Rezension: Wann wenn nicht morgen

Anette Backammann – Wann, wenn nicht morgen

wann-wenn-nicht-morgen

  • Verlag: dtv
  • Seitenzahl: 304
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Klara freute sich auf eine Auszeit von Ehe und Beruf. Deshalb reist sie mit ihrer Mutter auf die dänische Insel Fanö, obwohl ihr Verhältnis nicht unbedingt einfach ist. Das ändert sich schlagartig als ihre Mutter nach einem Autounfall an einer Amnesie leidet. Die Beiden kommen sich immer näher und das bringt jede Menge Veränderungen und Aufregung mit sich.
  • Rezension: Das Buch hat ein wie ich finde sehr schöne Cover, dass Lust auf Urlaub am Meer macht. Und die Geschichte, die dahinter steckt passt sehr gut dazu. Sie ist auch nachdenklich  romantisch und geheimnisvoll. Das Verhältnis von Mutter und Tochter ist ganz besonders geschildert. Wer eine turbulente Geschichte sucht ist hier falsch, wer aber eine schöne Familien-Geschichte mit eine bisschen Liebesgeschichte sucht, der ist hier richtig.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Rezension: Zimt & weg

Dagmar Bach  – Zimt & weg. Die vertauschten Welten der Victoria King

Zimt & weg

  • Verlag: KJB (S. Fischer Verlage)
  • Seitenzahl: 320
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der Zimt-Trilogie. Band zwei erscheint in einem halben Jahr und der letzte Teil dann wieder ca. ein halbes Jahr später.
  • Inhalt: Seit ihrem zwölften Geburtstag passieren Victoria King immer wieder seltsame Dinge. Vom einen auf den anderen Moment findet sie sich an einem völlig anderen Ort, ist dann aber meist nach wenigen Sekunden wieder zurück. Gemeinsam mit ihrer Freundin Pauline versucht sie herauszufinden, was es mit diesen Sprüngen auf sich hat. Was bedeutet der Zimtgeruch? Landet sie vielleicht in einer Parallelwelt? Was macht die Person, deren Platz sie einnimmt an ihrer Stelle? Und wer liebt wo eigentlich wen? Viele Fragen, denen es auf den Grund zu gehen lohnt…
  • Rezension:  Das Buch hat völlig zu unrecht relativ lange auf meinem Bücherstapel gelegen, doch dann bin ich zum Glück daran erinnert worden. Allein schon sein äußeres Erscheinungsbild ist ein absoluter Hingucker, ich mag die kleinen Bildchen zu Beginn eines jeden Kapitels und Victoria ist einfach super. Ich habe mich sofort in sie verliebt und mit ihr mit gefühlt, wenn sie mal wieder ins Chaos gestürzt ist und das lag ja nicht immer nur an den Sprüngen. Die Idee mit dem Zimtgeruch finde ich einfach sehr lustig und ich muss jetzt immer an das Buch denken, wenn ich ein Franzbrötchen esse oder es nur sehe bzw. rieche. Die vielen kleinen Details in Victorias Leben machen das Buch zu etwas Besonderem. Aber ich will hier nicht zu viel verraten, nur so viel die Charaktere sind super sympathisch und die Idee des Buches einfach super. Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort mitgerissen – einfach pahntastisch.Ein zusätzliches Highlight ist das tolle Cover des Buches, dass den „und weg“ Gedanken sehr gut aufnimmt. Am besten ihr schaut es euch in der nächsten Buchhandlung mal an und kauft euch dabei gleich ein eigenes Exemplar, denn „Zimt & weg“ ist wirklich absolut zu empfehlen. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Der Mondsichel-Ohrring

