Rezension: Und ewig schläft das Pubertier

Jan Weiler – Und ewig schläft das Pubertier

  • Verlag: Piper
  • Seitenzahl: 176
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Pubertiere sind wieder los! Rechtzeitig zum Kinostart der Verfilmung seines ersten Bandes „Das Pubertier“ legt Jan Weiler wieder nach mit seinen neuesten Anekdoten von seinem „ Pubertier“. Nach „Im Reich der Pubertiere“ jetzt also wieder brandaktuelle Beschreibungen und Beobachtungen seines Sohnes Nick, (13 Jahre), der sich „immer ein wenig hinlegen muss“, und seiner Schwester Carla (17 Jahre), eigentlich kein Pubertier mehr, aber trotzdem immer bereit zu regredieren, wenn es von Vorteil ist. Diese Beschreibungen lösen bei den Lesern, die im Alter des Vaters (also plus minus 50), auch Laborleiter genannt, sind, eine helle Freude über die Wiedererkennung aus. Die Familie ist aus den vorherigen 2 Bänden hinlänglich bekannt, Vater Jan, die italienische Mutter Sara, die Kinder Nick und Carla, trotzdem gibt es immer neue urkomische Situationen, die den Generationenkonflikt auf die Spitze treiben- wie das nun mal so ist, wenn sich Pubertierende in der Findungs- und Abgrenzungsphase befinden.
  • Rezension: Die Situationen sind so bekannt wie banal und in früheren Generationen auch schon ausgefochten worden, also der Grundkonflikt ist gleichgeblieben, aber Jan Weiler beschreibt die aktualisierten Konflikte detailreich, anschaulich und urkomisch. Primär geht es natürlich auch um die Liebe in Zeiten des Handys und um Verabredungen in Zeiten von What`s App. Ich habe das Buch gelesen und zunächst gedacht: „Ja, ja, alles bekannt, gut und kurzweilig, aber nicht besonders originell“, da ich schon die Vorgänger gelesen hatte. Also schmunzelte ich nur noch verhalten bis zur Hälfte des Buches und fand sowohl Stil als auch Inhalt dahinplätschernd. Aber dann liefen die Geschichten und der Stil doch noch einmal zur Hochform auf und ich habe lauthals gelacht, z.B. über die so treffende Beschreibung der Lehreroutfits, wenn diese auf einen Ausflug gehen, über den Elternsprechtag und die Findung des Klassenreisezieles! Auch über die Feststellung , dass, wenn der Autor früher die digitale Ausrüstung der heutigen Jugend gehabt hätte, er heute auf dem kognitiven Stand eine Fischotters wäre. Also, gerade als die Kapitel anfingen gleichförmig zu werden, wurden Knaller ins Spiel gebracht, die die Lektüre wieder vergnüglich machte. Eine köstliche leichte Sommerlektüre.
  • Bewertung: 

Flattr this!

SUB August 2017

Stapel Ungelesener Bücher

  1. Rieke Patwardhan – Fräulein Schmalzbrot & Billie Ballonfahrer kriegen Besuch (RE Knesebeck)
  2. Jorn Precht – Das Geheimnis des Dr. Alzheimer (RE Gmeiner)
  3. Mary Kay Andrews – Sommernachtsträume (RE RandomHouse Audio)
  4. der Hörverlag – Ich einfach unverbesserlich 3 (RE der Hörverlag)
  5. Pauline Dohmen – Klimperklein! (RE TOPP Verlag) 
  6. Finja Skadi Volbrecht – Gottfied, der Turborabe (RE Primero Verlag)
  7. Stefan Woltersdorf – Straßburg und Umgebung (RE Gmeiner)
  8. Horst Bosetzky – Die Brüder Sass – geliebte Ganoven (RE Gmeiner)
  9. S. Eder, T. Wenz, E. Gasser – Abschied von Mama (RE edition riedenburg)
  10. Der Hörverlag -Die Vorschul – Lernraupe. Erstes Englisch (RE der Hörverlag)
  11. Björn Süfke – Papa, du hast ja Haare auf der Glatze! (RE Goldmann)
  12. Hajo Schuhmacher – Solange du deine Füße (…) (RE Verlag)
  13. Jenny Colgan – Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg (RE Piper)
  14. Annie Darling – Der kleine Laden der einsamen Herzen (RE Penguin Verlag)
  15. Thomas Bärsch – Die Geschichte von kleinen Kuckuck (…) (RE Autor)
  16. Christian Linker – Papa, was machen wir heute? (RE GU)

Diese Bücher lese ich gerade.

 Diese Titel habe ich bereits gelesen und (hoffentlich bald) rezensiert.

Flattr this!

Weltalphabetisierungstag am 8.September

Am Welttag der Alphabetisierung erinnert die UNESCO an die Bedeutung von Alphabetisierung und Erwachsenenbildung. Lesen und schreiben zu können, ist Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Dies zu erlernen, ist in vielen Regionen der Welt jedoch noch immer ein Privileg. Weltweit können etwa 758 Millionen Menschen nicht lesen und schreiben. Fast zwei Drittel von ihnen sind Frauen und Mädchen. Jedes Jahr am 8. September begeht die UNESCO den Welttag der Alphabetisierung und macht damit auf den Stand der Alphabetisierung weltweit aufmerksam.
Quelle: 
www.unesco (…) alphabetisierungstag.

