Rezension: Bittere Wunden

Karin Slaughter – Bittere Wunden

Bittere Wunden

  • Verlag: blanvalet
  • Seitenzahl: 576
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Will Trent übernimmt den Fall einer verschwundenen Studentin. Doch kaum beginnt er mit seinen Nachforschungen, da wird ihm der Fall von seiner Vorgesetzten Amanda Wagner weggenommen und sie verhindert außerdem mit allen Mitteln, dass er weiter daran arbeitet. Das macht Will natürlich noch neugieriger, aber verstehen tut er das Ganze trotzdem lange nicht. Warum will Amanda ihn von dem Fall feenhaften? Was hat das alles mit Willst Vergangenheit zu tun? Und was mit der von Amanda? Eines ist klar, es stecken jede Menge Macht und Hass dahinter.
  • Rezension:   Der Klappentext des Buches hat mich sofort gefesselt, ich mag Thriller, in denen klar wird das die Verganheit des Opfers irgendwie eine Rolle spielt für eine „Katastrophe“ in der Gegenwart. Auch dieses Buch hat mich daher schnell in seinen Bann gezogen. Doch dann etwa in der Hälfte wurde es mir irgendwie zu verworren und „heftig“ um entspannt zu lesen… Ich mag spannende und fesselnde Bücher in denen sich verschiedene Erzählsprünge und Zeitepochen ergänzen (so wie hier ja auch immer zwischen verschiedenen Zeitpunkten hin- und her gesprungen wird)  aber irgendwie war es mir in diesem Fall etwas „too much“. Trotzdem kann ich das Buch empfehlen, aber es ist wirklich keine Lektüre für einen gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa und kein bisschen weihnachtlich. Vielen Dank an das Team vom Blanvalet Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 3 Sterne

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2014 und verschlagwortet mit , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.