Ulla Hesseling – Der Mondsichel-Ohhring

Mondsichelohrring

  • Verlag: edition octopus
  • Seitenzahl: 205
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Seltsames geht vor im verschlafenen Wohnort der Jansens: Schon bald ahnen Felix und Tobi, dass dies keine normalen Sommerferien werden. Was sucht die Frau mit dem auffälligen Ohrring an der Waldlichtung? Und warum schleicht der Gärtner heimlich im Nachbarhaus herum? Die Brüder sind überzeugt: Das kann nur mit der Entführung der vierjährigen Nina zusammenhängen! Eine gefährliche Spurensuche beginnt. Und dann lässt Mathis, die kleine Nervensäge, auch noch das einzige Beweisstück verschwinden. Eine furchtbare Panne – wäre da nicht die Rote Bohne mit ihrem schlauen Köpfchen… Gebannt verfolgt Fanny das Abenteuer der vier und will das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Denn beim Lesen dämmert ihr etwas Unbegreifliches – bis sie schließlich auf einen Satz stößt, der ihr den Atem stocken lässt. (Quelle: http://mv-buchhandel.de/kinder-und-jugendbuecher/3261/der-mondsichel-ohrring)
  • Rezension: Mein Sohn war in den letzten Tagen sehr quengelig und wollte immer in meiner Nähe bleiben und am liebsten nach dem Stillen auf meinem Arm schlafen. In diesen kurzen Ruhepausen hatte ich dann wieder Zeit zum Lesen und  „Der Mondsichel-Ohrring“ ist wirklich ein toller Krimi für Kinder, der aber auch Erwachsenen Spaß macht. Die Kids sind einfach großartig und es war toll gemeinsam mit Ihnen das Ganze aufzuklären. Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen, zum Vorlesen, Silberlesen und Rätseln.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Die Schattenbucht

Eric Berg – Die Schattenbucht

Schattenbucht

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 1 mp3-CD, Laufzeit: 8h 29
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Bäckersfrau Marlene Adamski ist verstummt seit sie vom Balkon ihres eigenen Hauses gesprungen ist. Für die Psychologin Ina Bartholdy ist das ein großes Rätsel, denn die Frau wird scheinbar liebevoll von ihren Freunden umsorgt, die sie nie allein lassen. Doch Ina wundert sich was sie überhaupt mit den Anderen verbindet und welche Geschehnisse der Vergangenheit sie miteinander verbinden. Und sie beginnt sich zu fragen, was sie mit den Todesfällen zu tun haben?
  • Rezension: Mir ist der Autor Eric Berg empfohlen worden, wenn ich mal wieder einen spannenden Krimi bzw. Thriller anhören möchte. Leider hat mich diese Geschichte gar nicht überzeugt. Ich habe bis zum Ende nicht wirklich in die Handlung hineingefunden und fesseln konnte sie mich gar nicht. Deshalb hat es auch sehr lange gedauert, bis ich sie mir endlich bis zum Schluss angehört habe. Empfehlen kann ich dieses Hörbuch daher nicht.
  • Bewertung: 3 Sterne

 

Flattr this!

Rezension: In der Entfernung liegt die Wahrheit

Lena Steening – In der Entfernung liegt die Wahrheit. Ein Münsterland – Roman

In der Entfernung liegt die Wahrheit

  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
  • Seitenzahl: 276
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Pauline Große-Landhorst ist beruflich in Hamburg, um in einer Werbeagentur ein Interview durchzuführen. Dort trifft sie auf Jan und verliebt sich sofort in ihn. Sie verbringen den Abend miteinander, doch am nächsten Morgen muss Pauline zurück nach Münster. In den nächsten Tagen wartet sie sehnsüchtig auf ein Lebenszeichen von Jan. Dieser kämpft währenddessen mit seinem Privatleben, überdenkt seine Beziehung zu seiner Freundin und seinem Vater. Auch Pauline denkt über ihr Leben nach und stößt dabei zufällig auf das Tagebuch ihrer Mutter. Nach und nach wird deutlich das es eine Verbindung zwischen ihren beiden Familien gibt, doch damit haben die beiden kein bisschen gerechnet. Was werden sie herausfinden und wie wird sich ihre Vergangenheit auf ihr aktuelles Leben auswirken?
  • Rezension: Das Buch war schon allein deshalb spannend, weil es in Hamburg (dem Ort wo ich lebe) und Münster (dort wohnen meine jüngeren Geschwister) spielt. Und deshalb habe ich das Buch auch gern gelesen, obwohl mich das Cover so gar nicht angesprochen hätte. Die Handlung gefällt mir sehr gut und hat mich schnell in ihre Bann gezogen. Immer wieder erfährt man Dinge aus den verschiedensten Perspektiven, denn es sind wirklich jede Menge Menschen verwickelt. Das macht das Ganze sehr spannend und man stellt schnell jede Menge Vermutungen auf, wie alles zusammenhängt und möchte es den Protagonisten mehr als einmal zurufen, zusammen mit Tipps wie sie sich bitte verhalten sollen. Ich konnte das Buch dann auch gar nicht mehr aus der Hand legen, bis sich endlich alles aufgeklärt hat. Wer ein spannendes Buch mit einer Mischung aus Liebes-und Familiengeschichte sucht, der ist hier genau richtig. Die Autorin hatte mir „Spaß beim lesen, kurzweilige Unterhaltung oder Ablenkung vom Alltag“ gewünscht und ich habe alles Drei bekommen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Black Rabbit Hall

 Eve Chase – Black Rabbit Hall. Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert. 

