Erinnerung: Comic Festival Hamburg startet in zwei Wochen

Zum elften Mal zelebriert das Comicfestival Hamburg in diesem Herbst die Vielfalt und Lebendigkeit der Independent-Comicszene.

Vom 05. bis zum 08. Oktober 2017 wird Hamburg zum Treffpunkt für große und kleine Comicbegeisterte. Mit lokalen und internationalen Gästen wie Anke Feuchtenberger oder Jillian Tamaki, mit zahlreichen Ausstellungen und Lesungen, einem großen Kindercomicprogramm sowie der aus den Vorjahren bekannten Verlagsmesse möchte das Comicfestival Hamburg auf aktuelle Comics, neue und etablierte Künstler*innen und frische Bewegungen der Szene aufmerksam machen.

Mehr infos findet ihr unter: www.comicfestivalhamburg.de

Flattr this!

Comic Festival Hamburg – 5.-8.10.17

Zum elften Mal zelebriert das Comicfestival Hamburg in diesem Herbst die Vielfalt und Lebendigkeit der Independent-Comicszene.

Vom 05. bis zum 08. Oktober 2017 wird Hamburg zum Treffpunkt für große und kleine Comicbegeisterte. Mit lokalen und internationalen Gästen wie Anke Feuchtenberger oder Jillian Tamaki, mit zahlreichen Ausstellungen und Lesungen, einem großen Kindercomicprogramm sowie der aus den Vorjahren bekannten Verlagsmesse möchte das Comicfestival Hamburg auf aktuelle Comics, neue und etablierte Künstler*innen und frische Bewegungen der Szene aufmerksam machen.

Mehr infos findet ihr unter: www.comicfestivalhamburg.de

Flattr this!

Rezension: Das Leben ist kein Ponyhof

Sarah Burrini – Das Leben ist kein Ponyhof

DASLEBENISTKEINPONYHOF2_

  • Verlag: panini comics
  • Seitenzahl: 96
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist Ponyhof 1der zweiteBand des gefeierten Online-Comic Erfolgs von Sarah Burini. Band 1 trägt ebenfalls den Titel „Das Leben ist kein Ponyhof“.
  • Inhalt: Sarah lebt in einer WG. Ihrer Mitbewohner sind Ngumbe (ein depressiver Elefant), Butterblume(ein weniger harmloses Pony) und El Pilzo (der Name ist Programm). Und es wird nie langweilig in der. kuriosesten WG aller Zeiten. Wenn Pony Butterblume sich als rechte Hand eines internationalen Verbrechersyndikats entpuppt und Hausdämon Kevin-Asmodias sich als größter Nerd der Schattenweltherausstellt, dann weiß WG-Chefin Sarah: Das Leben ist definitiv kein Ponyhof. (Quelle: .paninicomics.de)
  • Rezension: Nachdem ich durch die Schattenspringer Comics wirklich einen ganz neuen Blick auf Comis im Allgemeinen bekommen habe, war ich sehr neugierig auf diesen so hochgelobten Comic. Leider muss ich sagen, dass ich von diesem Exemplar nicht so begeistert war. Ja, man kann kurzfristig darüber lachen, aber so unglaublich witzig finde ich es jetzt wieder auch nicht. Ich kann mir aber vorstellen, dass es jede Menge Menschen gibt, die große Fans dieser Comics sind und die freuen sich sicher, so viele davon in einem Band zu finden. Auch mir gefällt es für zwischendurch ganz gut. Wer gerne mal lacht und Comics liebt, der sollte mal einen Blick in „Das Leben ist kein Ponyhof“ werfen und sich selbst ein Bild machen.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Rezension: Schattenspringer 2. Per Anhalter durch die Pubertät

