Polithriller „Tiefe Saat“ zu gewinnen

Ich habe noch ein Buch für euch:

Der BKA Beamte Peter Sander ist mit seinen Kollegen einer vermutlichen Terrorzelle, die Attentate in Berlin planen soll, auf der Spur. Jedoch kommt es zu einer plötzlichen Wendung und Sander findet heraus, dass der Einfluss der Zelle weit über den Untergrund hinaus reicht …

 

Na? Hat das Buch euer Interesse geweckt?

Dann hast du Glück:  Ich darf 5 signierte Exemplare verlosen. Sie werden euch dann direkt vom Verlag zugesandt. Schreib mir dazu einfach einen Kommentar, warum dich das Buch anspricht. 

Wie immer gilt: Du musst eine Versandadresse in Deutschland haben. Die Aktion endet am 15.12.17, die Gewinner werden unter allen Einsendungen ausgelost. 

Flattr this!

Rezension: Buddy Cool

Thomas Christos – Buddy Cool. Vom Loser zum Gewinner

  • Verlag: Fabulus Verlag
  • Seitenzahl: 160
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt: Der elfjährige Nick hat von seinen Eltern eine ganz besondere App bekommen, die ihn motivieren soll bessere Leistungen zu bringen. Doch der Junge ist von Buddy (so der Name des Programmes) total genervt, bis dieser ihm vorschlägt, von seinem normalen Programm abzuweichen. Nick beginnt auf Buddy zu hören und damit ändert sich sein Leben und fast niemand wird misstrauisch. Nur Sophie,  ein Mädchen aus seiner Klasse, lässt sich nicht so leicht täuschen und bringt Nick damit zum nachdenken….
  • Rezension: Ich muss zugeben, dass mich das Buch zwar sehr interessiert hat, das Cover aber irgendwie nicht so sehr angesprochen hat, weshalb es lange gedauert hat, bis ich es dann endlich zur Hand genommen haben. Einmal mit dem Lesen begonnen konnte ich aber kaum aufhören und habe das Buch förmlich verschlungen. Die Idee hinter der Geschichte ist einfach super und regt sicher viele Kinder dazu an über Smartphone und die vielen Apps sowie den Umgang miteinander nachzudenken. Es kann sicherlich dazu beitragen, dass die Leser ihr eigenes Bild davon überdenken, was eigentlich einen Loser und einen Gewinner ausmacht. Darüber hinaus ist die Geschichte einfach sehr spannend und unterhaltsam und es macht auch Erwachsenen Spaß sie zu lesen. Das absolute Sahnehäubchen sind die integrierten Comics. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Celeste. Ein Stern in der Nacht. Sicherheitszündhölzer

Gaëlle Callac, Marie Desbons – Celeste. Ein Stern in der Nacht. Sicherheitszündhölzer

  • Verlag: TintenTrinker Verlag
  • Seitenzahl: 28
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Celeste ist ein kleines Streichholz, das davon träumt endlich aus der Schachte genommen zu werden. Eins Tages ist es endlich soweit und ein kleines Mädchen nimmt sie in die Hand… (Hans-Christian Andersens Weihnachtsklassiker „Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ aus einer ganz neuen überraschenden Perspektive.)
  • Rezension: Ich war sehr neugierig darauf, wie diese wie ich finde sehr traurige Geschichte in einem Bilderbuch aufgenommen wird. Die Idee, die Handlung aus Sicht eines Streichholzes zu erzählen finde ich schon mal sehr originell und sie verleiht dem Klassiker eine ganz neue Perspektive. Auch optisch ist es wirklich wunderschön anzuschauen, allein schon der Schutzumschlag der den Fokus ganz klar auf das Streichholz Celeste lenkt und etwas ganz Besonderes. Allerdings muss ich sagen, dass die Handlung sich zwar sehr an dem Märchen orientiert und das Ende wirklich originell ist, mir dann aber trotzdem irgendwie beim ersten Lesen nicht so 100 % gefallen hat. Ich glaube das liegt daran, dass das Schicksal des Mädchens mir ein wenig zu kurz kommen. Aber die Hauptperson ist halt auch das Streichholz. Und empfehlen kann ich dieses Buch trotzdem auf jeden Fall.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Crowdfunding des TintenTrinker Verlags

