Rezension: Der kleine Fuchs und der Pilot

Luca Tortolini, Anna Forlati – Der kleine Fuchs und der Pilot

  • Verlag: Knesebeck
  • Seitenzahl: 40
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry erzählt aus der Sicht eines Fuchses. Der Pilot Antoine stürzt mit seinem Flugzeug in den Wald, wo der kleine Fuchs wohnt. Sie helfen sich gegenseitig, und schnell hat der Fuchs alle Scheu verloren. Als Antoine zu seiner Militärbasis zurückfliegt, nimmt er den Fuchs mit, und zusammen erleben sie einen unvergesslichen Flug. Doch als der Fuchs wieder zurück in den Wald fliegen und seinem neuen Freund seine Welt zeigen möchte, wartet er vergeblich auf die Rückkehr Antoines … Eine bezaubernde Geschichte voller Poesie über den Traum vom Fliegen und die Freundschaft vor dem Hintergrund des zweiten Weltkriegs. (Quelle: http://www.knesebeck-verlag.de/)
  • Rezension: Ich liebe die Geschichte vom kleinen Prinzen und daher war ich sehr neugierig auf dieses Bilderbuch. Leider sind meine Erwartungen nicht erfüllt worden. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es nur um Antoine geht und vor allem nicht um seine „wahre Geschichte“ und sein Ende. Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich finde dass es sich wirklich um ein Buch über Freundschaft handelt und darüber hinaus finde ich das offene Ende für Kinder auch irgendwie nicht geeignet. Was ist mit dem Piloten passiert und wie geht es mit dem Fuchs weiter ? Daher kann ich dieses Bilderbuch eher nicht weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Irgendwohin oder der Tag, an dem George das Fliegen lernte

Gus Gordon – Irgendwohin oder der Tag, an dem George das Fliegen lernte

  • Verlag: Knesebeck
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: George ist anders als die meisten Gänse. Er fliegt nicht hierhin und er fliegt auch nicht dorthin. Zuhause gefällt es ihm einfach besser als irgendwo sonst. Hier kann er backen, und alle Freunde kommen zu ihm geflogen, um die Leckereien aus seiner Backstube zu probieren. Nur im Winter ist er ganz allein… Bis er den Bären Pascal trifft, der den wahren Grund dafür entdeckt, warum er seine Freunde auf keines ihrer Flugabenteuer begleitet. Dies ist für George der Anfang der schönsten Reise seines Lebens.
    Eine unwiderstehliche Geschichte über die Gans George, die Freundschaft, mögliche Abenteuer, viele Ausreden und darüber, ein Risiko einzugehen für das, was man sich am meisten wünscht.(Quelle: http://www.knesebeck-verlag.de/)
  • Rezension: Die Idee für das Buch finde ich total niedlich – eine Gans, die nicht fliegen mag, es sich dann aber doch traut zu verreisen. Auch finde ich es toll, wie er mit seinen Freunden in Kontakt tritt und ihnen immer wieder Ausreden präsentiert. Auch welche Bedeutung „Zuhause“ hat finde ich sehr schön-  Allerdings gefällt mir die Art und Weise der Illustrationen nicht so gut – die Mischung aus Zeitungen und „realen Gegenständen“. Trotzdem ist das Buch dadurch irgendwie einmalig und wer dies mag und zudem noch ein Fan von Frankreich ist, der wird dieses Buch sicher lieben und es voller Begeisterung mit seinen Kindern anschauen. Mein Sohn findet es im Übrigen auch sehr spannend, das Buch anzuschauen und zeigt immer wieder voller Begeisterung auf neue Details.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Bücher der „Helden der Stadt“


Helden der Stadt

  • Verlag: AMEET
  • Seitenzahl: 12, 16 und 48 Seiten
  • Teil einer Reihe?: Ja, alle vier Bücher gehören zur selben Reihe.
  • Inhalt: Die Helden der beliebten YouTube Serie kann man jetzt auch in Büchern treffen und dort ihre Abenteuer verfolgen.
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass ich die Helden der Stadt noch nicht kannte und erst durch eine Mail auf sie aufmerksam geworden bin. Aber ich habe mich genauso wie mein ca. zwei Jahre alter Sohn sofort in die lustigen Autos verliebt, die sich und anderen  immer wieder gegenseitig aus der Patsche helfen. Sie sind wahre Helden der Stadt. Die beiden Charakterbücher haben tolle farbenfrohe Bilder und dicke Pappseiten, so dass schon die Kleinsten sie immer wieder mit Begeisterung anschauen können. Das Vorlesebuch macht die Welt komplett und das absolute Highlight für Kinder ist natürlich das Stickerbuch. Ich bin mir sicher, dass Kinder es lieben werden, wenn ich es schon so toll finde. Ich kann die Bücher einzeln, aber besonders als Gesamtpaket wirklich wärmstens weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

 

 

Flattr this!

