Rezension: Teardrop

Lauren Kate – Teardrop

Teardrop

  • Verlag: cbt
  • Seitenzahl: 528
  • Teil einer Reihe?: Ja, es ist der Beginn einer neuen Reihe.
  • Inhalt: Seit Eureka ein kleines Mädchen ist, hat sie keine einzige Träne mehr vergossen, weil ihre Mutter es ihr verboten hat. Den Grund für dieses Verbot kennt sie aber nicht. Es scheint ihr Leben aber auch wenig zu beeinflussen, bis ihre Mutter bei einem Unglück mit einer Monsterwelle ums Leben kommt und sie kurze Zeit später zum ersten Mal auf den geheimnisvollen aber sehr attraktiven Ander trifft. Er scheint eine Menge über sie und ihre Vergangenheit zu wissen. Doch wer ist er wirklich? Und was ist mit Brooks los, Eurekas Freund seit sie denken kann?
  • Rezension: Ich wurde durch den Verlag auf dieses außergewöhnliche Buch aufmerksam gemacht. Sofort war ich gefesselt von der Geschichte und sehr neugierig darauf, herauszufinden, warum Eureka nicht weinen darf. Ich hatte sehr keine Idee und daher war das Buch unglaublich spannend für mich – wie ich gleichzeitig mit Eureka herausgefunden habe, was es mit dem Tod ihrer Mutter und ihrem Tränenverbot auf sich hat. Nebenbei lernt man ein unglaublich starkes aber in sich gekehrtes und trauriges Mädchen kennen, das trotz allem, was es erlebt hat letztendlich nicht aufgibt. Auch ihre Freunde sind sehr spannende Charaktere, besonders Brooks, bei dem man als Leser genauso wenig wie Eureka versteht was mit ihm los ist und natürlich Anders, der so unglaublich geheimnisvoll ist. Erst ganz am Ende versteht man, wie alles auf mystische Art und Weise zusammenhängt und das es manchmal mehr gibt, als man es für möglich gehalten hat. Ich liebe solche Bücher, bei denen sich die reale Welt und eine Märchenwelt oder wie in diesem Fall Mythologisches vermischen. Doch leider war das Buch dann auch schon zu Ende. Aber man wird ein wenig damit getröstet, damit, dass man ein sehr interessantes Interview mit der Autorin lesen darf, worin sie jeden Menge spannende Fragen beantwortet. Und zum Glück wird es ja einen nächsten Teil geben, in dem sich die verschiedenen Welten dann noch mehr begegnen und wir hoffentlich Eureka und Ander besser kennenlernen und dann auch noch die eine oder offene Frage geklärt wird, etwas was es mit Cat auf sich hat. Ich kann „Teardrop“  wirklich nur wärmstens weiter empfehlen und zum Glück dürfen wir ja beim Lesen auch eine kleine Träne der Rührung weinen.  Vielen Dank an den das Team vom cbm Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5 Sterne

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2014 und verschlagwortet mit , , , , , , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.