Ich möchte euch heute auf die crowdfunding Kampagne eines kleinen Verlages mit dem Namen TintenTrinker aufmerksam machen. Sie endet am 19. November und soll dabei helfen, dass es auch 2018 wieder tolle neue Bücher geben wird.
Ich selbst durfte schon einige der Bücher lesen (einfach auf den Titel klicken für meine Rezension):
Ich hab Dich lieb!
Super Teddy
Celeste
Wenn euch die Bücher genauso gut gefallen wir mir, dann unterstützt doch den Verlag dabei sein Ziel zu erreichen.
Außerdem habe ich noch eine Überraschung für euch. Ich darf ein Exemplar verlosen. Schaut euch die Homepage des Verlages an und schreibt mir hier einen Kommentar, welches der Bücher ihr am liebsten lesen würdet. Unter allen Einsendungen werde ich pünktlich zum Ende der Kampagne am 19.11.2107 einen Gewinner „ziehen“ und der bekommt dann sein Wunschbuch des Verlages.

Mehr Infos zur Kampagne und zum TintenTRinker Verlag findet ihr hier:

Flattr this!

Rezension: Super Teddy

Géraldine Elschner, Anne Crahay – Ich hab Dich lieb!

  • Verlag: TintenTrinker Verlag
  • Seitenzahl: 24
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Kinder lieben ihre Teddys, doch noch viel mehr lieben sie ihren Super-Teddy mit Namen Papa.
  • Rezension: Papas  sind für Kinder sehr wichtig und dieses Buch zeigt auf eine wunderbare Art und Weise warum das so ist. Ich findet die Idee und ihre Umsetzung wienfach großartig und die Bilder sind einfach toll und sprechen für sich. Meiner Meinung nach ist dieses Buch eine wundervolle Liebeserklärung an alle Papas der Welt und macht deutlich warum eine Vater-Kind-Beziehung so etwas besonders ist. Ich kann das Buch wirklich wärmstens empfehlen.
  • Bewertung: 

Flattr this!

Rezension: Ich hab Dich lieb!

Géraldine Elschner, Cécile Vangout – Ich hab Dich lieb!

  • Verlag: TintenTrinker Verlag
  • Seitenzahl: 32
  • Teil einer Reihe?: Nein
  • Inhalt:  Ein kleines Mädchen hat ein Bild gemalt und möchte nur gerne „Ich habe Dich lieb!“ darauf schreiben. Doch weil sie das noch nicht kann bittet sie ihre Nachbarn um Hilfe. Jeder von ihnen schreibt in seiner Muttersprache Schriftzeichen auf das Bild und am Ende hat das Mädchen auch noch eine Idee, wie sie selbst „Ich habe dich lieb“ „schreiben“ kann.
  • Rezension: Das Bilderbuch ist einfach wunderschön. Die Handlung der Geschichte ist sehr einfach aber gerade das macht es so „wertvoll“. Gemeinsam mit dem kleinen Mädchen lernen die Kinder die Schriftzeichen verschiedener Kulturen kennen. Dies kann ein sehr guter Einstieg darin sein, sich mit verschiedenen Sprachen und Kulturen zu beschäftigen. Meiner Meinung nach eignet es sich durchaus auch noch für Grundschulkinder. Ich selbst habe es mit einer Gruppe von „Flüchtlingskindern“ gelesen und diese haben sich riesig gefreut, das sie z.B. die arabischen Schriftzeichen „präsentieren“ können. Auch die Idee verschiedenen Sprachen zu sammeln und das universelle Symbol am Ende des Buches findet ich einfach toll und sie eignet sich sehr gut dafür, dass Kinder sie selbst ausprobieren. Ich kann das Buch wirklich total weiter empfehlen. Es ist nicht nur inhaltlich sondern auch optisch einfach wunderschön. Sehr gerne hätte ich die Stempel aus dem Buch direkt selbst „benutzt“ und auch die Kinder haben direkt danach gefragt.
  • Bewertung: 

Flattr this!