – Grimmstein

GRIMMSTEIN200300

  • Verlag: dp digital publishers
  • Seitenzahl: ca. 226
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der Kriminalroman GRIMMSTEIN spielt in einer fiktiven ehemalig industriell erfolgreichen Großstadt. Die handelnden Personen – ob Protagonisten oder Antagonisten – sind schräge, aber doch charakteristisch starke Persönlichkeiten. Mit einem Lächeln wird der Leser in die dunklen Machenschaften der Stadtbewohner eingeführt …Grimmstein ist fast eine Millionenstadt, aber auch nur fast. Vor vielen Jahren eine aufstrebende Industriestadt, heute nur noch eine vergessene Gegend. Der ideale Nährboden für Verbrechen, Korruption und Bandenwesen und genau das sind die verlässlichen Säulen auf denen Grimmstein heute steht. Das Wahrzeichen und auch der Namensgeber dieser Stadt ist der „Grimme Stein“, ein hoher Felsen, von dem auch gerne mal missliebige Leute hinunterfliegen. Während die Nutznießer dieses Systems in ihren Villen den Blick auf schneebedeckte Berge genießen, leben in einem von grauen, hohen Wohnblöcken beherrschten engen Tal die Ärmsten der Stadt, die das „Amt für Arbeit und Basisleben“ wegen der niedrigen Mieten hier hin verfrachtet hat. Im Volksmund heißt dieses Viertel „Die Schlucht der Nutzlosen“. Hier lebt auch der Mit-Dreißiger Gaston Krott. Der frühere Clown hat seit einem Bühnenunfall einen Geh-Fehler und schlägt sich als Versuchskaninchen für Pflegeschüler durch. Das Leben des melancholischen Schwerenöters verläuft eher lethargisch und monton bis seine Nachbarin und Teilzeit Geliebte in ihrer Wohnung ermordet wird. Mitten in der Nacht wird er von der Polizei aus dem Bett gezerrt und verhaftet. Der junge aufstrebende, aber korrupte Inspektor Szluderpacheru ist wild entschlossen, Gaston Krott den Mord anzuhängen (Quelle: http://www.digitalpublishers.de/ebooks/grimmstein/)
  • Rezension:   Lieder ist es schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich bin leider nicht eher dazu gekommen, die Rezension zu verfassen. Was mir aber auf jeden Fall positiv in Erinnerung geblieben ist, ist, dass das Buch wirklich seine eigene Note hat und ich mich gut unterhalten gefühlt habe, auch wenn ich ganz sicher nicht Grimmstein wohnen möchte – echt großartig, wie der Autor uns das Leben dort beschreibt. Gaston Trott war mir von Anfang an irgendwie sympathisch. Das einzige was das Lesen für mich ein wenig erschwert hat, waren die zum teil etwa „unhandlichen“ Namen der Protagonist wie z.B. Szluderpacheru. Trotzdem kann ich das Buch wirklich empfehlen – es macht Spaß es zu lesen, weil man merkt, dass der Autor sehr viel Herzblut und Freude herein gesteckt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der Mondsichel-Ohrring

Ulla Hesseling – Der Mondsichel-Ohhring

Mondsichelohrring

  • Verlag: edition octopus
  • Seitenzahl: 205
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Seltsames geht vor im verschlafenen Wohnort der Jansens: Schon bald ahnen Felix und Tobi, dass dies keine normalen Sommerferien werden. Was sucht die Frau mit dem auffälligen Ohrring an der Waldlichtung? Und warum schleicht der Gärtner heimlich im Nachbarhaus herum? Die Brüder sind überzeugt: Das kann nur mit der Entführung der vierjährigen Nina zusammenhängen! Eine gefährliche Spurensuche beginnt. Und dann lässt Mathis, die kleine Nervensäge, auch noch das einzige Beweisstück verschwinden. Eine furchtbare Panne – wäre da nicht die Rote Bohne mit ihrem schlauen Köpfchen… Gebannt verfolgt Fanny das Abenteuer der vier und will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Denn beim Lesen dämmert ihr etwas Unbegreifliches – bis sie schließlich auf einen Satz stößt, der ihr den Atem stocken lässt. (Quelle: http://mv-buchhandel.de/kinder-und-jugendbuecher/3261/der-mondsichel-ohrring)
  • Rezension: Mein Sohn war in den letzten Tagen sehr quengelig und wollte immer in meiner Nähe bleiben und am liebsten nach dem Stillen auf meinem Arm schlafen. In diesen kurzen Ruhepausen hatte ich dann wieder Zeit zum Lesen und  „Der Mondsichel-Ohrring“ ist wirklich ein toller Krimi für Kinder, der aber auch Erwachsenen Spaß macht. Die Kids sind einfach großartig und es war toll gemeinsam mit Ihnen das Ganze aufzuklären. Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen, zum Vorlesen, Silberlesen und Rätseln.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Die Schattenbucht

Eric Berg – Die Schattenbucht

Schattenbucht

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 29
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Bäckersfrau Marlene Adamski ist verstummt seit sie vom Balkon ihres eigenen Hauses gesprungen ist. Für die Psychologin Ina Bartholdy ist das ein großes Rätsel, denn die Frau wird scheinbar liebevoll von ihren Freunden umsorgt, die sie nie allein lassen. Doch Ina wundert sich was sie überhaupt mit den Anderen verbindet und welche Geschehnisse der Vergangenheit sie miteinander verbinden. Und sie beginnt sich zu fragen, was sie mit den Todesfällen zu tun haben?
  • Rezension: Mir ist der Autor Eric Berg empfohlen worden, wenn ich mal wieder einen spannenden Krimi bzw. Thriller anhören möchte. Leider hat mich diese Geschichte gar nicht überzeugt. Ich habe bis zum Ende nicht wirklich in die Handlung hineingefunden und fesseln konnte sie mich gar nicht. Deshalb hat es auch sehr lange gedauert, bis ich sie mir endlich bis zum Schluss angehört habe. Empfehlen kann ich dieses Hörbuch daher nicht.
  • Bewertung: 3 Sterne

 

Flattr this!

Rezension: Leberkäsjunkie

Rita Falk – Leberkäsjunkie. Ein Provinzkrimi

leberkaesjunkie

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Ja.
    Es ist der inzwischen siebte Fall für den Kommissar Franz Eberhofer:
    1. Winterkartoffelknödel
    2. Dampfnudelblues
    3. Schweinskopf al dente
    4. Grießnockerlaffäre
    5. Sauerkrautkoma
    6. Zwetschgendatschikompott
    • Inhalt: Im Leben von Franz Eberhofer läuft es gerade alles andere als rund und das liegt nicht nur an den hohen Cholesterin-Werten und der damit verbundenen Diät. Doch als dann die verstümmelte Leiche eines Unbenannten  im Keller der Mooshammerin auftaucht und der angolanische Fußball-Gott vom FC Rot-Weiß Niederklatenkirchen verdächtigt wird gelingt es Franz trotzdem sich aufzuraffen und mit seinen Ermittlungen zu beginnen.
    • Rezension: Ich war am Wochenende alles andere als fit und lachen soll ja gesund sein, also dachte ich, ich gebe dem neuesten Krimi von Rita Falk mal eine Chance. Doch leider muss ich sagen, dass mich die Geschichte nicht wirklich hat begeistern können. Ich bin einfach keine Bayern-Fan und mag den Humor nicht, vieles versteh ich wahrscheinlich auch einfach nicht. Wer die anderen sogenannten Provinzkrimis von Rita Falk aber mag, der wird auch diesen hier lieben. Daher meine eingeschränkte Lese-Empfehlung.
    • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!