Vor einige Zeit bin ich mit folgenden Worten auf eine sehr spannende Aktion aufmerksam gemacht worden: 

„Am 08. September ist International Literacy Day, oder Weltalphabetisierungstag, und anlässlich dessen haben wir ein spannendes Projekt geplant rund um das geschriebene Wort. Für unser Projekt suchen wir nach inspirierenden Bloggern wie dir, die gerne etwas Literarisches mit einem schönen Design mit ihren Lesern teilen möchten. Ich dachte mir, dass du an diesem Projekt vielleicht Spaß haben würdest!
Die Idee: Um den International Literacy Day zu feiern, erhalten ausgewählte Blogger ein Paket von Viking, das eine Vielzahl von Materialien enthält, die du nutzen kannst, um dich voll und ganz in deiner Kreativität zu entfalten und die Kunstwerke dann mit deinen Lesern teilen. Zum Beispiel könntest du dein Lieblingszitat von einer Person aus dem Buch, das du gerade liest niederschreiben und gestalten…“

Ich habe mich gern gemeldet und freue mich schon darauf gemeinsam mit meinen Kids ein Kunstwerk zum Thema Lesen und Schreiben zu erschaffen….

Bis dahin findest du schon mal spannende Infos auf: http://blog.viking.de/erfolgreich-durchstarten/weltalphabetisierungstag

Flattr this!

Comic Festival Hamburg – 5.-8.10.17

Zum elften Mal zelebriert das Comicfestival Hamburg in diesem Herbst die Vielfalt und Lebendigkeit der Independent-Comicszene.

Vom 05. bis zum 08. Oktober 2017 wird Hamburg zum Treffpunkt für große und kleine Comicbegeisterte. Mit lokalen und internationalen Gästen wie Anke Feuchtenberger oder Jillian Tamaki, mit zahlreichen Ausstellungen und Lesungen, einem großen Kindercomicprogramm sowie der aus den Vorjahren bekannten Verlagsmesse möchte das Comicfestival Hamburg auf aktuelle Comics, neue und etablierte Künstler*innen und frische Bewegungen der Szene aufmerksam machen.

Mehr infos findet ihr unter: www.comicfestivalhamburg.de

Flattr this!

Rezension: Piet und Polly. Die Piratenkinder

Barbara Zimmermann – Piet und Polly. Die Piratenkinder

  • Verlag: Books on Demand
  • Seitenzahl: 80
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Piratenkinder Piet und Polly sind Geschwister und erleben gemeinsam jede Menge Abenteuer während sie durch die Welt segeln.
  • Rezension: Das Buch ist wirklich sehr spannend  und kindgerecht, wenn mein Sohn alt genug ist, werde ich es ihm bestimmt vorlesen. Bis dahin werde ich es aber sicherlich noch anderen Kindern vorlesen. Alle Kinder lieben schließlich Piraten und spannende Abenteuer…
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Greta, Lotti & Bauer Hansen

Carsten Eichler – Greta, Lotti & Bauer Hansen

  • Verlag: Knesebeck
  • Seitenzahl: 48
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Die Kühe Lotti und Greta sind glücklich mit ihrem Leben auf dem Bauernhof von Bauer Hansen. Doch dann merken sie, dass der Bauer traurig ist und sie versuchen ihm zu helfen. Dafür schmieden sie einen großartigen Plan. Ob es ihnen gelingt? Ihrem Abenteuer kann man nicht nur mit Worten folgen sondern auch durch die Knetfiguren Bilder.
  • Rezension: Allein schon die Idee ein komplettes Bilderbuch mit Fotos von Knetfiguren zu illustrieren ist einfach toll. Und sie sehen einfach großartig aus – mit so vielen einzigartigen Details. Auch die Geschichte hinter den Bildern ist wirklich lesenswert und sehr süß- Kühe die ihren Bauer glücklich machen wollen. Und sowohl der Grund dafür als auch die Lösung dafür sind einfach rührend. Einziger kleiner Kritikpunk ist, dass es teilweise etwas viel Text pro Seite gibt und dieser sehr klein ist. Trotzdem kann ich dieses Buch absolut weiter empfehlen und hoffe es regt die Fantasie vieler Kinder an.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: ARIOL

Emmanuel Guibert – ARIOL (6) Miesekatze
Emmanuel Guibert – ARIOL (7) Lehrer die bellen, beißen nicht

  • Verlag: REPRODUKT
  • Seitenzahl: 128
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt inzwischen sieben Bände und der achte Teil ist bereit in Planung.
  • Inhalt: Ariol ist ein kleiner blauer Esel mit Brille und er erlebt gemeinsam mit seinen Eltern und seinen Freunde, jede Menge anderen Tieren, jede Menge Dinge. Diese werden in kurzen Comic-Geschichten erzählt.
  • Rezension: ARIOL ist wirklich sehr lustig und irgendwie auch menschlich. Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht, seine Abenteuer zu lesen. Die Bilder sind ebenfalls sehr unterhaltsam und es gefällt mir sehr gut, dass sie so farbenfroh sind. Ich kann mir gut vorstellen das Kinder und Erwachsene gleichermaßen daran Freunde haben können, diese Comic-Serie zu lesen und sich sicherlich in der einen oder anderen Geschichte wieder finden können.
  • Bewertung: 

Flattr this!