Daniela Schreiter – Schattenspringer 2. Per Anhalter durch die Pubertät

SCHATTENSPRINGER2

  • Verlag: panini
  • Seitenzahl: 160
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist die Fortsetzung von „Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein„.
  • Inhalt: Mit ihrem Debüt „Schattenspringer – Wie es ist, anders zu sein“ hat Daniela Schreiter eine autobiographische Graphic Novel vorgelegt, die unterhaltsam und berührend ihre Kindheit und Jugend als Asperger-Autistin nachzeichnet. In der Fortsetzung „Schattenspringer – Per Anhalter durch die Pubertät“ geht es vor allem um die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens, und die erste Klassenfahrt war ein großer Schritt in diese Richtung. Außerdem geht es um die erste Liebe, das Studium und am Ende im Erwachsenenalter die Diagnose. Was ändert sich, wenn das Gefühl des Andersseins plötzlich den Namen „Asperger“ trägt? (Quelle: www.paninicomics.de
  • Rezension: Ich war sehr begeistert von dem ersten Band: „Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein“ und deshalb sehr neugierig auf diese Fortsetzung. Da ich gerade Spaß am lesen von Comics gefunden hatte, habe ich mich allerdings auf diesen zweiten Band sehr gefreut und von meiner ursprünglichen Skepsis war nichts mehr übrig. Daher kann ich mich nur wiederholen: „Ich habe das Buch, nachdem ich mehrmals mit Spaß daran gelesen hatte, jetzt in einem Stück von vorne bis hinten gelesen und dabei völlig die Zeit vergessen, wie es mir nur bei wirklich guten Büchern passiert. Die Art und Weise wie die Autorin von ihrem Leben als Asperger-Autstin erzählt finde ich einfach  großartig und ich bin mir sicher, dass es dazu beitragen wird, dass viele Menschen besser verstehen, wie ein Asperger die Welt wahrnimmt.“ Gerade die Pubertät ist eine unglaublich anstrengende Zeit und ich war neugierig darauf, welche besondern Probleme Daniela während dieser schwierigen Übergangszeit vom Kind zum Erwachsenen zu meistern haben würde. Was ich dann gelesen habe, hat mich wirklich bewegt und daher kann ich nur sagen, dass die Fortsetzung genauso lesenswert ist, wie  schon den ersten Teil. (Man sollte aber unbedingt mit dem Lesen von Band 1 beginnen!)  Vor der Autorin kann man wirklich nur den Hut ziehen, wie es ihr gelingt diese ganz besondere Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit einzufangen. Denn es macht wirklich Spaß den Comic zu lesen und gleichzeitig ist er sehr lehrreich – einfach genial. Auch wenn ich mich wiederholen: Diesen Tiefgang hätte ich bei einem Comic nie erwartet und ich bin froh, dass ich ihm trotzdem eine Chance gegeben habe, denn ich hätte sonst definitiv etwas verpasst. Ich denke ein „normales“ Buch hätte die ganze Thematik auch sicher nicht so genial zur Sprache bringen können!
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Geek #19

Geek #19

GEEK19

  • Verlag: panini
  • Seitenzahl: 100
  • Teil einer Reihe?: Ja, alle zwei Monate erschient ein neues Magazin der Geek-Reihe.
  • Inhalt: Das unverzichtbare Magazin für alle Serien-Junkies, Nerds, SF- und Fantasy-Fans. Das ganze Universum der Science Fiction und Fantasy – in Filmen, TV-Serien, Romanen, Comics, Games und dem Internet – auf 100 prall gefüllten und reich bebilderten Seiten! (Quelle: www.paninicomics.de
  • Rezension: Ursprünglich habe ich diese Zeitschrift hauptsächlich für meinen Freund bestellt, doch nach und nach habe ich auch immer mehr gefallen dran gefunden. Es enthält neben Computerspiel-Tipps und „Geek-News“ auch für mich interessante Buch und Film-Tipps. In dieser Ausgabe gab es zudem den Tipp für eine Tetris-Lampe, die ich  bereits besitze, also schein ich doch näher an der Zielgruppe zu sein, als ich dachte. Allen Geeks kann ich die gleichnamige Zeitschrift wirklich empfehlen, es macht Spaß daran zu lesen und man stößt immer auf interessante News.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein

