Rezension: Piagnolia

Matthias von Arnim – Piagnolia

Piagnolia

  • Verlag: Verlag die Werkstatt
  • Seitenzahl: 288
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Italien 1934: Die zweite Fußballweltmeisterschaft steht bevor, sie wird in Mussolinis Italien ausgetragen, und der »Duce« setzt buchstäblich alles daran, dass es keinen anderen Sieger als eben Italien geben wird. Handfeste Indizien deuten auf Schiedsrichterbestechung und weitere Manipulationen hin.
    Diesen historischen Hintergrund nimmt der Roman auf und verknüpft ihn mit der fiktiven Geschichte um den US-Sportreporter Nick Soriano, den aus dem Libyen-Krieg in sein Heimatdorf Piagnolia heimgekehrten Guido Ventura und deren Gegenspieler Oberst Briccone, der als Handlanger Mussolinis die Geschicke der WM lenken soll. Bestechungsgelder werden in Cafés übergeben, Dopingmittel den Trinkflaschen der Spieler zugesetzt, Schiedsrichter werden um die Ecke gebracht.
    Die souverän gegeneinander montierten unterschiedlichen Handlungsebenen und -orte erzeugen Tempo und Spannung. Der Roman folgt dem zeitlichen Ablauf des Turniers und endet beim Endspiel am 10. Juni 1934 in einem furiosen Finale.(Quelle: http://www.werkstatt-verlag.de)
  • Rezension: Ich war sehr neugierig auf dieses Buch und jetzt, da ja gerade WM ist, dachte ich, ich lese es endlich mal… Und da nun gestern Italien ausgeschieden ist, fand ich den Zeitpunkt  ganz passend endlich mal die Rezension zu verfassen. Ich fand das Buch sehr spannend, auch wenn ich einige der Hintergründe nicht verstanden habe und es sich manchmal eher wie ein Bericht als ein Roman liest. Zudem ist es wirkliche erschreckend,  noch einmal so deutlich vor Augen geführt zu bekommen, wie  bestechlich die Fußballwelt war und vielleicht immer noch ist. Dem Autor gelobt es, das alles sehr authentisch zu schildern und gleichzeitig spannend zu erzählen. Für Fußballfans mit einer Liebe für historische Begebenheiten und Machtverhältnisse ist dieses Buch gerade jetzt zur WM ein „absolutes Muss“. Wer aber einfach einen spannenden Roman sucht, der muss sich darauf gefasst machen, dass dieses Buch  sehr stark von historischen Fakten lebt.  Vielen Dank an den Autor und den Verlag Die Werkstatt, die mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 4 Sterne

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2014 und verschlagwortet mit , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.