Rezension: Nana… der Tod trägt Pink

Barbara Stärker, Dorothea Seitz – Nana… der Tod trägt Pink. Der selbstbestimmte Umgang einer jungen Frau mit dem Sterben

360277_72dpi_xl

  • Verlag: Irisiana
  • Seitenzahl: 176
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Nana  ist ein junges Mädchen, dass Krebs erkrank ist, sich aber nicht einfach ihrem Schicksal ergibt, sondern versucht, trotzdem das Schöne im Leben zu sehen und beginnt sich zu schminken und fotografieren zu lassen. Nach ihrem Tod schreibt ihre Mutter Barbara Stäcker gemeinsam mit Dorothea Seitz ein Buch über diese starke und einzigartige junge Frau.
  • Rezension: Vor ein paar Wochen habe ich im Fernsehen einen Bericht über krebskranke Frauen gesehen, die sich fotografieren lassen. Im Rahmen dieser Reportage erfuhr ich auch von einer jungen Frau mit dem Namen Nana, der Schöpferin dieser Idee und ihrer Mutter, die ein bewegendes Buch über das Leben ihrer inzwischen verstorbenen Tochter geschrieben hat. Sofort wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte und so habe ich den Verlag angeschrieben. Und schon nach einer Woche hatte ich das Buch vor meiner Tür liegen.  Ich war tief bewegt von dem Buch und Nana. Immer wieder musste ich das Buch aber aus der Hand legen und eine „Nachdenk-Pause“ zum verarbeiten machen und nicht nur einmal kamen mir die Tränen. Trotzdem oder gerade deswegen kann ich das Buch aber nur weiter empfehlen und irgendwie finde ich macht es richtig Mut, trotz allem das Schöne im Leben finden zu können. Danke! Vielen Dank an Irisiana Verlag, der mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
  • Bewertung: 5

Flattr this!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Rezensionen 2013 und verschlagwortet mit , , von Stephi. Permanenter Link zum Eintrag.
Stephi

Über Stephi

Mein Name ist Stephi Hermann, ich bin Mama eines wundervollen Sohnes, komme aus Hamburg, bin 37 Jahre alt und liebe Bücher über alles :-). Am liebsten lese ich sie gemütlich in meiner Hängematte in der Sonne oder mit leckerer Schokolade auf dem Sofa. Dabei mag ich es, wenn mich die Bücher in immer neue Welten entführen, egal ob sie in der echten Welt oder in der Phantasie spielen, sie eher romantisch sind oder mir beim Lesen eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Die Mischung macht´s. Deshalb lese ich nicht nur Bücher für Erwachsene, sondern sehr gerne auch Bücher für Jugendliche und Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.