Daniela Schreiter – Schattenspringer. Wie es ist anders zu sein

SCHATTENSPRINGER

  • Verlag: panini
  • Seitenzahl: 160
  • Teil einer Reihe?: Ja, es gibt noch eine Fortsetzung. Sie trägt den Titel „Schattenspringer 2. Per Anhalter durch die Pubertät“.
  • Inhalt: Daniela ist Asperger-Autistin. Seit ihrer Diagnose wollte sie einen Comic darüber zeichnen, wie es ist, als Autist zu leben, zu sehen, zu fühlen. Wörter allein haben dafür einfach nie ausgereicht. In ihrem Debüt „Schattenspringer“ zeichnet sie nun ihre Kindheit bis zum Erwachsenenalter auf und zeigt, welche Hürden es dabei zu meistern gilt, von denen Nicht-Autisten nicht einmal ahnen, dass sie überhaupt existieren. Einfühlsam und authentisch legt sie dar, wie sich im Anderssein der Alltag gestaltet. Gleichzeitig erkennt man sich auch als Leser oft in den von ihr beschriebenen Situationen wieder. (Quelle: www.paninicomics.de
  • Rezension: Ich war sehr neugierig, als ich von diesem Comic erfuhr. Aber ich muss zugeben, dass ich auch etwas skeptisch war, denn Comics sind eigentlich eher nicht so „mein Ding“. Dieser hier ist aber etwas ganz anderes, ich habe ihn, nachdem ich mehrmals mit Spaß daran gelesen hatte, in einem Stück von vorne bis hinten gelesen und dabei völlig die Zeit vergessen, wie es mir nur bei wirklich guten Büchern passiert. Die Art und Weise wie die Autorin von ihrem Leben als Asperger-Autstin erzählt finde ich einfach  großartig und ich bin mir sicher, dass es dazu beitragen wird, dass viele Menschen besser verstehen, wie ein Asperger die Welt wahrnimmt. Besonders für mich als Lehrerin war es auch noch einmal sehr interessant, zu erfahren welche großen Probleme der Schulalltag für ein solches Kind mit sich bringen kann, an die man zuerst gar nicht gedacht hat. Ich kann dieses Buch daher wirklich 100%-ig weiterempfehlen, und vor der Autorin den Hut ziehen. Es macht Spaß zu lesen und ist sehr lehrreich – einfach genial. Diesen Tiefgang hätte ich bei einem Comic nie erwartet und ich bin froh, dass ich ihm trotzdem eine Chance gegeben habe, denn ich hätte sonst definitiv etwas verpasst. Ich denke ein „normales“ Buch hätte die ganze Thematik auch sicher nicht so genial zur Sprache bringen können!
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Rezension: Rocky und seine Bande. Wer stimmt für Mia?

S. Valentin, J.-C. Gilbert -Rocky und seine Bande. Wer stimmt für Mia?

Rocky und seine Bande 5 wer stimmt für mia

  • Verlag: Pfefferkorn
  • Seitenzahl: 48
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der fünfte Band der Serie: Rocky und seine Bande. Die Titel der anderen Bände lauten:
    1. Rosalie will ein Haustier
    2. Wir lieben die Freiheit
    3. Enzo hat Geburtstag
    4. Rocky im Straßenverkehr
  • Inhalt: Es soll mal wieder eine Klassensprecher-Wahl stattfinden. Wie immer stehen eigentlich nur zwei Kandidaten zur Verfügung obwohl diese nicht besonders gute Arbeit gemacht habe. Also stellt sich die Frage, wer könnte sich sonst zur Wahl stellen und natürlich: Wer stimmt (dann wirklich) für Mia?
  • Rezension: Bei Comics bin ich immer etwas skeptisch, eigentlich mag ich „echte“ Bücher lieber, aber das Thema Politik und Demokratie anhand einer Klassensprecher-Wahl zu thematisieren hat mich als Grundschullehrerin natürlich sehr neugierig gemacht. Es ist wichtig Kindern für diese Themen zu sensibilisieren und ich denke dieses Buch ist wirklich eine sehr schöne Möglichkeit dafür. Die Form eines Comic macht es sehr lebendig und durch den wenigen Text auch für jüngere Kinder leicht lesbar. Daher kann ich es wirklich empfehlen, obwohl oder gerade weil ich es auf den ersten Blick nie gekauft hätte und jetzt aber sehr überzeugt davon bin. Ich kann es Grundschullehrern und Eltern wirklich wärmstens ans Herz legen, besonders jetzt, wenn nach den Ferien wieder die Wahlen zu Klassensprechern anstehen.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!