  • Verlag: Random House Audio
  • Länge: 6 CDs, Laufzeit: 7h 13
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Lorna Smith ist auf der Suche nach einer Location für ihre eigene Hochzeit. Irgendetwas zieht sie dabei nach „Black Rabbit Hall“, auch wenn sie nicht so recht wie warum. Ich und nach erfährt sie immer mehr über die Vergangenheit des Hause und vor allem die Menschen die dort gelebt haben. Parallel wird die Geschichte der der vier Altin-Geschwister um das Jahr 1968, die sehr viel Zeit in „Black Rabbit Hall“ verbrachten, dem Sommersitz ihrer Familie und die dort eine riesige Tragödie erleben mussten.
  • Rezension: Ich liebe solche Geschichten bei denen man Infos aus zwei verschiedenen Zeiten erfährt, die sich am Ende zu einem großen Ganzen zusammenfügen.  Daher habe ich mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut und ich bin nicht enttäuscht worden, eher im Gegenteil. Ich bin wirklich beeindruckt davon, wie gut die Handlung dieses Hörbuches konstruiert ist. Sehr viele der Wendungen haben  mich überrascht, auch wenn einige Dinge natürlich vorhersehbar waren. teilweise war es auch erschreckend, so deutlich vor Augen geführt zu bekommen, wie weitreichend die Konsequenzen von eigentlich kleinen Entscheidungen und Vorfällen sein können und wie ein einziger Moment das Leben einer ganzen Familie grundlegend verändern kann.  Auf jeden Fall habe ich mich während der kompletten 7 Stunden sehr gut unterhalten gefühlt, was denke ich neben der fesselnden Handlung auch an der wirklich sehr angenehmen Vorlese-Stimme  gegen hat. Ich kann euch „Black Rabbit Hall“ daher wirklich absolut empfehlen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Esperanza

Maria Caba Rall – Esperanza

Esperanza

  • Verlag: Verlag Klaus Wagenbach
  • Seitenzahl: 224
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: „Esperanza“  ist der erste Roman der spanischen Autorin, die selbst als zehnjährige nach Deutschland kam. Sie ist Drehbuchautorin und Regisseurin von Dokumentar- und Spielfilmen. Das merkt man auch dem dramaturgisch geschickt aufgebauten Roman an: die drei Hauptpersonen: Esperanza, ihre Tochter Karla und Juan, deren Halbbruder, berichten im Wechsel zum Teil über gleiche Ereignisse, aber eben aus unterschiedlichen Perspektiven. Rückblenden und Überschneidungen vertiefen die Geschichte. Es geht um die Gastarbeitergeschichte der Spanierin Esperanza, die in Deutschland ein neues Leben anfängt, einen neuen Mann findet, aber die Vergangenheit über die sie nie gesprochen hat, holt sie in Form eines jungen Mannes mit Namen Juan ein, der eines Tages vor ihrer Tür steht und ihr weggegebener Sohn ist. Alle traumatische Erfahrungen der kleinen Esperanza im spanischen Bürgerkrieg, alle zurückgelassenen Erlebnisse und Menschen werden wieder lebendig durch die Reise, die Esperanza mit ihrer Tochter nach Spanien unternimmt. Sie bricht das Schweigen und stellt sich einem schmerzhaften Erinnerungsprozess.
  • Rezension: Der Roman lässt den Leser eintauchen in eine innere und äußere Welt der 3 Hauptakteure. Der reale historisch Hintergrund, Spanien unter dem Franco-Regime, wird deutlich durch die Personen, denen erschütternde Dinge passieren und die innere Reflexion der Hauptpersonen lässt den Leser nicht aus dem Bann. Man möchte wissen, warum Esperanza ihre Vergangenheit totgeschwiegen hat, warum sie ihren Sohn ablehnt und wie er das empfindet, warum die Tochter so wütend auf die Mutter ist. Ein echter Roman zum „Eintauchen“, atmosphärisch dich und bildhaft geschrieben. Spätestens auf S. 13 wird der Leser in die Geschichte eingesogen und die Regisseurin bricht bei der Autorin wieder durch: „In diesem Moment wussten sie nicht, dass sie nur einen Ausschnitt des Drehbuches kannten, dass fremde Personen an unbekannten Schauplätzen längst mit ihnen spielten. Schon immer mit ihnen gespielt hatten.“
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!