Rezension: Wie Brausepulver im Bauch

Christine Feher – Wie Brausepulver im Bauch

  • Verlag: cbt
  • Seitenzahl: 224
  • Teil einer Reihe?: Nein.
  • Inhalt: Frieda besucht die 4. Klasse und ist bei den anderen Kindern beliebt und eigentlich ist sie auch ganz gut in der Schule, nur Mathe liegt ihr gar nicht. Als sie mal wieder eine schlechte Arbeit zurück bekommt macht sich ihr Mitschüler Anselm, von allen nur Amsel genannt, über sie lustig. In der anschließenden Sportstunde rächt sie sich mit einem gemeinen Spruch. Es ist klar, dass die beiden sich nicht mögen, doch dann merkt Frieda, dass sich in ihr ein Gefühl wie Brausepulver im Bauch breit macht. Ihre Nachhilfe-Lehrerin Pia weiß sofort Frieda ist verliebt und auf einmal ist sie auch gar nicht mehr gemein zu Amsel und merkt, dass er ganz anders ist als sie immer dachte…
  • Rezension: Ich habe mich sehr auf das Buch mit dem lustigen Titel und dem farbenfrohen Cover gefreut. Und meine Erwartungen sind mehr als erfüllt worden. es hat mir sehr viel Spaß gemacht mal wieder ein Kinder – bzw. Jugendbuch zu lesen, mit einfacher Sprache, angenehm großer Schrift, tollen Illustrationen und Überschriften zu Beginn der Kapitel und nicht zuletzt einer schönen Handlung. Aber dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder, obwohl dieses sicher viel Freude daran haben und besonders Mädchen sich mit Frieda identifizieren werden, sondern auch für Erwachsene. Die Geschichte hat mich ein wenig zurückversetzt in meine eigene Grundschulzeit und sie ist einfach total niedlich im positivsten Sinne des Wortes. Und sie macht Mut, dass man nicht immer gleich sein muss um sich zu mögen, sondern dass Freunde und Partner sich oft auch ergänzen und auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen. Ich kann das Buch wirklich total weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: 25 Jahre Regenbogenfisch, Der Regenbogenfisch lernt verlieren & Regenbogenfisch Begleitbuch

Marcus Pfister – Der Regenbogenfisch (Jubiläumsausgabe), Marcus Pfister – Der Regenbogenfisch lernt verlieren & Burkhard Fries – Regenbogenfisch Begleitbuch

  • Verlag: Nord Süd Verlag
  • Seitenzahl: je 32
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt sehr viele Bücher über den Regenbogenfisch.
  • Inhalt:
    Der Regenbogenfisch (Jubiläumsausgabe)
    Der kleine Fisch mit den Glitzerschuppen zeigt uns wie schön Teilen sein kann. 
    Der Regenbogenfisch lernt verlieren
    Wieder geht es um Werte zum friedlichen Miteinander. Der Regenbogenfisch verliert beim Verstecken Spielen. Draufhin bricht er das Spiel ab. Aber sein Freund Rotflosse hilft ihm sein Handeln zu überdenken und so lernt der Regenbogenfisch zu verlieren.
    Regenbogenfisch Begleitbuch für Schule und Kindergarten
    In diesem Buch findet man viele Anregungen dafür, wie man die Geschichte vom Regenbogenfisch in einem Projekt für Kinder umsetzten kann.
  • Rezension: Der Regenbogenfisch ist einfach super und immer mal wieder hatte ich die Idee aus seiner Geschichte ein Projekt für die Grundschule zu machen. Pünktlich zum 25 jährigen Jubiläum gibt es jetzt nicht nur eine tolle weitere Geschichte (verlieren lernen ist auch für Kinder sehr wichtig) sonder auch ein wie ich finde wirklich geniales Handbuch mit vielen praktischen Anregungen für eben solch ein Projekt. Ich bin sehr begeistert davon und werde es in den nächsten Wochen in der Praxis ausprobieren. Euch allen kann ich die Bilderbücher und as Begleitbuch nur wärmstens ans Herz legen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Mein Bruder aus dem Gurkenglas

Aurélie Guillerey, Emilie Chazerand – Mein Bruder aus dem Gurkenglas

  • Verlag: Knesebeck
  • Seitenzahl: 48
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Das Einzelkind Hieronymus gat einen großen Wunsch, er möchte so gern einen Bruder. Also kauft er sich einen in einem Konservenglas beim Lebensmittelhändler Herrn Cocolori. Doch ist das Leben mit Bruder wirklich so wie er es sich vorgestellt hat?
  • Rezension:  Den Titel fand ich wirklich lustig. Er weckt die Neugier und das Thema ist auch wichtig, denn für Kinder ist das Thema Geschwister sehr wichtig. Die Umsetzung hat mich dann aber nicht ganz überzeugt. Die Bilder sprechen mich persönlich nicht so sehr an und die Geschichte an sich ist mir irgendwie ein wenig zu „negativ“. Schade, dass es Hieronymus nicht so gut gefällt, wie er es sich vorgestellt hatte, einen Bruder zu haben. Das Ende ist dann aber irgendwie wieder lustig. Lesenswert ist das Buch trotzdem auf jeden Fall und es regt sicher die Phantasie der Kinder an.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Walter kriegt Besuch