Rezension: Das kleine Walhorn

Jessie Sima – Das kleine Walhorn

  • Verlag: Loewe Verlag
  • Seitenzahl: 40
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der kleine Nori ist fest davon überzeugt ein Narwal zu sein. Doch von klein auf merkt er, dass er anders ist und z.B. nicht so gut schwimmen kann und einen kürzeren Stoßzahn hat als die Anderen. Eines Tages trifft er an der Oberfläche auf Wesen, die ihm sehr ähnlich sind. Er lebt eine Weile bei Ihnen und fühlt sich sehr wohl, bis er seine Familie zu sehr vermisst…
  • Rezension: Schon als ich das Cover und das Poster zum Buch gesehen habe, war es um mich geschehen und ich total verliebt in den kleinen Nori. Als ich dann seine Geschichte gelesen habe, hat sich mein erster positiver Eindruck nur noch mehr verfestigt. Die Handlung ist einfach total niedlich und geht ans Herz und die Illustrationen sind ebenfalls wunderschön. Bis ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich im übrigen noch nie von einem Tier mit dem Namen Narwal gehört, dafür aber um so mehr von Einhörnern, die es im Gegensatz zu dem Narwal aber gar nicht gibt – ein lustiger Nebeneffekt, der bei Kindern sicher ebenfalls so eintreten wird. Darüber hinaus ist „Das kleine Walhorn“ einfach eine zauberhafte Geschichte über das Anderssein und die Wichtigkeit und Besonderheit der eigenen Familie. Auch mein kleiner Sohn war sofort begeistert und ich musste das Poster zum Buch sofort an seine Kinderzimmer-Tür hängen. Euch allen kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen, ich bin mir sicher eurer Kinder werden Nori lieben und ihre eigene Individualität und ihr eventuelles Anderssein ab sofort mit anderen Augen sehen.
  • Bewertung: 

Achtung! Das Buch erscheint erst am 12.02. offiziell im Handel!

Flattr this!

Rezension: Schläfst du?

Dorothee de Manfreid – Schläfst du?

  • Verlag: Reprodukt
  • Seitenzahl: 24
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch weitere Bücher „der Hundebande“.
  • Inhalt: Die Hunde Zaza, Omar, Jane, Micha, Kaki, Alex, Pedro, Nono und Popow schlafen allen in einem Zimmer. Eigentlich schlafen sie auch wie immer sehr gut, doch dann beginnt Popow zu schnarchen und weckt damit seine Freunde…
  • Rezension:  Die Geschichte ist wirklich total süß und das will aus meinem Mund wirklich etwas heißen, denn ich mag Hunde eigentlich nicht so gern. Die Handlung ist sehr einfach aber gerade deswegen gefällt mir das Bilderbuch so gut und auch schon mein kleiner Sohn hat es mit Freunde angeschaut. Ich bin mir sicher, dass es vielen Kinder so gehen wird, dass sie sich mit den Hunden und ihren individuellen Einschlafproblemen identifizieren können – egal ob sie mit einem Schnarcher das Zimmer teilen oder nicht. Ich kann das Buch wirklich sehr weiter empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Super Teddy

Géraldine Elschner, Anne Crahay – Ich hab Dich lieb!

  • Verlag: TintenTrinker Verlag
  • Seitenzahl: 24
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Kinder lieben ihre Teddys, doch noch viel mehr lieben sie ihren Super-Teddy mit Namen Papa.
  • Rezension: Papas  sind für Kinder sehr wichtig und dieses Buch zeigt auf eine wunderbare Art und Weise warum das so ist. Ich findet die Idee und ihre Umsetzung wienfach großartig und die Bilder sind einfach toll und sprechen für sich. Meiner Meinung nach ist dieses Buch eine wundervolle Liebeserklärung an alle Papas der Welt und macht deutlich warum eine Vater-Kind-Beziehung so etwas besonders ist. Ich kann das Buch wirklich wärmstens empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Ich hab Dich lieb!

Géraldine Elschner, Cécile Vangout – Ich hab Dich lieb!

  • Verlag: TintenTrinker Verlag
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Ein kleines Mädchen hat ein Bild gemalt und möchte nur gerne „Ich habe Dich lieb!“ darauf schreiben. Doch weil sie das noch nicht kann bittet sie ihre Nachbarn um Hilfe. Jeder von ihnen schreibt in seiner Muttersprache Schriftzeichen auf das Bild und am Ende hat das Mädchen auch noch eine Idee, wie sie selbst „Ich habe dich lieb“ „schreiben“ kann.
  • Rezension: Das Bilderbuch ist einfach wunderschön. Die Handlung der Geschichte ist sehr einfach aber gerade das macht es so „wertvoll“. Gemeinsam mit dem kleinen Mädchen lernen die Kinder die Schriftzeichen verschiedener Kulturen kennen. Dies kann ein sehr guter Einstieg darin sein, sich mit verschiedenen Sprachen und Kulturen zu beschäftigen. Meiner Meinung nach eignet es sich durchaus auch noch für Grundschulkinder. Ich selbst habe es mit einer Gruppe von „Flüchtlingskindern“ gelesen und diese haben sich riesig gefreut, das sie z.B. die arabischen Schriftzeichen „präsentieren“ können. Auch die Idee verschiedenen Sprachen zu sammeln und das universelle Symbol am Ende des Buches findet ich einfach toll und sie eignet sich sehr gut dafür, dass Kinder sie selbst ausprobieren. Ich kann das Buch wirklich total weiter empfehlen. Es ist nicht nur inhaltlich sondern auch optisch einfach wunderschön. Sehr gerne hätte ich die Stempel aus dem Buch direkt selbst „benutzt“ und auch die Kinder haben direkt danach gefragt.
  • Bewertung: 

Flattr this!