Danile Kratzke – Paulinchen Mutkaninchen

  • Verlag: Magellan
  • Seitenzahl: 40
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Walter ist ein Hund, der es ordentlich liebt und daher auch ein sehr ordentliches Zuhause hat. Er freut sich aber auch sehr auf Besuch. Eines Tages kommt seine Eichhörnchenfreundin Daisy und weil sie gerne der perfekte Besucher sein möchte hilft sie ihm beim Aufräumen. Allerdings ist sie sehr tollpatschig und daher ist es eine gute Frage, ob sie Walter eine gute Hilfe ist. Aber seine beste Freundin bleibt sie natürlich trotzdem.
  • Rezension:  Die Idee des Buches finde ich sehr gelungen, denn es macht so wunderschön deutlich, was alles schief gehen kann, wenn man helfen möchte aber zu tollpatschig ist und das das aber nicht schlimm ist, weil die Hilfe von Herzen kommt. Daisy erinnert mich sehr an mich selbst aber noch mehr an meinen kleinen Sohn, auch wenn er mir beim Aufräumen helfen möchte, ist nachher immer alles viel unordentlicher als vorher. Aber ich ihn liebe ich natürlich trotzdem und machmal auch gerade deshalb um so mehr. Ich bin mir sicher Kinder werden sehr viel Spaß an dem Buch haben und Freude daran die vielen kleinen Details in den wunderschönen Bildern zu entdecken.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Kommissar Gordon

Ulf Nilsson – Kommissar Gordon

 

 

 

  • Verlag: Headroom Verlag
  • Länge: jeweils 1-2 CDs mit einer Länge von bis  zu 2 Std.
  • Teil einer Reihe?: Ja, die drei CDs gehören zu einer Reihe:
    1. Der erste Fall
    2. Der letzte Fall?
    3. Doch noch ein Fall
  • Inhalt: Kommissar Gordon ist ein recht alter Frosch und Polizei – Kommissar, der jede Menge zu tun hat, obwohl er es eigentlich lieber gemütlich mag. Zum Glück hilft ihm seine Kollegin die Maus Buffy bei den Ermittlungen im Wald.
  • Rezension:  Es ist schon einige Wochen her, dass ich Kommissar Gordon kennen gelernt habe, doch trotzdem kann ich mich noch sehr gut an ihn erinnern, denn er hat wirklich einen sehr hohen Wiedererkennungswert und seine Abenteure machen Spaß beim zuhören. Dabei sind sie für Kinder nicht zu aufregend, sondern genau richtig und laden die (kleinen) Zuhörer zum Miträtseln. Ich kann diese Reihe wirklich sehr empfehlen, besonders an kleine Jungen und ihre Eltern.
  • Bewertung: 

 

Wer wissen möchte, wir alles angefangen hat, mag sich vielleicht dieses Video auf YouTube anschauen….

Flattr this!

Rezension: Hank der Schneemann

Phillip Maiwald – Hank der Schneemann

  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Im Urlaub bauen zwei Kinder einen Schneemann, sie werden aber nicht ganz fertig als sie schon zurück fahren. Also macht sich der Schneemann Hank auf die Suche nach Ihnen… Ob er am Ende Glück hat?
  • Rezension:  Pünktlich zum Wintereinbruch habe dieses Buch noch einmal gelesen.  Das Cover finde ich total schön – Hank der Schneemann ist sehr niedlich, seine Geschichte auch. An die Art der Illustration musste ich mich erst gewöhnen, denn die Tiere und Menschen, denen Hank begegnet sind ganz anders gezeichnet, ganz realistisch. Aber genau das macht das Buch zu etwas Besonderem. Kinder können so nebenbei einige Tiere kennen lernen. Und das Ende des Buches, welches ich jetzt nicht verraten möchte, finde ich auch einfach genial. es regt sicher die Phantasie der Kinder an, was Hank noch alles erleben könnte. Ich kann dieses Winter-Buch wirklich allen von euch empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Pepe, der kleine Pandabär. Schlaf gut kleiner Pepe!

Alexa Holzapfel, Nicole Kristin Adler  – Pepe, der kleine Pandabär. Schlaf gut kleiner Pepe!

pepe-panda

  • Seitenzahl: 20
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Pepe ist ein kleiner Pandabär der gemeinsam mit seinen Eltern  Mama Gunda und Papa Rudi  voller Begeisterung die Welt entdeckt. Dabei trifft er unter anderem auf die Elefantendame Edda, die Giraffe Gisela, das Nashorn Nele und das Nilpferd Nils. Und am Abend ist er dann natürlich immer total erschöpft und schläft ein. 
  • Rezension: Das Buch ist total süß, was nicht zuletzt daran liegt, dass man den kleinen Pepe einfach sofort ins Herz schließen muss. Die Zeichnungen sind wunderschön und die Handlung einfach toll. Leider ist mein Sohn noch etwas klein, sonst könnte ich mir sehr gut vorstellen, ihm dieses Buch abends als Gute-Nacht-Geschichte vorzulesen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!